Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berührungen im Whirlpool: 37-Jähriger freigesprochen – aus Mangel an Beweisen

Sexuelle Belästigung nicht zu beweisen: Zu diesem Schluss kommt das Zürcher Obergericht und spricht einen 37-jährigen Schweizer frei. Der Mann war beschuldigt, zwei junge Frauen in einem Whirlpool des Migros Fitnessparks Winterthur betatscht zu haben.



Für die damals 17- und 18-jährigen Frauen war der Vorfall im Jahr 2017 klar Belästigung: Der Mann sei ihnen ständig gefolgt, sei ihnen im Becken des Wellnessbereichs nachgeschwommen und habe sich schliesslich neben sie auf eine Liege im Whirlpool gelegt.

Dann habe er sie absichtlich an Hüften, Oberschenkel und am Oberkörper berührt. Die jungen Frauen meldeten den Vorfall, so dass der Wellness-Aufenthalt für den 37-Jährigen eine wenig entspannende Wendung nahm: Als er den Fitnesspark verlassen wollte, wurde er zur Kasse gebeten, wo bereits zwei Polizisten auf ihn warteten.

Nur versehentlich berührtEr habe die beiden Frauen zwar angelächelt, verteidigte sich der Mann. Bei den Liegen im Sprudelbad sei es auch versehentlich zu einer kurzen Berührung gekommen, als er gleichzeitig wie eine der Frauen zur Haltestange gegriffen habe. Er habe sich aber sofort entschuldigt. Er habe den beiden Frauen zu keinem Zeitpunkt zu nahe kommen oder diese irgendwie belästigen wollen.

Als Grund, weshalb die Frauen ihn zu Unrecht beschuldigten sollten, gab der Mann «Rache» an. Er habe die beiden kurz vorher zurechtgewiesen, weil sie Fotos gemacht hätten, was im Wellnessbereich verboten sei.

Aussage gegen Aussage

Das Bezirksgericht Winterthur stufte sowohl die Aussagen der beiden jungen Frauen als auch jene des Beschuldigten als glaubhaft ein - ein klassischer Fall von «Aussage gegen Aussage», was in der Regel im Zweifel für den Angeklagten entschieden wird. So auch in diesem Fall: Das Bezirksgericht sprach den Mann im Januar 2018 frei.

Die beiden Frauen wollten dies nicht akzeptierten und zogen den Fall ans Obergericht weiter - und erleiden nun erneut eine Niederlage. Auch das Obergericht spricht den Mann aus Mangel an Beweisen frei.

Es lasse sich nicht beweisen, dass die Berührungen im Sprudelbad absichtlich gewesen seien, schreibt das Obergericht. Zugunsten des Beschuldigten müsse deshalb höchstens von zufälligen Berührungen ausgegangen werden. Es könne auch nicht der Schluss gezogen werden, der Mann sei ihnen gefolgt. In einem solch kleinen Bad würden sich die Gäste zwangsläufig immer wieder begegnen.

Der Mann erhält nun eine Entschädigung von 400 Franken aus der Staatskasse. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die beiden Frauen können es noch ans Bundesgericht weiterziehen. Bis am Donnerstag ist dort aber kein Rekurs eingegangen. (sda/az/aeg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Don Alejandro
16.05.2019 19:05registriert August 2015
Schon wieder Steuergelder verschwendet...
8343
Melden
Zum Kommentar
Mladjo86
16.05.2019 19:42registriert January 2019
Die treffen sich sicher noch in Strassburg
5012
Melden
Zum Kommentar
8

Mit 235 km/h auf A1 im Aargau erwischt – zwei Rasern droht Gefängnis und Landesverweis

Zwei Junglenker sollen nach einem mutmasslichen Raserrennen auf der Autobahn A1 im Ostaargau und weiteren Tempo-Exzessen zu teilbedingten Freiheitsstrafen verurteilt werden. Die Staatsanwaltschaft Baden fordert für den Serben und den Kosovaren zudem eine fakultative Landesverweisung.

Der 19-jährige Serbe und der 21-jährige Kosovar aus dem Kanton Zürich waren in der Nacht auf Samstag, 11. April, auf der A1 bei Spreitenbach AG mit massiv übersetzter Geschwindigkeit geblitzt worden.

Die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel