DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Gericht entscheidet: Prüfungs-Aufsatz eines Schülers wurde mit Note 2 zu hart beurteilt 



Richter als Deutschlehrer: Das Zürcher Verwaltungsgericht musste sich mit einem schlecht benoteten Aufsatz eines Sechstklässlers auseinandersetzen. Der Schüler aus dem Kanton Zürich hatte im März die Aufnahmeprüfung für das Langzeitgymnasium aufgrund der Note 2, die er für einen Aufsatz bekam, nicht bestanden. Seine Eltern rekurrierten dagegen und wollten ihm so doch noch den Weg ins Gymi ermöglichen. Die Zürcher Bildungsdirektion erhörte sie jedoch nicht.

Mit Note 3 hätte er die Prüfung bestanden

Die Eltern gelangten deshalb mit einer Beschwerde ans Verwaltungsgericht, wie aus einem am Dienstag veröffentlichten Urteil hervorgeht. Sie wollten die Kantonsschule per Gerichtsbeschluss verpflichten, ihren Sohn ab dem Schuljahr 2016/2017 aufzunehmen oder zumindest die Bildungsdirektion anweisen, den Deutsch-Aufsatz mindestens mit der Note 3.0 zu bewerten. Damit hätte der Schüler die Aufnahmeprüfung bestanden.

Das Verwaltungsgericht, auf dessen Pult der Text schliesslich landete, gab den beschwerdeführenden Eltern teilweise Recht. Es setzte sich unter anderem mit dem Aufsatz des Schülers auseinander. Anscheinend ging es darin um einen alten Hut, der auf einem Dachboden aufbewahrt wird. Die Prüflinge hatten die Aufgabe, darum herum eine Geschichte zu konstruieren.

Für die Lehrer war klar: Der Schüler hat mit seinem Aufsatz «den an ihn gestellten Auftrag in so hohem Masse nicht erfüllt, dass sein Werk sozusagen aus dem Kriterienraster hinausfällt». Das Einzige, das berücksichtigt wurde, sei der Titel gewesen. 

«Unkonventionelle Herangehensweise»

Das Gericht schreibt in seinem Urteil, dass die Herangehensweise des Schülers etwas unkonventionell war und deshalb erheblich von derjenigen der anderen Schüler abwich. Man könne daraus aber nicht schliessen, dass er die Aufgabenstellung vollständig missachtet habe.

Der Vorwurf, der Schüler habe das Aufsatzthema vollständig verfehlt, sei deshalb nicht haltbar und damit willkürlich. Die Benotung des Aufsatzes sei rechtswidrig.

Mit Note 3 hätte er die Prüfung bestanden

Erkennst du sie alle? 31 kuriose Rechtschreibfehler, die du so noch nicht gesehen hast

Schule muss Gerichtskosten übernehmen

Den Aufsatz selber zu benoten – soweit ging das Gericht dann wegen mangelnder Fachkompetenz dennoch nicht. Vielmehr wies sie die Angelegenheit an die Kantonsschule zurück, damit diese den Aufsatz neu benote und entscheide, ob der Schüler die Aufnahmeprüfung bestanden habe.

Zudem muss die Kantonsschule die Gerichtskosten von rund 2000 Franken übernehmen und den Eltern eine Parteientschädigung von 1500 Franken bezahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

SVP-Präsident Marco Chiesa droht der FDP

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Dämliche Schülerantworten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Studieren ohne Matura und Sponsoren-Gebäude – das sind die Pläne des Uni-Zürich-Rektors

Der Rektor der Universität Zürich, Michael Schaepman, plant laut einem Interview mit der NZZ am Sonntag eine Bildungsrevolution.

Er möchte seine Hochschule für alle öffnen und Lehrgänge anbieten, ohne dafür ein Matura-Zeugnis als Zulassung zu verlangen. «Heute fehlt ein Konzept für lebenslanges Lernen», sagte er gegenüber dem Blatt. Lehrgänge sollen künftig auch von Quereinsteigern und Berufstätigen belegt werden können, erklärte er. Die Universität biete tausende Vorlesungen an …

Artikel lesen
Link zum Artikel