Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Gymi-Anwärter seid brav: Neu zählt auch eure Verhaltensnote 

Der Bildungsrat Zürich hat ein neues Modell für die Aufnahmeprüfung ans Kurzzeit-Gymi verabschiedet. Neu zählen wieder die Vornoten – und auch das Verhalten in der Sek. 



Wer in Zürich ins Gymnasium will, muss vorher erst eine Prüfung ablegen. Seit einigen Jahren werden die Noten aus der Sek nicht mehr angerechnet. Diese Änderung der Aufnahmebedingungen stand seit Einführung unter Beschuss, schliesslich verlangte 2015 der Kantonsrat vom Bildungsrat ein neues Modell, bei dem die Vornoten der Sekschüler wieder «angemessen» berücksichtigt werden. 

Wie der «Tages Anzeiger» berichtet, hat der Zürcher Bildungsrat nun ein solches Modell vorgelegt. Ab dem Schuljahr 2019/20 werden die Vornoten für die Aufnahmeprüfung ans Kurzzeitgymnasium wieder mitgezählt. Und zwar zur Hälfte, wie die Grafik unten illustriert: 

Bild

Pink: Vornoten/Verhalten, Grün: Prüfungsnoten bild: watson / quelle: bildungsdirektion des kantons zürich

Ein Novum in der Schweizer Bildungslandschaft ist die Berücksichtigung des Arbeits- und Lernverhaltens bei der Prüfungsnote. «Wir sind ein bisschen stolz darauf, die Ersten zu sein, die nicht nur Fachnoten, sondern auch das Lernverhalten für einen Übertritt ins Gymnasium berücksichtigen», sagt Hans-Martin Binder, stellvertretender der kantonalen Bildungsplanung. Auch Martin Zimmermann, Rektor der Kantonsschule Zürcher Oberland, begrüsst den Schritt: «Das Verhalten zeigt die Schulaffinität des Jugendlichen und sagt etwas aus über die Bereitschaft, weitere drei oder vier Jahre zur Schule zu gehen.»

Der Physiklehrer des Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Gymnasiums Raemibuehl in Zuerich, kontrolliert die Notizen der Schueler waehrend des Unterrichts, aufgenommen am 1. Juni 2004. Auf dem Tisch liegen Unterrichtsmaterialien bereit. (KEYSTONE/Gaetan Bally)  === ,  ===  : FILM]

Schüler des Gymnasiums Rämibühl in Zürich. Bild: KEYSTONE

Berücksichtigt werden die Zeugniseinträge beim «Arbeits- und Lernverhalten». Beurteilungen zum «Sozialverhalten» zählen jedoch nicht.

Eine weitere Änderung: Französisch wird abgeschafft – zumindest bei der Aufnahmeprüfung. Die Vornoten für das Fach zählen weiterhin, weshalb die Verantwortlichen auch nicht von einer Schwächung der Landessprache, sondern einer Stärkung sprechen: «Wir stärken das Fach in der Sek. Für die Vornote müssen die Schüler über eine längere Zeit gute Leistungen erbringen», so Binder. 

(gin)

Die Verhaltensnote zählt neu auch zur Aufnahmeprüfung. Findest du das gerecht?

So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein junger Schweizer mitten in der Corona-Krise ein Laptop-Hilfsprojekt startete

Der Verein «Wir lernen weiter» des Aargauers Tobias Schär setzt alte Laptops neu auf und schenkt sie Bedürftigen. Das Projekt hat sich innert acht Monaten gewaltig entwickelt. Aber es gibt auch Widerstände seitens der Gemeinden.

Der 26-jährige Tobias Schär hat eine Mission: «Vielen Menschen in unserem Land bleibt der Zugang zur digitalen Welt verwehrt, weil ihnen die finanziellen Mittel zur Beschaffung der entsprechenden Infrastruktur fehlen. Das darf nicht sein. Mit unserem Projekt ‹Wir lernen weiter› wollen wir dazu beitragen, das zu ändern.»

Der Gedankenblitz kam dem jungen Merenschwander Ende März im Lockdown: «Als wegen der Pandemie die Schulen geschlossen wurden, fragte ich mich: Was machen jetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel