Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Im «Coming Soon» an der Zürcher Langstrasse gibt es ab sofort nur noch Unisex-Toiletten. Bild: watson

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz Unisex-Toiletten ein

Die USA debattiert schon lange darüber, New York führt sie ab dem nächsten Jahr in der ganzen Stadt ein, in Schweden und Grossbritannien kennt man sie bereits: Unisex-Toiletten. Jetzt macht das erste Restaurant im Zürcher Langstrassen-Quartier mit. 



Es riecht nach Zitronengras und Kokosmilch, der Raum ist hell, die Einrichtung durchgestylt. Hinter der Bar des «Coming Soon» bereitet sich Inhaber Rico Fanchini auf den Abendservice vor. «Jemand muss anfangen, haben wir uns gedacht und unsere Toiletten schnurstracks umkonzipiert», sagt er und führt stolz zu seinen neuen WC's. 

Bild

Mitinhaber Rico Fanchini: «Unsere Gäste werden sich schnell daran gewöhnen.» Bild: watson

Im vietnamesischen Restaurant gibt es seit Dienstag keine Geschlechter getrennten Toiletten mehr. Für Männer die trotzdem lieber diskret das Pissoir benutzen möchten, gibt es eine Schiebetür.

Das Restaurant reagiert damit auf eine Debatte, die in den USA schon länger geführt wird: Für Menschen, die sich nicht ins binäre Geschlechtermodell einordnen können oder wollen, ist die Trennung nach männlich und weiblich problematisch. «Stimmt etwa das äusserliche Geschlecht nicht mit dem empfundenen Geschlecht überein, fühlen sich diese Menschen ausgeschlossen und diskriminiert», erklärt Fanchini. «Wir wollen ein Statement der Offenheit und Rücksichtnahme gegenüber unseren trans- und intergeschlechtlichen Mitmenschen setzen.» In New York würden ab 2017 stadtweit Unisex-Toiletten eingeführt, in Schweden und Grossbritannien seien sie auch weit verbreitet führt Fanchini weiter aus. 

Bild

Ein ungewohntes Symbol: Männlich und weiblich in einem. Bild: watson

Einige «Coming Soon»-Besucher stehen zunächst etwas ratlos vor dem Symbol, dass weder männlich noch weiblich, sondern eben beides zeigt. «We don't care», «Uns kümmert es nicht», steht als Statement daneben. Das Geschlecht spielt keine Rolle. 

«Wir sind uns sicher, unsere Gäste werden sich schnell daran gewöhnen», sagt Fanchini. «Ein kleiner Schritt für die Gäste, doch ein grosser Schritt gegen Ausgrenzung.» 

Umfrage

Findest du Unisex-Toiletten gut?

  • Abstimmen

4,889

  • Ja47%
  • Nein17%
  • Ist mir egal.31%
  • Das ist eklig! 5%

Inhaber nehmen Busse in Kauf

Mit seinem Statement gegen Ausgrenzung verstösst das Restaurant gegen die Vorschriften des Kantons Zürich für Toilettenanlagen. Gemäss den besonderen Bauverordnungen BBVI müssen ab 50 Gästeplätzen geschlechterge-trennte WC's mit getrennten Waschbecken angeboten werden.

«Warum sollen Frauen und Männer sich nicht gemeinsam die Hände waschen?», fragt Fanchini. «Und warum wird seitens der Behörden nicht anerkannt, dass es Menschen gibt, die sich keinem Geschlecht zuordnen können oder wollen?»

Die drei Inhaber möchten eine entsprechende Gesetzesänderung anstossen und nehmen für ihr Anliegen eine Busse der Stadt in Kauf: «Wenns eine Busse gibt, gibt's halt eine», sagt Fanchini dazu. «Das ist es uns Wert.»

Der Äscher – die schönste Beiz der Welt steht in der Schweiz!

Das könnte dich auch interessieren:

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

164
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
164Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kriss 30.09.2016 17:35
    Highlight Highlight Ein Freund von mir ist trans, er ist ein Transmann. Rechtlich gesehen, erklärte er mir, dürfe er nicht aufs Männer-WC, da dies unter sexueller Belästigung fällt. Dasselbe gilt allerdings auch beim Frauen-WC. Ziemlich idiotisch, aber egal. Jedenfalls sind solche demonstrativen Statements für Leute wie ihn ein wichtiges Zeichen. Und es hilft beiden Geschlechtern hoffentlich, etwas mehr an den nächsten Benutzer des stillen Örtchens zu denken (ja, auch Frauenklos können richtig eklig sein, das hat fast nichts mit dem Geschlecht zu tun)
  • rodolofo 30.09.2016 13:43
    Highlight Highlight Ich spreche den Frauen mein Beileid aus, die eine Toilette mit Männern teilen müssen!
    Ich spreche natürlich aus Erfahrung.
    Bei den Unisex-Flugzeug-Toiletten bin ich jeweils sehr erleichtert, wenn vor mir eine Frau das "stille Örtchen" wieder verlässt.
    Wie es nach mir aussieht, möchte ich hier nicht verraten.
    Nur so viel: Ich bin zum Sitzpinkler umerzogen worden, werde aber immer dann rückfällig, wenn ich eine Männerverschuldete "Schweinerei" vorfinde. Dann folgt halt (leider) die unvermeidliche "Stehpinkler-Brause"...
    • Morana 30.09.2016 17:11
      Highlight Highlight Also ich habe auch schon gaaanz viele verdreckte Frauen-Toiletten gesehen. So genau nehmen es da nämlich leider viele Frauen auch nicht 😷
  • Micha Hund 30.09.2016 01:03
    Highlight Highlight Unisex-Toiletten gab es in der UniBern bereits. Wegen Spanner gescheitert: http://mobile2.derbund.ch/articles/551b876dab5c370141002b41

    Auf jeden Fall nichts Neues...
  • Genital Motors 29.09.2016 14:07
    Highlight Highlight Das find ich super. So kann endlich beweisen das Frauen beim Scheissen auch stinken!!
    • Nevermind 30.09.2016 07:43
      Highlight Highlight Solange sie sich hinsetzen oder wenigsten den Ring hochklappen wenn sie in der Hocke versuchen ja nichts zu berühren ist mir das egal.
      Und nein Binden und Tampons gehören nicht in die Schüssel und auch sonst nirgends anders hin als in den Hygienebehälter.

      😉
  • Jan Andrey 29.09.2016 12:55
    Highlight Highlight Naja, also ich kenne da schon ein Restaurant/Bar (Karl) in Bern wo es das schon länger gibt.. Da hat man nicht so ein grossen Wind drum gemacht und einfach ein WC gebaut wo rein darf wer will/muss. scheint mir eher ein Promo Artikel für das Coming Soon...
  • cypcyphurra 29.09.2016 11:05
    Highlight Highlight Sorry, aber das ist Schwachsinn ...

    Jeder ( zumindest die meisten Männer) kennt das Problem: Zuviel Bier getrunken -> Blähungen..

    Bei Normalen Klos geht Mann rein und lässt in aller Ruhe einen ziehen...

    Unisex-Klos nehmen diese Freiheit..
    • mfur 30.09.2016 13:22
      Highlight Highlight Ich hatte ja schon viele Symptome vom Biertrinken, angefangen bei Harndrang, über Schwindel bis Kopfweh oder Übelkeit, aber Blähungen gehören definitiv nicht dazu… O.o
      Und wenn doch; was raus muss muss raus - who cares? Übrigens: auch Frauen furzen ;)
    • cypcyphurra 30.09.2016 14:26
      Highlight Highlight Schön das du zu den Glücklichen gehörst ohne Blähungen.

      Mag sein, dass raus muss was raus muss, jedoch möchte ja man eine gewisse Eleganz und Illusion gegenüber dem anderen Geschlecht bewahren... Die Realität holt einen ja früh genug wieder ein..
  • Wolk 29.09.2016 08:23
    Highlight Highlight
    Seit ich in WGs gewohnt habe, weiss ich (als Frau) geschlechtergetrennte Toiletten sehr zu schätzen... Sorry Jungs.
  • Gsnosn. 29.09.2016 06:23
    Highlight Highlight Vietnamesische Restsurant mit dem Name Coming Soon und einer gemeinsamen Toilette....
  • schoggifresser@gmail.com 29.09.2016 05:14
    Highlight Highlight Es sollte nicht nur Unsex WC geben, in Sporthallen usw. sollten auch die DUSCHEN so sein.....
  • mrmikech 28.09.2016 23:22
    Highlight Highlight Ich gehe immer auf die toilette die frei ist, ob männer oder frauen. Ist das eigentlich strafbar?
    • Wolk 29.09.2016 08:24
      Highlight Highlight Ich auch. Who cares?
    • bastardo 02.10.2016 07:51
      Highlight Highlight wenn du eine frau bist, interessiert's kein schwein. wenn du ein mann bist, musst du aufpassen, dass du nicht wegen sexueller belästigung angzeigt wirst.
  • Simsalabum 28.09.2016 21:57
    Highlight Highlight Ist das wirklich einen Artikel wert? In meinen Augen schlicht Werbung. Ist schliesslich nichts aussergewöhnliches. War schon öfters auf unisex Toiletten in der Schweiz. Der einzige Unterschied: dort wurde kein Traraa daraus gemacht. Was hat der Wirt für den Artikel bezahlt?

    (Wir wollen ja nicht mit Fakten nerven, aber: Nichts. Die Redaktion.)
  • Passierschein A38 28.09.2016 20:36
    Highlight Highlight Sowas doofes, habs erst kürzlich in Schweden gesehen:
    Das ist in erster Linie schlecht für die Frauen:
    Männer brauchen neu auch fürs Pinkeln länger und die WCs sind auch nicht sauberer, denn Mann setzt sich auf nem öffentlichen WC sicher nicht hin.
    • Simsalabum 28.09.2016 22:01
      Highlight Highlight Warum schlecht für die Frauen? Und woher kommt die Vermutung, Frauen setzen sich auf öffentlichen Toiletten? Da würde ich mir lieber in die Hosen machen
    • Passierschein A38 29.09.2016 01:06
      Highlight Highlight Fakt ist: wenns Pissoirs hat, sind die Schüsseln sauberer!
  • Christian Mueller (1) 28.09.2016 17:30
    Highlight Highlight Bei uns zu Hause gibt es schon immer eine Unisex Toilette...
    • Masche 29.09.2016 06:27
      Highlight Highlight Das ist ja für bis zu 50 Gästen erlaubt.
  • Psychonaut1934 28.09.2016 16:57
    Highlight Highlight Mir doch egal. Für mich zählt Sauberkeit, vor allem beim 💩!
  • simiimi 28.09.2016 16:05
    Highlight Highlight Anstatt sich um die wirklichen Probleme zu kümmern (demografischer Wandel, zurückkehrende Stagflation, Armutsmigration) diskutieren wir hier tatsächlich Unisextoiletten. Diese Dekadenz wird zwangsläufg in den Untergang führen; wenn man sich dieses Beispiel anschaut, ists wahrscheinlich besser so
    • Fabio74 28.09.2016 17:18
      Highlight Highlight So ein Blödsinn. Das eine tun und das andere nicht lassen ist die Devise.
      Abgesehen davon sind deine Punkte Sache des Parlaments, aber das betreibt Symbolpolitik und kümmert sich um Wobmannsche Ergüsse
    • Masche 29.09.2016 06:29
      Highlight Highlight Wenn man nurnoch über die "wirklichen" Probleme diskutiert, verarmt die Welt.
  • Daniel Stähli 28.09.2016 15:57
    Highlight Highlight In der vor einem Jahr eröffneten «Metzg» (Restaurant, Take Away und Spezialitätenmetzgerei), ebenfalls im Langstrassenquartier gelegen, gab es von Anfang an eine Unisex Toilette...
  • strudel 28.09.2016 15:50
    Highlight Highlight momoll super!

    Ausserdem soll in China ein Sack Reis umgefallen sein.
  • JaneSodaBorderless 28.09.2016 15:05
    Highlight Highlight Pipigate anstelle von Watergate :D
    Auf alle Fälle bin ich leicht irritiert ob einigen doch sehr reaktionären Kommentaren.

  • küng-fü 28.09.2016 15:00
    Highlight Highlight Im Cafe Kairo in der Lorraine Bern gibts schon seit 18 Jahren eine Unisex Toilette...
    Die einzige Sache, wo Zürich die ersten waren, ist im sagen: Wir sind die ersten ;)
    • JaneSodaBorderless 28.09.2016 15:13
      Highlight Highlight Es lebe das Café Kairo! ❤️
  • t.i.m 28.09.2016 14:15
    Highlight Highlight dann ist jetzt das priority-line prinzip bei männer-WCs auch vorbei 😖
    • DomiNope 28.09.2016 14:37
      Highlight Highlight Keine Sorge,
      Ich bezweifle dass Frauen jetzt plötzli beginnen das Pissoir zu benutzen 😉
    • JaneSodaBorderless 28.09.2016 15:08
      Highlight Highlight .....tja, Gleichberechtigung! :P
      Ich ärgere mich auch als Frau über die langen Wartezeiten auf Frauentoiletten! :D
  • whatthepuck 28.09.2016 14:14
    Highlight Highlight In Russland beispielsweise ganz normal. Auch in gewissen Ländern Lateinamerikas. Sehe das Problem nicht. WC ist WC bleibt WC.
  • humpfli 28.09.2016 14:12
    Highlight Highlight Schade! Als Mann sah man die Schlange beim Frauen WC und konnte sich freuen, dass man sofort auf die Toilette kann... Wird sich jetzt wohl ändern :(
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 28.09.2016 14:09
    Highlight Highlight Ui, freu mich schon auf die ONS dort...heiss. Nein, Spass natürlich...
    • CASSIO 28.09.2016 16:21
      Highlight Highlight ONS? Hey, die Toilette ist für alle da, da kannste nicht ne Nacht drauf verbringen. Aber vielleicht gibt's für ein Toilettenständchen eine neue Bezeichnung: One Toilette Stand, abgekürzt: OTS.
    • KeineSchlafmützeBeimFahren 29.09.2016 14:34
      Highlight Highlight Hahaha, okay, du hast Recht. Es geht aber ums Prinzip. :P OTS gefällt mir aber.
  • The fine Laird 28.09.2016 14:05
    Highlight Highlight In fernen Zukunft dann so: «Gömmer zu mir, dir oder ufs WC?»😁
    • Alex_Steiner 28.09.2016 14:20
      Highlight Highlight Das kannst du auch jetzt schon so machen?
    • The fine Laird 28.09.2016 14:56
      Highlight Highlight Jein. Bei Unisex Toiletten fällt es nicht auf wenn Mann und Frau zusammen reingehen.
    • Alex_Steiner 28.09.2016 16:40
      Highlight Highlight @The fine Laird: Wenn sie in die gleiche Box gehen schon... doch. Unisex heisst nicht das man nebeneinander auf der Schüssel hockt. Da sind immer noch Wände dazwischen.
  • Steven86 28.09.2016 14:04
    Highlight Highlight Das gibt doch schon lange in der Schweiz. Zum Beispiel an einem Grossanlass gibt es auch keine Männer WC mehr, nur noch Frauen WC und Unisex WC.
  • Ratchet 28.09.2016 13:47
    Highlight Highlight Das Ganze wäre mich ziemlich egal, würden diese Unisex WCs nicht normale geschlechtsgetrennte WCs ersetzen! Warum muss die Allgemeinheit wegen einer Minderheit, die unfähig ist sich einem Geschlecht einzuteilen, obwohl diese Einteilug eigentlich allein die Biologie übernimmt, schlussendlich leiden? Können die nicht einfach behindertengerechte WCs benutzen?
    • dysfunctional 28.09.2016 13:53
      Highlight Highlight wtf, was ist an einem gescchlechtsneutralen WC so schlimm? Eines für alle. Ist viel einfacher, unkomplizierter ind einfach niemand wird ausgegrenz. Und als jemand der nicht ins binäre Geschlechtssystem gehört, oder als Transperson, aufs Behinderten WC zu gehen, ist sicher auch kein bisschen degradierend, oder?
    • Kyle C. 28.09.2016 13:56
      Highlight Highlight Genau, am besten wir geben diese WC's auch für Menschen frei, die Minderheiten so herablassend behandeln wie in deinem Kommentar. Unglaublich was hier alles freigeschaltet wird....
    • René Gruber 28.09.2016 13:58
      Highlight Highlight Warum soll die Mehrheit darunter leiden? kommt es wenn man in der Kabine sitzt drauf an ob davor ein Männchen oder ein Weibchen wartet oder die Hände wäscht?
      In Schweden klappt das wunderbar mit den Unisextoiletten. In Sportstadien sind im ersten Raum die Kabienen fürs grosse Geschäft und im zweiten Abteil dann die Pissors.
      Ist doch zum Beispiel an gross Anlässen bereits jetzt der Fall, dass viele Damen die Kabinen auf der Herren seite benutzen wenn die Schlange auf dem Damenklo zu lange ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dadaist 28.09.2016 13:42
    Highlight Highlight Meine lieben Mitmenschen es ist doch nur ein Versuch und falls Sie empört sind so meiden Sie diese Bar und gehen Sie weiterhin in Ihre Stammbar und keine Angst die getrennten WCs werden noch lange Teil unserer Kultur sein (:


    Seid Frei wie die Luft, macht das was ihr wollt aber lasst die Anderen auch frei sein ;)
  • sandra86 28.09.2016 13:37
    Highlight Highlight unisextoiletten helfen auch einer Mutter die mit ihrem Sohn oder andersrum einem Vater der mit seiner Tochter zur Toilette gehen muss...
    • EvilBetty 28.09.2016 18:00
      Highlight Highlight Sorry, aber in so einem Fall ist das Kind noch sehr klein, und dann geht man auf's Klo der «Begleitperson» und da in die Kabine.
    • Wolk 29.09.2016 08:30
      Highlight Highlight Es gibt auch WCs für Eltern. Die sollte man mal häufiger einbauen.
    • mfur 30.09.2016 13:43
      Highlight Highlight @Wolk: Klar. Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Am besten getrennte Häuschen für alle denkbaren Varianten, Altersstufen, usw. Freut auch die Bauwirtschaft.
      Ironie off…
  • JonathanFrakes 28.09.2016 13:13
    Highlight Highlight Zürich muss auch immer jeden Scheiss mitmachen. Ich hoffe die Restschweiz bleibt davon verschont. Ist schon gut so wie's ist.
  • Luca Brasi 28.09.2016 13:10
    Highlight Highlight Fortschritt ist nicht aufzuhalten. Unisex-Duschen für alle! :D
    • Ratchet 28.09.2016 13:33
      Highlight Highlight Warum? Warum für alle? Warum muss die Mehrheit zum Wohl einer Minderheit leiden?
    • Utopiot 28.09.2016 13:47
      Highlight Highlight Das Herzchen war nicht gewollt. Just sayin
    • dysfunctional 28.09.2016 13:54
      Highlight Highlight Bluetooth, und wieso genau leidet die Mehrheit drunter? Wtf.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wilhelm Dingo 28.09.2016 12:59
    Highlight Highlight Für Mädchen nicht grad ideal.
    • Alex_Steiner 28.09.2016 14:28
      Highlight Highlight Glaubst du Mädchen sind so dumm und benutzen jetzt das Pissoir? Oder was hat sich genau geändert?
    • Wilhelm Dingo 28.09.2016 20:40
      Highlight Highlight @Alex_Steiner: frag doch einfach mal ein paar 12 Jährige wie sie das sehen. Hast Du bestimmt nicht getan oder?
    • Erasmus von Ottendamm 29.09.2016 00:21
      Highlight Highlight die 12-jährigen Mädchen, welche in Zürich in den Ausgang gehen? ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mayadino 28.09.2016 12:59
    Highlight Highlight Ich weiss nicht ob das im intresse der männer ist, länger anstehen, waschbecken sind von schminkenden damen blockiert 😉 mich störts eigentlich nicht, bin aber auch der meinung, dass es etwas viel theater darum gibt. Soll mMn doch einfach jeder auf die tiolette gehen auf der er sich wohler fühlt. Braucht doch nicht extra noch sonder wc dafür.
  • who cares? 28.09.2016 12:57
    Highlight Highlight Hach, dass waren noch gute Zeiten als wir während der Schule auf dem Mädchenklo den neusten Klatsch und Tratch ausgetauscht hatten.
    Ganz im Ernst, an manchen Orten finde ich es noch schön eine Art Safe Space zu haben, wo mir kein Mann folgen kann (Ausgang, Club). Muss ja auch niemand hören, wie ich meinen Tampon auspacke. Aber ich denke das ist sowieso alles gesellschaftlich bedingt und wenn wir es konsequent einführen würden, hätten sich alle nach ein paar Jahren daran gewöhnt.
    • Devante 28.09.2016 13:25
      Highlight Highlight in berlin ist das seit jeher so in gewissen clubs, z.b. dem Watergate....?
      Von dem her "who cares" :)
    • Lichtblau 28.09.2016 15:52
      Highlight Highlight In Berlin musste ich auch schon an den "bespielten" Pissoirs vorbei, um in die Kabine zu kommen. Nicht in einer Kneipe, sondern in einem neu eröffneten Event-/Ausstellungs-/Seminarlokal. Chef vorne gut einsehbar am Pinkeln? War ungewohnt, hat aber offenbar keinen gestört.
  • stud90 28.09.2016 12:56
    Highlight Highlight Das hat doch nichts mehr mit Transgender zu tun. Das ist einfach nur noch eklig wenn ich eine Toilette benutzen muss die nach Urin stinkt weil die lieben Herren nicht treffen. Auch Entspannung ist dann fehl am Platz.
    Und wenn dann ein Herr der gerne eine Dame sein möchte die Damentoilette benutzt habe ich nichts dagegen. Doch teilen möchte ich mir die Toiletten nicht mit den Stehpinklern. Und die Frauen die schonmal auf einer Herrentoilette waren wissen, wie lecker es dort riecht.
    • Yelina 28.09.2016 13:03
      Highlight Highlight Meiner Erfahrung nach sind Frauen um einiges "unsauberer" auf der Toilette, kein Wunder, wenn jede meint, nicht auf die Brille sitzen zu müssen, sondern sich irgendwie hinzuhocken....
    • Kyle C. 28.09.2016 13:16
      Highlight Highlight stud90, das mit der Zielgenauigkeit stimmt. Und dein Wunsch nach Trennung ist voll OK. Aber hier nur auf den Dreck des anderen Geschlechts zu verweisen ist etwas einseitig. Zumal viele Frauen auf öffentlichen Klos auch mehr stehen als sitzen und somit die verspritzte Klobrille kein rein männliches Problem ist. Von Schminkresten auf den Lavabos, Haarbüscheln am Boden, Blutspuren am Klo, herumliegende (gebrauchte) Hygieneartikeln usw. mal abgesehen. Kurz: es ist keine Frage des Geschlechts. Beide produzieren Dreck. Aber wenn du dich unter vertrautem Dreck wohler fühlst, ist das nachvollziehbar.
    • planeto 28.09.2016 13:19
      Highlight Highlight Gemäss Putzleuten sind die Damentoiletten meistens schmutziger. Für Stehpinkler gibt es bekanntlich Pissoirs!
    Weitere Antworten anzeigen
  • dääd 28.09.2016 12:48
    Highlight Highlight Unisex-Toiletten für alle sind in Stockholms Restaurants seit Jahren die Regel. Ganz normal. Als ich die Bedienung darauf ansprach, sagte sie: "We share!"
    • dääd 28.09.2016 13:05
      Highlight Highlight Zur Klärung: In Schweden sind die Unisex-Toiletten durchwegs Einzelräume. Kollektivtoiletten sah ich in Schweden bislang auch nur geschlechtergetrennt.
    • René Gruber 28.09.2016 14:07
      Highlight Highlight Stimmt nicht dääd, in Sportstadien gibt es sehr wohl Kollektivtoiletten mit vielen Einzelkabienen und in einem zweiten "hinteren" Bereich dann die Pissoirs.
      Das ist für uns zwar etwas ungewohnt beim ersten mal, funktioniert aber problemlos..
    • dääd 28.09.2016 14:25
      Highlight Highlight Danke, René Gruber, das wusste ich nicht. Muss mal hier in ein Sportstadion ;-). Aber es geht offenbar ohne Probleme. Also woher die Aufregung in der Schweiz...
  • h0nd 28.09.2016 12:46
    Highlight Highlight Und die SBB führt geschlechtergetrennte Toiletten ein.
    • planeto 28.09.2016 13:21
      Highlight Highlight Sollen sie doch. Ich nehme dann im Zug einfach die Toilette die frei ist.
      #revolution
  • Bene883 28.09.2016 12:44
    Highlight Highlight Ist im Ausgang eh schon gang und gäbe, kann man gerne auf ganztags ausweiten. Viel schlimmer ist, wenn man in weiblicher Begleitung auf ebenjene 20min warten muss, währenddessen man sein eigenes Geschäft schon lange erledigt hat. Gemeinsam anstehen und gleichzeitig fertig macht viel mehr sinn.
  • Denk nach 28.09.2016 12:40
    Highlight Highlight «Stimmt etwa das äusserliche Geschlecht nicht mit dem empfundenen Geschlecht überein, fühlen sich diese Menschen ausgeschlossen und diskriminiert»

    Aber dann sollten die Toiletten nur der Anfang sein!

    Wie ist dann die korrekte Begrüßungsform? Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, sehr geehrte..... Transgender?

    Wird zur weiblichen und männlichen Berufsbezeichnung nun noch die transgendere hinzugefügt?

    VERPACKUNGSHINWEIS "Der Kommentar kann Spuren von Ironie beinhalten"
    • Sir Jonathan Ive 28.09.2016 16:23
      Highlight Highlight Der Vergleich zur Begrüssung den Sie erstellen macht wenig Sinn.
      Das Problem ist nicht, dass man sich als Transperson entscheiden muss, welches Klo man benutzen möchte, sondern dass man vielerorts gesetzlich verpflichtet ist, das falsche zu benutzen.

      Also müsste der Vergleich sein, dass man einer Frau Grüezi Herr Soundso sagt oder anders herum.
  • wasylon 28.09.2016 12:35
    Highlight Highlight Super sache. Versuche mal auf einer Herrentoilette einen Wickeltisch zu finden. Wenn man zu den Damen muss gibt's erst mal böse blicke.
    • Charlie Brown 28.09.2016 15:23
      Highlight Highlight Genau die Erfahrung habe ich auch schon gemacht. Zudem... Was sieht "Mann" im Vorraum eines Damen-WCs? Lavabos und verschlossen WC-Kaninen. Uiuiui...

