DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Party geht weiter – Verträge bis 2021 für Geroldstrasse-Mieter in Zürich



Frau Gerolds Garten in Zurich combines an open-air market garden, art and design market and a restaurant right in the city, pictured on April 26, 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Frau Gerolds Garten in Zuerich vereint Gaertnerei, Einkaufsmarkt und Restaurant unter freiem Himmel, aufgenommen am 26. April 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Frau Gerolds Garten, im Hintergrund der Primetower. Bild: KEYSTONE

Das Epizentrum des Nachtlebens in Zürich-West befindet sich an der Geroldstrasse. Zwischen Viaduktbögen und Primetower sammeln sich jedes Wochenende Tausende Ausgehfreudige, um in Clubs wie dem Hive und Supermarket zu tanzen, im Rosso Pizza zu essen oder in Frau Gerolds Garten Bier zu trinken.

Frau Gerolds Garten, Bloom Gartenkino

Gartenkino in Frau Gerolds Garten. bild: pd

Der kreativen Oase gleich neben den Gleisen haftet seit längerem etwas Temporäres an. Vor einigen Jahren verfolgte die Stadt, der ein Teil des Geländes gehört, Pläne, hier ein neues Kongresszentrum zu errichten. 2013 wurde diese Idee begraben – die Zukunft von Hive & Co. war dennoch lange ungewiss, da die meisten Betriebe nur Mietverträge bis Ende 2016 oder 2017 besitzen.

Nun ist Bewegung in die verfahrene Situation gekommen. Wie «20 Minuten» schreibt, hat die Stadt Zürich bereits im April ihren Mietern neue Verträge bis Ende 2021 angeboten. Die meisten Mieter hätten die Vertragsverlängerung unterzeichnet, so ein Sprecher der städtischen Liegenschaftsverwaltung. Um welche Betriebe es sich genau handelt, sagte er nicht. An den entsprechenden Adressen befinden sich unter anderem der Club Helsinki, die Pizzeria Rosso, die Beiz zum Gaul oder der Fahrradladen Velotto. Der Club Hive und die Badmintonhalle Yonex hatten ohnehin bereits unbefristete Verträge. 

Wie es mit denjenigen Betrieben weitergeht, die auf dem Privatgrundstück stehen – unter anderen Frau Gerolds Garten und der Supermarket – ist hingegen weiter unklar. Gemäss «20 Minuten» haben auch sie gute Chancen auf eine Verlängerung des Mietverhältnisses. (wst)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden hält an Waffendeal mit VAE fest

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Auf die Coronakrise soll in der Schweiz ein beispielloser Konsumrausch folgen

Konsum, Jobs, Investitionen: Der Einbruch ist viel tiefer als in der Finanzkrise 2008/2009, doch die Wirtschaft erholt sich deutlich schneller. Die Pessimisten scheinen falsch zu liegen.

Es mehren sich die Anzeichen: Die Coronakrise könnte schneller vorbei sein als erwartet. Obschon die Wirtschaft viel stärker einbrach als in der Finanzkrise, wird sie sich gemäss Prognosen gleich schnell erholen.

Und nach der Krise könnte kommen, was die Schweiz in diesem Ausmass noch nicht erlebt hat: Aufgestaute Konsumfreude wird entfesselt. Ein vergleichbarer Schub an Konsumausgaben findet sich in den Statistiken nicht, die bis ins Jahr 1980 zurückreichen.

Ein Anzeichen für die Erholung kam …

Artikel lesen
Link zum Artikel