DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Zürcher Dolder Grand Hotel am Dienstag 7. März 2017.
Das Zürcher Dolder Grand Hotel am Dienstag 7. März 2017.Bild: KEYSTONE

Razzia: Zöllner hängen im Zürcher Hotel Dolder Kunstwerke ab

07.03.2017, 13:3507.03.2017, 13:45

Im Zürcher Dolder Grand Hotel und an weiteren Orten haben Mitarbeiter der eidgenössischen Zollverwaltung am Dienstag Kunstwerke des Sammlers Urs Schwarzenbach abgeholt und eingepackt: Die Werke sind zur Sicherung von finanziellen Ansprüchen als Zollpfand beschlagnahmt worden.

Die Aktion der Zollverwaltung fand im Rahmen mehrerer Strafverfahren wegen mutmasslicher Zollvergehen statt. Peter Zellweger, Sprecher der zuständigen Zollkreisdirektion II, bestätigte eine entsprechende Online-Meldung der «NZZ».

Der Anwalt des Beschuldigten spricht gegenüber der «NZZ» von einer überrissenen Reaktion des Zolls. Wegen 12 Millionen Franken ins Dolder einzufahren und die schönsten Gemälde abzuhängen, sei völlig übertrieben. Das habe geschäftsschädigenden Charakter. 

Urs Schwarzenbach: Kunstsammler- oder Händler?
Urs Schwarzenbach: Kunstsammler- oder Händler?Bild: KEYSTONE

Mehrwertsteuer nicht bezahlt

Gegen Schwarzenbach laufen verschiedene Verfahren, weil er bei der Einfuhr von Kunstwerken der Mehrwertsteuerpflicht nicht nachgekommen sein soll.

Schwarzenbach machte bislang geltend, dass er bloss Kunstsammler sei und seine Werke korrekt in die Schweiz gebracht habe. Sein Anwalt wird in der «NZZ» zitiert, dass die Verlagerung der Kunstwerke korrekt abgelaufen sei. Die Zolldirektion wirft Schwarzenbach hingegen vor, einen Kunst- und Antiquitätenhandel zu betreiben.

«Grosszügige Frist» nicht genutzt

Von den laufenden Zollverfahren sind mehrere noch nicht abgeschlossen: Die Zollkreisdirektion II gibt aus diesem Grund nicht bekannt, wie viele Kunstwerke am Dienstag beschlagnahmt wurden und welchen Wert diese aufweisen.

Rechtskräftig ist hingegen eine Mehrwertsteuer-Forderung im zweistelligen Millionenbereich geworden. Zur Begleichung ist laut Zellweger eine «grosszügige Frist» gesetzt worden. Diese sei jedoch ungenutzt verstrichen – zur Sicherung der Forderung seien deshalb nun Kunstwerke als Zollpfand beschlagnahmt worden. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Wer hat diesen Lieferwagen gesehen?

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich köcherle mein Musiker-Dasein auf kleiner, aber steter Flamme»
Er taucht Zürich in Dancehall-Klänge und beliefert die Städter mit nostalgischen Mundart-Hymnen. Am Freitag hat Stereo Luchs sein neues Album released. Ein Gespräch über die Pandemie, Erfolg und Autotuning.

Es ist einer der ersten richtig kalten Wintertage. Silvio Brunner erscheint in Trainerhosen, schwarzer Daunenjacke, über die Hände schwarze Lederhandschuhe gezogen. Hier am Lochergut, im Kreis 3, sieht er aus wie einer unter vielen in Zürich: So ein bisschen Fussballfan, so ein bisschen links, so ein bisschen szenig, aber doch zu cool, um sich irgendwo anzubiedern. Während Brunner meistens noch unbemerkt durch die Stadt tingeln kann, gilt dies für sein Alter Ego Stereo Luchs schon lange nicht mehr.

Zur Story