      Ganz im Gegensatz dazu, wenn die Damenwelt wegen langen Warteschlangen munter in die Herren WCs und an den Pissoirs vorbei flaniert. Aber da scheint es dann voll ok zu sein.
    • Sherlock64 28.09.2016 16:27
      Highlight Highlight Es gibt in vielen Männertoiletten Wickeltische, im Fall!
    • Charlie Brown 28.09.2016 16:40
      Highlight Highlight @Sherlock: Und es gibt viele Männertoiletten ohne Wickeltische. Auch imfau!
  • fandustic 28.09.2016 12:35
    Highlight Highlight Endlich jemand der sich um die wahren Probleme kümmert...Moll, toll!
    • Masche 29.09.2016 07:35
      Highlight Highlight Und was sind die wahren Probleme?
  • Pisti 28.09.2016 12:34
    Highlight Highlight Wenn man bedenkt wie treffsicher die meisten Männer sind, sicher ein tolles Erlebniss für die Frauen so eine Unisextoilette. 😉
    • Wilhelm Dingo 28.09.2016 13:01
      Highlight Highlight Die Frauen sind noch schlechter wenn halb im stehen pinkeln
    • Alex_Steiner 29.09.2016 11:05
      Highlight Highlight @Pisti: Stehpinkler benutzen das Pissoir... und wenn du dort nicht triffst hast du andere Probleme.
  • wonderwhy 28.09.2016 12:30
    Highlight Highlight Das wir uns diese Gender Quatsch Diskussion ins Land holen ist sowas von überflüssig. Unisex Toiletten hin oder her. Dieser zelebrierte Hype von wegen nicht binären Geschlechtern und dem Geschlecht als erfundenes und erzwungenes Konstrukt der Gesellschaft, ist ein Hirngespinst amerikanischer Social Justice Warriors, auf dass wir gut verzichten könnten!
    • Aki Zeta 5 28.09.2016 12:42
      Highlight Highlight Komisch, ich fühlte mich schon damals nicht wohl mit den Standard Einteilungen, als es noch kein Internet und kein Trend zum "gender quatsch" gab. Geschweige denn "Social Justice Warriors". Woher hab ich dies den importiert?
    • Frausowieso 28.09.2016 12:43
      Highlight Highlight Deine Meinung, da Du nicht betroffen bist und offensichtlich auch niemanden in Deiner Umgebung hast. "Im falschen Körper-Geborene" gab es schon immer. Das ist umfangreich belegt. Von wegen "Ami-Erfindung". Es würde Dir gut tun, wenn Du diese Bildungslücke schliessen würdest. Ich habe eine Cousine, die mit weiblichen und männlichen Geschlechtsorganen geboren wurde und sie kann bis heute nicht sagen, ob sie weiblich oder männlich ist. Sie ist einfach Mensch,. Punkt.
    • Rafaela Roth 28.09.2016 12:58
      Highlight Highlight @sassenach: magst du deine Cousine fragen, ob sie (auch anonym) mit uns sprechen will? rafaela.roth@watson.ch
    Weitere Antworten anzeigen
  • SVARTGARD 28.09.2016 12:28
    Highlight Highlight 😂
    Benutzer Bild
    • Bine 28.09.2016 14:59
      Highlight Highlight 👍😂
  • Günther G. 28.09.2016 12:19
    Highlight Highlight Ich möcht euch ja nicht den Spass verderben aber die Kulturbar Mundwerk in Thun hat schon seit 3 Jahren Unisex-Toiletten. nur so...
    • stud90 28.09.2016 12:54
      Highlight Highlight Das Kairo in Bern auch (weiss nur nicht wie lange schon).
  • dmark 28.09.2016 12:18
    Highlight Highlight Und demnächst kommt dann die Doppelkabine für diejenigen, welche nicht gerne alleine auf den Topf gehen möchten?
    • lilie 28.09.2016 12:32
      Highlight Highlight @dmark: Ich wäre für Gemeinschaftstoilette à la Rom. Natürlich gemischtgeschlechtlich. Und eigentlich könnte man dann gerade auf der Toilette essen - spart Platz und Zeit! 😜
    • Liv_i_am 28.09.2016 14:07
      Highlight Highlight Gibt's bereits (BBC Gossau) ;)
  • Allblacks 28.09.2016 12:17
    Highlight Highlight Cool!!!Endlich nicht mehr anstehen bei drn frauen-wc's
    • zeromg 28.09.2016 12:55
      Highlight Highlight Doch jetzt kommen noch die Männer dazu
    • stanislas0930 28.09.2016 15:32
      Highlight Highlight aber anstehen musst du nun nicht mehr beim frauen-wc😉
  • Bijouxly 28.09.2016 12:03
    Highlight Highlight Endlich. War ja auch wirklich ne Marktlücke! Und gutes Marketig sowieso.
  • wydy 28.09.2016 12:01
    Highlight Highlight Ich habe lieber getrennte Toiletten, ansonsten muss ich auch noch auf öffentlichen Toiletten immer den Klodeckel runterklappen und mich gefälligst hinsetzen. Auch sind Frauenwc's immer um einiges dreckiger als die der Männer.
    • Hayek1902 28.09.2016 13:09
      Highlight Highlight Das scheint tatsächlich so zu sein, jedenfalls gemäss meinem Ex-Mitbewohner, der ca. 2 Jahre in einem Starbucks gearbeitet hat.
    • Charlie Brown 28.09.2016 15:28
      Highlight Highlight Also ich fände es auch als Mann nett, wenn du die Brille runterklappen würdest (den Deckel nicht unbedingt, weil dann funktioniert das Prinzip WC nicht mehr so gut) und dich hinsetzten würdest. Wie kommst du auf die Idee, dass du das nur für die (nachfolgenden) Frauen machen musst? Auch ich habe Freude an einem einigermassen sauberen WC. Und ich bin... ein Mann. Wenn auch ein Sitzpinkler.
  • lilie 28.09.2016 11:47
    Highlight Highlight Kürzlich war ich in einem thailändischen Restaurant und wollte auf die Toilette. Da stand ich dann mal erst minutenlang vor den beiden Schildern und rätselte, welches nun der Mann und welches die Frau sein sollte: Beide hatten lange Haare, ein fein geschnittenes Gesicht und ein Stück Stoff um die Brust gewickelt...

    Ich entschloss mich dann am Ende für die Tür mit dem Schild, auf dem unter dem Bild kaum lesbar "Lady" geschrieben stand... 😅

    Unisextoiletten würden mir nichts ausmachen, wenn sie sauber sind und sich alle anständig benehmen.
    • Alex_Steiner 28.09.2016 11:55
      Highlight Highlight "Unisextoiletten würden mir nichts ausmachen, wenn sie sauber sind und sich alle anständig benehmen."
      Bei den anderen Toiletten ist dir das egal?
    • lilie 28.09.2016 12:04
      Highlight Highlight @Alex_Steiner: Natürlich nicht. Aber bisher habe ich in Männertoiletten (wenn ich denn mal auf einer war) mehr Dreck angetroffen als auf den Damentoiletten.

      Vielleicht geben sich aber die betreffenden Männer auf einer Unisextoilette mehr Mühe. 😁
    • lilie 28.09.2016 12:28
      Highlight Highlight @reezee: Ich habe nur meine Erfahrungen geteilt, denn diese sind ja in einem solchen Fall ausschlaggebend. Und ich sagte ja, ich gab kein Problem mit Unisextoiletten, also wo liegt das Problem? 😒
    Weitere Antworten anzeigen
  • CASSIO 28.09.2016 11:47
    Highlight Highlight Überzeugt mich voll und ganz. Ich suche mir die Restaurants und Bars prinzipiell nach Unisex-Toiletten aus. Das Bier, der Wein, der Espresso, ja gar das Essen und die Preise sind mir egal, Hauptsache ist, dass es eine Unisex-Toilette hat. Gerne verzichte ich dabei auch auf freundliche Bedienung. Aber diese Unisex-Toiletten machen jedes Erlebnis zu einem unvergesslichen. Ich danke Euch von ganzem Herzen.
    • NWO Schwanzus Longus 28.09.2016 11:53
      Highlight Highlight Du bist schon ein recht komischer. Oder dein Geschlecht ist nicht genau zu definieren dann wäre es etwas verständlich.
    • The Destiny // Team Telegram 28.09.2016 12:21
      Highlight Highlight Das Geschlecht definiert sich in Ironie, in diesem Fall.
    • Denk nach 28.09.2016 12:47
      Highlight Highlight Ironie ist eine schwierige Sprache, aber um so faszinierender, wenn man sie versteht
  • Kyle C. 28.09.2016 11:46
    Highlight Highlight Finde ich OK, keine Probleme damit. Je nach Lokalität und Ausstattung der Toiletten könnte es aber auch bedeuten, dass die Herren der Schöpfung sich nun dem weiblichen Tempo anpassen müssen, sprich: Anstehen! ;)
  • Mätse 28.09.2016 11:40
    Highlight Highlight Und was ist damit?
    http://www.buerokratieabbau.ch/gaht-s-no/buerokratieerlebnisse/wc-vorschrift-verhindert-lehrstelle/d6e33b040edc4382f6f5aa0804db7847.html

    Lehrstellen sind demzufolge in diesem Restaurant gemäss Gesetz nicht mehr möglich - weder für männliche Lehrlinge noch weibliche :-)
  • Imfall 28.09.2016 11:31
    Highlight Highlight die armen frauen :D
    • Imfall 28.09.2016 12:25
      Highlight Highlight nun ausser mir scheinen eine menge leser vollgepisste wc's zu mögen... :D
    • Kyle C. 28.09.2016 13:26
      Highlight Highlight Schon erstaunlich, wie die weiblichen Kommentatorinnen hier fast ausschliesslich auf die mangelnde Hygiene der Männer verweisen. Ohne die Danebenpinkler in Schutz zu nehmen könnte ich dir ganz andere Geschichten erzählen wenn es um die Sauberkeit auf Männer/Frauenklos geht. Ihr wollt ein getrenntes WC? Kann ich sehr gut verstehen. Aber das Argument der Sauberkeit ist nicht sehr objektiv....
  • MacB 28.09.2016 11:31
    Highlight Highlight Gibts dann keine Pissoirs mehr?
    • Bash Burelli 28.09.2016 11:37
      Highlight Highlight Steht doch im Artikel!
    • Kyle C. 28.09.2016 11:39
      Highlight Highlight Text gelesen? Steht drin. ;)
    • MacB 28.09.2016 11:48
      Highlight Highlight Sorry, die Frage nehm ich zurück..."wer lesen kann..." und so.

      Eure Kommentare waren zu schnell. :D
    Weitere Antworten anzeigen
  • Volande 28.09.2016 11:29
    Highlight Highlight Bullshit. Es gibt jenste Beizen mit nur einer Toilette. Je kleiner der Laden ist, desto eher geht das bei der Bewilligungsbehörde durch.
    • Anded 28.09.2016 11:40
      Highlight Highlight Dann lies doch den Artikel bis zum Ende. In Zürich haben alle Retsaurants mit über 50 Plätzen getrennte Toiletten. Weil sie müssen. Ausser nun eben das Coming Soon.
    • Kyle C. 28.09.2016 11:43
      Highlight Highlight EINE Toilette (Singular) ist nicht das gleicht mit Unisex-Toiletten (Plural). Auf der einzigen Toilette des Lokals hält sich eine Person auf, in Unisex-Toiletten hat es mehrere Toiletten und es halten sich demzufolge mehrere Personen beider Geschlechter gleichzeitig auf.
    • Tooto 28.09.2016 11:46
      Highlight Highlight Steht ja im Artikel, dass man erst ab 50 Gästeplätzen getrennte Toiletten und Waschbecken braucht. Manchma frage ich mich schon, wie gut die Artikel gelesen werden :D
  • BlueDiones 28.09.2016 11:29
    Highlight Highlight Super Idee, ich hoffe nur dass es keine Probleme gibt.
    Wenn jetzt alle friedlich sein können darf sich auch jeder dort wohl fühlen! :D
  • Anded 28.09.2016 11:29
    Highlight Highlight Schön, dass am Schluss doch noch erwähnt wird, dass Restaurants ab einer gewissen Grösse getrennte Toiletten haben müssen. Sonst würde es das nämlich schon viel mehr geben, aus wirtschaftlichen Gründen.
  • Calvin Whatison 28.09.2016 11:26
    Highlight Highlight was soll der Lückenfüller? ist ja bei Mc Clean gang und gäbe. Die 4 % in der Umfrage, dies sei ecklig, tragt doch Windeln, dann könnt ihr euren Sch.... mit nach Hause nehmen.:D
  • Hayek1902 28.09.2016 11:23
    Highlight Highlight Ich finde Unisex-Toiletten sinnvoll, weil sie die Effizienz erhöhen: Es macht doch keien Sinn, dass die Vertreter des einen Geschlechts warten, während im anderen Raum noch Klos frei wären.
    • Maett 28.09.2016 11:41
      Highlight Highlight @Hayek1902: sagen Sie das mal der SBB. In den Twindexx-Zügen (oder war's der Giruno?) steht Männern in Zukunft nur noch ein Klo zur Verfügung (dafür ein Pissoir), den Frauen dafür ein Frauenklo UND das Unisex-Klo, das auch Männer nutzen müssen.

      Warum nicht einfach zwei Unisex-Toiletten wie bisher, plus das Pissoir?

      Könnte so einfach sein. Denn so von der Reinlichkeit her müssen sich Frauen ja bestimmt nicht wegen Männern beklagen.
    • Philu 28.09.2016 12:24
      Highlight Highlight Kommt auf die Sichtweise an. Die Effizienz des Lokals ist sicher besser. Als Mann muss man erfahrungsgemäss kaum bis ganz wenig anstehen um sich erleichtern zu können. Wenn man dies bei de Frauen anschaut, gibt es meist Schlangen bei der Toilette und man muss warten. Als Mann müsste man dann mehr Wartezeit in Kauf nehmen. Oder es wird wie Kinos gemacht. Dort gehen auch oft Frauen auf die Männertoilette. Vorteil der Unisex WCs ist das Umgehen der Problematik des Flughafen Kloten. Dort sucht man explizit weibliches WC-Reinigungspersonal, weil sich Frauen vom männlichen Pendant gestört fühlen.
  • Roy Bär 28.09.2016 11:22
    Highlight Highlight Also damals in der Berufsschule kam die Putzfrau auch in die Männertoilette, während man am Pissoir stand und hat einem unbekümmert um die Füsse gewischt.
    • Fabio74 28.09.2016 17:31
      Highlight Highlight Machen die Damen auch im Fitnesscenter in der Garderobe und der Dusche...

Das Gefecht zum Waffenrecht: «EU will Entwaffnung» – «Schützen haben Kindergartenniveau!»

Wenn die Schweiz die neuen EU-Waffenregeln nicht übernimmt, droht ihr der Ausschluss aus dem Schengen-Abkommen. Steht wirklich die Sicherheit der Schweiz auf dem Spiel? Im Streitgespräch schiessen Grüne-Nationalrätin Aline Trede und SVP-Politiker Hans-Ueli Vogt scharf gegeneinander.

In Bern entlockt Grünen-Nationalrätin Aline Trede (35) mit ihrem Humor auch mal bürgerlichen Ratskollegen ein Lächeln. Als sie in der watson-Redaktion auf ihren Kontrahenten, den SVP-Nationalrat und Rechtsprofessor Hans-Ueli Vogt (49) trifft, reisst sie keine markigen Sprüche. Zu aufgeladen ist das Thema.

Kommen wir gleich zur Sache: Wann haben Sie zum ersten Mal in Ihrem Leben eine Flinte hervorgeholt? Hans-Ueli Vogt: Als 14-jähriger Sekschüler ging ich ins Armbrustschiessen. Danach machte …

Artikel lesen
Link zum Artikel