DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unaushaltbare Ruhe: Wie watson-Redakteure im stillsten Raum der Schweiz fast den Verstand verlieren

Absolute Stille sind wir uns nicht mehr gewohnt. Halten wir die Ruhe überhaupt noch aus? watson hat den akustikfreien Raum im Forschungsinstitut Empa in Dübendorf getestet – und ist ein bisschen gescheitert. Die Erfahrungen der Redaktoren in Text und Video.



Video: watson.ch

Was haben die watson-Redakteure erlebt? Wie ist es ihnen ergangen? Das Fazit der fünf Stille-Tester:

Philipp Dahm

Bild

bild: watson

Ich habe vor einigen Jahren einen Artikel über einen stillen Raum gelesen. Dort höre man sein eigenes Blut rauschen, die Verdauung im Magen – einfach Dinge, die bei normaler Lautstärke untergehen. Niemand halte es lange darin aus, erinnerte ich mich. Wenn die EMPA nun so gut ist und mir die Tür zu seinem Erlebnis öffnet, wer bin ich dann, nein zu sagen? Leider hat mich inzwischen die Realität eingeholt. Ich habe besagten, nein, beschriebenen Artikel gesucht, gefunden – und gemerkt, dass ich Äpfel mit Birnen verglichen habe. Tatsächlich dreht sich die Geschichte um den wohl stillsten Raum der Welt, der im US-Bundesstaat Minnesota steht und wo minus neun Dezibel erreicht werden. In Dübendorf in der heimeligen Schweiz kommt man gerade mal so auf knapp null Dezibel. Da konnte ich quasi nur noch enttäuscht werden – aber das Klassenreisli mit den Kollegen hat dennoch ein bisschen Spass gemacht.

Gina Schuler

Bild

bild: watson

Raum der Stille. Hört sich an wie ein Andachtszimmer in der Kirche, ist aber tatsächlich der stillste Raum der Schweiz. Angenommen hab ich, dass man gar nichts mehr hört. Und durch die erdrückende Stille durchdreht. Nichts da. Der Raum ist hauptsächlich eines: langweilig. Nicht aufgrund der technischen Begebenheiten. Der Klang im Raum ist recht cool, es fühlt sich wie im Tonstudio an – einfach mal 100. Die Stimme klingt etwas schlaff, Geräusche von aussen gibt es keine. Allerdings gewöhnt man sich relativ schnell an die Umgebung. Das einzig ungewöhnliche: Man muss sich plötzlich mit sich selber beschäftigen. Was macht man in einem Raum, ohne Fenster, abgekapselt von der Umwelt? Nichts. Und das muss man erst aushalten können.

Simone Meier

Bild

bild: watson

Es ist ganz einfach: Ich hasse Lärm. Weil er 24 Stunden lang da ist: Baustelle vor meinem Schlafzimmerfenster, Grossraumbüro, Baustellen rund ums Grossraumbüro, Besoffene vor meinem Schlafzimmerfenster, Mensch, der jede Nacht bis 6 Uhr früh bei offenem Fenster Fernsehen schaut, Stadt halt. Ich liebe die Stadt. Aber ihr Lärm macht manchmal mürbe. Müde. Schlaflos. Egal. Jetzt also ab in den Raum der Stille. Klingt nach Kirche. Sieht dann aber zum Glück ganz nüchtern aus, wie ein turnmatten-blau ausgekleideter Luftschutzkeller. Ich versprech' mir Schock. Quasi tot umfallen vor lauter Anderssein. Und Horror: Man höre da seine eigene Lunge, sein Herz und sein Blut, hab ich gelesen. Will ich nicht. Wenn schon Stille, dann still. Was dann passiert: nichts. Es ist halt still, aber nicht gerade weltraumstill. Genau so möchte ich es ein paar Stunden am Tag gerne haben. Am liebsten nachts. Gern auch im Büro. Eigentlich immer. Gibt’s aber bloss ohne Menschen, Fenster, Vögel, Vögeln, Alkohol, Leben, Stadt. Also nach dem Tod. Also nicht.

Laurent Aeberli

Bild

bild: watson

Es ist leise im stillen Raum. Selbstverständlich. Und das ist komisch. Klatschen, Rumlaufen, Schnipsen – die Geräusche sind da, aber sie werden vom Raum verschluckt. Warum hallt es nicht? Das Pfeifen in meinem Ohr ist laut, viel lauter als sonst. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass ich gerade an einem Festival war. Trotzdem ist der Raum irgendwie entspannend, gar nicht mal so speziell.

Angelina Graf

Bild

bild: watson

Wir waren zuerst alle zusammen kurz im Raum – noch mit offener Türe. Das Rumstehen dort drin empfand ich zunächst als beängstigend und erdrückend. Doch sobald ich alleine in dem Raum war, ging es. Ich weiss nicht, ob es daran lag, dass die anderen draussen standen, also nah waren, oder daran, dass ich jederzeit einfach die Türe hätte aufmachen und rausgehen können. Aber ich habe es lang ausgehalten – und weiss, dass ich, wäre ein bequemes Sofa dringestanden, noch ewig hätte bleiben können. Bis das Licht ausgegangen wäre. Spätestens dann wär' ich wohl in Panik ausgebrochen. 

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

11 Orte in der Schweiz, an denen du dich wie in den Sommerferien am Meer fühlst

Das Meer sucht man in der Schweiz vergeblich. Aber mit schönen Orten, die pures Ferienfeeling versprechen, muss sich die Schweiz wahrlich nicht verstecken. Beispiele gefällig? Bitte schön!

Lass den Alltag (und dein Auto) in Erlach zurück und spaziere gemütlich über den Heideweg bis zum autofreien Naturschutzgebiet. Auf der Nordseite der Insel befinden sich diverse Sandstrände oder Grillplätze direkt am Ufer des Bielersees. Hier kannst du dich an einem heissen Tag wie am Meer fühlen.

Mehr Infos …

Artikel lesen
Link zum Artikel