Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutter von Bier-Duscher bedauert Attacke auf Mario Fehr

Die Mutter des Bier-Duschers von Sicherheitsvorsteher Mario Fehr ist die Thurgauer SP-Regierungsrätin Cornelia Komposch. 

22.04.18, 09:08 22.04.18, 09:31


Der Vorfall ereignete sich vor bald einem Jahr: Am 13. Mai 2017 leerte ein Fan des FC Winterthurs nach einem Match sein Bier über den Kopf des SP-Regierungsrates Mario Fehr. Dieser war als Zuschauer am Match anwesend. Dies offenbar nicht zur Freude einiger Fans der linken Winterthurer-Kurve. 

Die Bier-Dusche hatte ein Nachspiel. Fehr setzte die Kantonspolizei Zürich auf den Fall an und liess ermitteln, um wen es sich bei dem Täter handelte. Das Onlinemagazin «Republik» machte diese Sonderermittlung in einem Artikel öffentlich. Im Artikel wird zudem beschrieben, wie Fehr in der Vergangenheit immer wieder Druck auf politische Gegner und Journalisten ausgeübt hat, nachdem sie Kritik an seiner Person äusserten.

Nun erhält die Angelegenheit nochmals eine andere Dimension. Wie der «SonntagsBlick» berichtet, handelt es sich bei dem Bier-Duscher um den Sohn der Thurgauer Regierungsrätin Cornelia Komposch. Wie Fehr politisiert auch Komposch für die SP und ist wie ihr Kollege im Thurgau für den Sicherheitsbereich zuständig.

Thurgauer Regierungsrätin Cornelia Komposch.   bild: zvg

Auf Anfrage des «SonntagsBlick» stellt Cornelia Komposch zur Angelegenheit klar: «Ich bedaure, was mein Sohn getan hat. Das ist inakzeptabel.» Ihr Sohn sei allerdings erwachsen und für sein Tun selber verantwortlich. (sar)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fabian Studer 22.04.2018 12:40
    Highlight Ich finde es ja schön wenn die SP sich er FDP annähert. Nur weiter so, dann klappt das bald auch bei den wirtschaftsfragen mit einer sinnvollen Lösung ohne Staat.
    10 43 Melden
    • phreko 22.04.2018 15:52
      Highlight Nicht mal die FDP bietet "sinnvolle Lösungen ohne Staat".

      Wie man die Sozialdemokratie für den Neoliberalismus missbraucht haben Blair und Schröder zu genüge gezeigt. In England getd eigentlich nur noch den Reichen richtig gut und Schröder Agenda2010 hat zuerst die deutschen Arbeitnehmet arm gemacht und dann in Kombination mit dem Euro fast den ganzen Euroraum in den Abgrund gestossen.
      11 1 Melden
  • kularing 22.04.2018 11:47
    Highlight Eigentlich unglaublich. Ein Politiker wird von linken Personen tätlich in der Öffentlichkeit angegangen.

    Immer wieder ereignen sich solche Vorfälle der Gewalt aus der linksextremen Ecke.

    Würde rechtsextreme Kreise, Politiker attackieren, die ihnen nicht passen, würde das empörte Dauer-Kreischen in den Medien zum unüberhörbaren Tsunami ansteigen.

    Die Linke Zürcher Presse würde das Ende des Rechtsstaates verkünden.
    Und eine besorgte Justiz Ministerin würde hartes Durchgreifen versprechen.

    Aber in der linken Presse, wird der Geschädigte zum Täter gemacht.

    Gespenstische Moral.
    50 88 Melden
    • Datsyuk 22.04.2018 13:35
      Highlight Du projezierst deine Gedanken auf uns.
      22 18 Melden
    • manhunt 22.04.2018 15:41
      Highlight „linke zürcher presse“? in welcher fantasiewelt lebst du denn?
      20 20 Melden
    • FrancoL 22.04.2018 17:42
      Highlight Ich stehe links, politisiere links und wenn ich meine Mails lese oder auch die verschiedenen Ausdrücke die mir und meiner Familie so an den Kopf geworfen werden, bis hin zum Versuch mir Aufträge wegen der politischen Einstellung strittig zu machen zeigen wohl das Gegenbild zu Deiner Darstellung auf.
      Aber klar das ist moralisch was genau? Kularing?
      8 9 Melden
  • JoeyOnewood 22.04.2018 11:10
    Highlight Der junge Herr Komposch war wohl nicht eiverstanden, mit den Konzessionen, die Fehr im bezug auf seine sozialdemokratischen Gene tagtäglich eingeht.

    Dieser Meinung kann man sein, eine Bierdusche ist jedoch sicher nicht angebracht.

    Dass Fehr dann aber seinen Korps einsetzt, um nach einem „Bierduscher“ zu fanden, ist ein absoluter Skandal und grenzt für mich an Amtsmissbrauch.

    Jeder wäre sauer, wenn ihm jemand ein Bier über den Bier kippt, aber nicht jeder hat eine eigene Kantonspolizei.
    124 22 Melden
    • olmabrotwurschtmitbürli 22.04.2018 14:00
      Highlight Naja Herr Fehr kann Strafantrag stellen wie jeder andere Bürger auch. Problematisch wird das erst, wenn aufgrund seiner Stellung mehr Ressourcen eingesetzt werden, als es bei anderen Personen der Fall wäre.
      36 5 Melden
    • walsi 22.04.2018 14:52
      Highlight Wenn du an der Stelle von Fehr wärst und du bei der Polizei ein Anzeige einreichst wird die auch ermitteln. Sie werden dich wahrscheinlich versuchen zu überzeugen, dass das nichts bringt oder, dass du einfach darüber stehen sollst. Wenn du aber darauf beharrst müssen die.
      19 6 Melden
    • hävi der 3. 22.04.2018 16:56
      Highlight Der Zürcher Polizechef weigerte sich ja auch gegen die Hausbesetzer Szene vorzugehen, weil seine Kinder aktiv involviert waren.
      Was ist nun schlimmer?
      24 7 Melden
    • JoeyOnewood 22.04.2018 22:20
      Highlight @walsi: warst du schon mal bei der Polizei und hast Anzeige gegen Unbekannt erhoben? wieviele Ressourcen hat die Polizei für die Ermittlungen verwendet? in der Regel, gegen 0
      6 0 Melden
  • Gubbe 22.04.2018 10:19
    Highlight Wollte Herr Mario Fehr nicht gegen den Bierduscher vorgehen? Ja, aber so hätte er seine Parteikollegin verärgert. So war es nur noch ein Versehen, ein Garnichts eigentlich. Typisches Beispiel, die Kleinen verfolgt man, den Grossen bietet man eine Mitfahrgelegenheit.
    57 22 Melden
    • Magnum 22.04.2018 12:17
      Highlight Den Abschnitt ab "Die Bier-Dusche hatte ein Nachspiel" auch gelesen? Die Staatsanwaltschaft hat ermittelt, Leute wurden vorgeladen, Steuergelder wurden verschwendet. Das fragile Ego von RR Fehr geht ins Geld.
      68 16 Melden
    • Gubbe 22.04.2018 14:27
      Highlight Magnum: Ja, schon gestern. Herr Fehr hat gemerkt gegen wen er vorgehen will, und beide Parteien haben sich friedlich geeinigt.
      12 2 Melden

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen