Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Hotel Dolder Grand in Zuerich am Dienstag, 7. Maerz 2017. Am Dienstagmorgen sind gegen 20 zum Teil bewaffnete Fahnder der Eidgenoessischen Zollverwaltung mit Lastwagen und Zivilfahrzeugen vor dem Luxushotel vorgefahren. Zeitgleich auch in der Villa Falkenstein, einem Geschaeftssitz von Dolder-Besitzer Urs. E. Schwarzenbach. Sie waren gekommen, um gestuetzt auf einen Durchsuchungsbefehl Kunstwerke im Besitz des Milliardaers im Wert von gegen 100 Millionen Franken zu beschlagnahmen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Das Zürcher Dolder Grand Hotel am Dienstag 7. März 2017. Bild: KEYSTONE

Razzia: Zöllner hängen im Zürcher Hotel Dolder Kunstwerke ab



Im Zürcher Dolder Grand Hotel und an weiteren Orten haben Mitarbeiter der eidgenössischen Zollverwaltung am Dienstag Kunstwerke des Sammlers Urs Schwarzenbach abgeholt und eingepackt: Die Werke sind zur Sicherung von finanziellen Ansprüchen als Zollpfand beschlagnahmt worden.

Die Aktion der Zollverwaltung fand im Rahmen mehrerer Strafverfahren wegen mutmasslicher Zollvergehen statt. Peter Zellweger, Sprecher der zuständigen Zollkreisdirektion II, bestätigte eine entsprechende Online-Meldung der «NZZ».

Der Anwalt des Beschuldigten spricht gegenüber der «NZZ» von einer überrissenen Reaktion des Zolls. Wegen 12 Millionen Franken ins Dolder einzufahren und die schönsten Gemälde abzuhängen, sei völlig übertrieben. Das habe geschäftsschädigenden Charakter. 

Urs E. Schwarzenbach, owner of the hotel, has a glass of wine at the reopening of the Dolder Grand Hotel in Zurich, Switzerland, pictured on April 24, 2008. The hotel was built in 1899 and was one of the premier hotels in Europe. The Dolder Grand Hotel reopens its doors as a luxury City Resort after a quadrennial refurbishment and reconstruction by British architect Lord Norman Foster, who restored its original form. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Hotelbesitzer Urs E. Schwarzenbach trinkt am 24. April 2008 waehrend der Neueroeffnung des Hotels Dolder Grand in Zuerich ein Glas Wein. Nach fast vierjaehrigem Umbau zeigt sich das Dolder Grand wieder in seiner alten Pracht. Nach den Plaenen des Architekten Norman Foster wurde es auf seine urspruengliche Form von 1899 zurueckgebaut. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Urs Schwarzenbach: Kunstsammler- oder Händler? Bild: KEYSTONE

Mehrwertsteuer nicht bezahlt

Gegen Schwarzenbach laufen verschiedene Verfahren, weil er bei der Einfuhr von Kunstwerken der Mehrwertsteuerpflicht nicht nachgekommen sein soll.

Schwarzenbach machte bislang geltend, dass er bloss Kunstsammler sei und seine Werke korrekt in die Schweiz gebracht habe. Sein Anwalt wird in der «NZZ» zitiert, dass die Verlagerung der Kunstwerke korrekt abgelaufen sei. Die Zolldirektion wirft Schwarzenbach hingegen vor, einen Kunst- und Antiquitätenhandel zu betreiben.

«Grosszügige Frist» nicht genutzt

Von den laufenden Zollverfahren sind mehrere noch nicht abgeschlossen: Die Zollkreisdirektion II gibt aus diesem Grund nicht bekannt, wie viele Kunstwerke am Dienstag beschlagnahmt wurden und welchen Wert diese aufweisen.

Rechtskräftig ist hingegen eine Mehrwertsteuer-Forderung im zweistelligen Millionenbereich geworden. Zur Begleichung ist laut Zellweger eine «grosszügige Frist» gesetzt worden. Diese sei jedoch ungenutzt verstrichen – zur Sicherung der Forderung seien deshalb nun Kunstwerke als Zollpfand beschlagnahmt worden. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Wer hat diesen Lieferwagen gesehen?

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Supreme-Court-Richterin Ginsburg verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Capslock 08.03.2017 09:54
    Highlight Highlight Hätte Herr Schwarzenbach die 12.5 Mio Steuerschulden rechtzeitig bezahlt, wären die Zollbehörden wohl kaum bei ihm erschienen. Er versucht nun, sich als "Opfer" darzustellen, muss sich aber die Frage gefallen lassen, ober er nicht doch Täter ist, und diese Tatsache nicht akzeptieren will. Wo kämen wir denn hin, so denkt er sich wahrscheinlich, wenn er, der Schwarzenbach, als Steuerhinterziehen, Betrüger und Schmuggler dargestellt würde.
  • Daenerys Targaryen 07.03.2017 14:30
    Highlight Highlight Ich hab schon eine Idee für den Ersatz der Kunstwerke: Ikea-Bilder! Die obere Schicht hat dann einen tollen Einblick auf die mittlere und untere Schicht. 😊
  • Popo Catepetl 07.03.2017 14:28
    Highlight Highlight "Wegen 12 Millionen Franken ins Dolder einzufahren und die schönsten Gemälde abzuhängen, sei völlig übertrieben."

    Und einige Artikel weiter oben vermöbeln und fesseln schwyzer Polizisten einen Mann, der 66 Stutz nicht zurückbezahlt hat...

    Der Herr Schwarzenbach sollte froh sein, dass er nicht an dieselben Polizisten geraten ist. Gemäss Verhältnis der Deliktsumme hätten die ihn gleich rädern und vierteilen müssen... ;)

Ex-CS-Topmanager Khan muss vor Staatsanwaltschaft aussagen

Der frühere CS-Topmanager Iqbal Khan und seine Frau müssen am kommenden Mittwoch im Zusammenhang mit der Beschattungsaffäre bei der Credit Suisse vor der Staatsanwaltschaft aussagen. Die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft am Freitag eine entsprechende Anfrage der Nachrichtenagentur AWP.

Weitere Informationen gebe es zur Zeit nicht zu kommunizieren, hiess es weiter.

Der Finanzblog «Inside Paradeplatz» hatte zuvor über die Einvernahmetermine berichtet: Die ermittelnde Staatsanwältin habe Khan und …

Artikel lesen
Link zum Artikel