Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dachdecker schmeisst seinen Hund gegen die Wand: 15 Monate Freiheitsstrafe

Er malträtierte seinen Hund, fuhr mit Drogen intus Auto und blieb den Gerichtsverhandlungen fern. Nun wurde der 39-jährige Deutsche verurteilt.



ARCHIV – ZUM PROZES GEGEN DEN SOHN VON BUNDESRAT UELI MAURER VOR DEM BEZIRKSGERICHT HINWIL STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Wegweiser zum Bezirksgericht in Hinwil, am Freitag, 12. Oktober 2018. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Bild: KEYSTONE

Ein 39-jähriger deutscher Dachdecker soll im Herbst 2015 seinen drei Monate alten Hund gepackt und an die Wohnzimmerwand geschmissen haben, weil das Tier aufs Sofa uriniert haben soll. Wie seine Ex-Freundin sagte, soll er dem Hund danach die Schnauze und die Nase zugehalten haben, damit der Hund nicht mehr jaulte. Die Ex-Freundin reichte Strafanzeige ein. Der Tierarzt stellte später beim Hund einen Schienbeinbruch fest.

Dem Mann, wohnhaft in Wädenswil, wurde zudem vorgeworfen, am Bahnhof Wetzikon einen Polizisten als «Arschloch» und «Hurensohn» bezeichnet zu haben. Weiter soll er einem Polizisten gesagt haben, dass er ihn «in die Fresse hauen» würde und dass sie selber schuld seien, wenn seine Amerikanische Bulldogge sie beissen würde.

Mit Cannabis und Alkohol intus Auto gefahrenAusserdem fuhr er trotz Führerausweisentzug mit dem Auto und fuhr dabei jemandem über dem Fuss. Und das mit Drogen intus: Er hatte Cannabis konsumiert und 1.39 Promille Alkohol im Blut. Als ihn die Polizei befragte, soll er zudem angegeben haben, «sich den Weg freischiessen» zu wollen, falls er verurteilt werde.

Das Zürcher Obergericht hat ihn nun zu einer Freiheitsstrafe von 15 Monaten verurteilt. Dies wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte, Widerhandlung gegen das Tierschutzgesetz und weiterer Delikte, wie die «NZZ»  am Freitag berichtete. Damit bestätigte das Obergericht ein früheres Urteil des Bezirksgerichts Hinwil.

Schwere psychische Störung

Die Strafe muss er absitzen, sie wurde unbedingt ausgesprochen. Dies wegen zahlreicher Vorstrafen. Weiter wurde eine ambulante Massnahme während des Strafvollzugs angeordnet, da dem Täter eine schwere psychische Störung attestiert wurde, wie es im Zeitungsbericht weiter heisst. Zur Freiheitsstrafe hinzu kommt zudem eine Busse von 300 Franken.

Sowohl den beiden Verhandlungsterminen vor dem Bezirksgericht Hinwil als auch der Obergerichtsverhandlung war der Täter ferngeblieben. Da sein Aufenthaltsort unbekannt ist, wurde ihm auf Antrag des Anwalts das Erscheinen vor Obergericht erlassen. Ob, wann und wo er dereinst wieder auftauchen wird, ist nun die Frage.  (liz)

Hunderettung in letzter Sekunde

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Normalo 03.02.2019 01:36
    Highlight Highlight Des Dachdeckers Dach leckt!
    Kann (darf) man das so sagen?
  • outdoorch 02.02.2019 00:08
    Highlight Highlight Ja, Welpen pissen nun mal in die Wohnung. Der Hund tut mir nicht nur wegen der Verletzungen leid: Er ist durch die ihm angetane Gewalt, mitten in der für das Tier wichtigen Prägungsphase, ein klassischer Kandidat für künftige Beissattacken. Der Hund sollte so schnell als möglich in erfahrene Hände geraten.
  • MatzeTatze 01.02.2019 14:05
    Highlight Highlight Spielt der beruf irgendwie eine rolle?
    • Knäckebrot 01.02.2019 14:28
      Highlight Highlight Nein.
      Aber vielleicht tut es dem Zusammenhalt und Gemüt der Gesellschaft mal gut, zwischendurch ein mögliches Identitätsmerkmal nennen zu können, das in keiner weise und bei keiner einzigen Gruppierung von links bis rechts, reich bis arm, west bis ost etc. irgendwie mit negativen Assoziationen verbunden ist und unter Verdacht steht:
      Er ist Dachdecker.


      Und das Opfer ein Hund, was eigentlich ebenfalls mal anders ist, weil sich auch niemand der Lesenden damit identifiziert (Mitleid haben natürlich schon, ist wertvoll aber was anderes)
    • MatzeTatze 01.02.2019 16:49
      Highlight Highlight Nun ja mag sein. Ist mal etwas anderes. Oder hätte "intelligenzresistenter-", "unbelehrbarer-", "vollidiot-" oder ganz einfach nur "tierquäler erhält 15 monate" nicht auch gereicht? Denn ich könnte mir jetzt vorstellen, dass sch evt dachdecker nun angegriffen fühlen? Oder vieleicht haben jetzt einige leute das vorurteil, dachdecker seien alles tierquäler und gewissenlos?
    • Knäckebrot 01.02.2019 23:00
      Highlight Highlight -Würde meine Berufsbezeichnung stehen, würde ich mich nicht angegriffen fühlen, obschon mein Beruf sogar schon öfters negativ in den Medien kam. Die Wahrheit ist die Wahrheit, ob sie mir gefällt oder nicht.

      -Würde wegen einem Bericht jemand das Vorurteil entwickeln, dass Typen von meiner Berufsgruppe zu diesem kriminellen Akt neigen, würde ich mir weniger um mich sorgen machen, als um die Person, welche solche plumpen Schlussfolgerungen zieht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chriguchris 01.02.2019 11:25
    Highlight Highlight Zahlreiche Vorstrafen und dann doch "nur" 15 Monate.... Ja ich weiss, wir leben in einem Rechtsstaat und der man hat eine psychische Störung, nichtsdestotrotz dünkt es mich sehr wenig im Angesicht seiner Taten.
    • Dominik Treier (1) 01.02.2019 14:26
      Highlight Highlight Der gehört eher in Behandlung... So was ist einfach Krank...

Hundewelpe in Kartonschachtel ausgesetzt – er rief verzweifelt nach seiner Mutter

Eine unbekannte Person hat am Dienstag in Regensdorf ZH einen Hundewelpen ausgesetzt. Beim Hündchen handelt es sich um einen zirka 6-8 Wochen alten, beigen Labrador- oder Hirtenhundmischling, wie die Kantonspolizei Zürich am Freitag mitteilte.

Der Welpe hatte Glück im Unglück. Denn er wurde in einer Kartonschachtel neben einem Auto des Tierrettungsdienstes platziert. Es habe verzweifelt nach seiner Mutter gerufen, schreibt TierRettungsDienst in einer Medienmitteilung. Die Tierretterin habe sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel