Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtiger Häftling in Zürich verhaftet

14.06.18, 09:45 14.06.18, 09:58


Der am Mittwochnachmittag aus einer Klinik in Winterthur entwichene Häftling wurde verhaftet. Die Polizei hat den 32-jährigen, flüchtigen Insassen einer Klinik in Winterthur in Zürich in Gewahrsam genommen. Er wurde am frühen Abend in einer Wohnung im Stadtkreis 11 verhaftet.

Der 32-jährige Mann wurde vor einem halben Jahr wegen Misshandlungen eines Kleinkindes zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Die Staatsanwältin zog den Fall weiter.

Der Gesuchte stand im Dezember 2017 in Trogen vor dem Ausserrhoder Kantonsgericht. Die Anklage warf ihm eine ganze Reihe von Tatbeständen vor. Unter anderem soll er versucht haben, den damals zwischen 12 und 14 Monate alten Sohn seiner Lebenspartnerin lebensgefährlich zu verletzen oder ihn bleibend gebrechlich zu machen.

Kleinkind der Freundin geschüttelt

Unter anderem soll der Mann den kleinen Jungen aus voller Kraft geschüttelt haben, sodass der Kopf vor- und zurückschlug. Mehrmals am Tag habe er ihn geohrfeigt, bis er aus Mund und Nase blutete.

Erst als das Kind mit Verletzungen ins Spital gebracht wurde, fielen die Misshandlungen auf und es kam zu einer Anzeige. In der Verhandlung bestritt der Beschuldigte einen Teil der Vorwürfe, einige gab er aber auch zu.

Die Staatsanwältin verlangte wegen verschiedener Straftatbestände, darunter versuchter schwerer Körperverletzung, Freiheitsberaubung oder Nötigung, eine Gefängnisstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten. Mindestens so wichtig sei aber eine stationäre Massnahme. Erweise sich der Angeklagte als nicht therapierbar, solle eine Verwahrung ausgesprochen werden.

Das Gericht verurteilte den damals 31-jährigen Mann nach längerer Beratung zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren. Eine stationäre Massnahme verfügte es nicht.

Die Staatsanwältin zog das Urteil an die nächste Instanz weitergezogen. Der Fall sei noch hängig, sagte Michael Friedli, Sprecher der Ausserrhoder Staatsanwaltschaft, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Wann der Fall vor Obergericht verhandelt wird, konnte Friedli nicht sagen. Es seien noch Gutachten zum Beschuldigten ausstehend.

Der Häftling befand sich in der Strafanstalt Pöschwies im vorzeitigen Strafvollzug, wie das Zürcher Amt für Justizvollzug mitteilte. Er habe sich aufgrund einer disziplinarischen Sanktion im Arrest befunden und sei kürzlich von Ärzten vor Ort wegen akuter Selbstgefährdung zur Krisenintervention in eine psychiatrische Klinik versetzt worden.

Da alle forensisch-psychiatrischen Klinikplätze belegt waren, wurde der Häftling in eine allgemeinpsychiatrische Akutabteilung der Klinik Schlosstal in Winterthur verlegt. Von dort ist der Häftling am Mittwochnachmittag entwichen. (cma/sda)

Aktuelle Polizeibilder:

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • p-r-o-k-a 14.06.2018 12:13
    Highlight Drei Hauseingänge von uns entfernt. Schaffhauserstrasse 639, 8052 Zürich, Blitzaktion! Tolle Polizeiarbeit! Bravo!
    8 3 Melden

«Du hast dich mit dem Teufel angelegt»: Wie eine 25-Jährige zur Sexarbeit gezwungen wird

Heute Dienstag steht ein Rumäne vor dem Bezirksgericht Zürich, der eine Landsfrau im Kreis 4 zur Prostitution gezwungen haben soll. Kein Einzelfall, wie eine Expertin betont. Die Zahlen der Ausbeutung von Sexarbeiterinnen seien seit Jahren auf «hohem Niveau» stabil.

Sie erhoffte sich Erlösung, aber ihr Entscheid erwies sich als Albtraum. Als die damals 25-jährige Rumänin G. P. sich von ihrem damaligen, gewalttätigen Zuhälter lossagen wollte, geriet sie an ihre Landsleute A. C. und M. Z. Die beiden versprachen ihr zu helfen. Scheinbar ein Schritt in die richtige Richtung für G. P. Denn M. Z. wollte nur 50 Prozent ihres Einkommens – und nicht 100, wie ihr alter Zuhälter.

Jetzt aber steht M. Z. vor dem Bezirksgericht Zürich. Er ist der Förderung der …

Artikel lesen