Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berührungen im Whirlpool: 37-Jähriger freigesprochen – aus Mangel an Beweisen

Sexuelle Belästigung nicht zu beweisen: Zu diesem Schluss kommt das Zürcher Obergericht und spricht einen 37-jährigen Schweizer frei. Der Mann war beschuldigt, zwei junge Frauen in einem Whirlpool des Migros Fitnessparks Winterthur betatscht zu haben.



Für die damals 17- und 18-jährigen Frauen war der Vorfall im Jahr 2017 klar Belästigung: Der Mann sei ihnen ständig gefolgt, sei ihnen im Becken des Wellnessbereichs nachgeschwommen und habe sich schliesslich neben sie auf eine Liege im Whirlpool gelegt.

Dann habe er sie absichtlich an Hüften, Oberschenkel und am Oberkörper berührt. Die jungen Frauen meldeten den Vorfall, so dass der Wellness-Aufenthalt für den 37-Jährigen eine wenig entspannende Wendung nahm: Als er den Fitnesspark verlassen wollte, wurde er zur Kasse gebeten, wo bereits zwei Polizisten auf ihn warteten.

Nur versehentlich berührtEr habe die beiden Frauen zwar angelächelt, verteidigte sich der Mann. Bei den Liegen im Sprudelbad sei es auch versehentlich zu einer kurzen Berührung gekommen, als er gleichzeitig wie eine der Frauen zur Haltestange gegriffen habe. Er habe sich aber sofort entschuldigt. Er habe den beiden Frauen zu keinem Zeitpunkt zu nahe kommen oder diese irgendwie belästigen wollen.

Als Grund, weshalb die Frauen ihn zu Unrecht beschuldigten sollten, gab der Mann «Rache» an. Er habe die beiden kurz vorher zurechtgewiesen, weil sie Fotos gemacht hätten, was im Wellnessbereich verboten sei.

Aussage gegen Aussage

Das Bezirksgericht Winterthur stufte sowohl die Aussagen der beiden jungen Frauen als auch jene des Beschuldigten als glaubhaft ein - ein klassischer Fall von «Aussage gegen Aussage», was in der Regel im Zweifel für den Angeklagten entschieden wird. So auch in diesem Fall: Das Bezirksgericht sprach den Mann im Januar 2018 frei.

Die beiden Frauen wollten dies nicht akzeptierten und zogen den Fall ans Obergericht weiter - und erleiden nun erneut eine Niederlage. Auch das Obergericht spricht den Mann aus Mangel an Beweisen frei.

Es lasse sich nicht beweisen, dass die Berührungen im Sprudelbad absichtlich gewesen seien, schreibt das Obergericht. Zugunsten des Beschuldigten müsse deshalb höchstens von zufälligen Berührungen ausgegangen werden. Es könne auch nicht der Schluss gezogen werden, der Mann sei ihnen gefolgt. In einem solch kleinen Bad würden sich die Gäste zwangsläufig immer wieder begegnen.

Der Mann erhält nun eine Entschädigung von 400 Franken aus der Staatskasse. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die beiden Frauen können es noch ans Bundesgericht weiterziehen. Bis am Donnerstag ist dort aber kein Rekurs eingegangen. (sda/az/aeg)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RETO1 18.05.2019 12:26
    Highlight Highlight Berührungen sind heutzutage verboten, bevor du jemandem die Hand gibst, bitte vorher schriftliche Genehmigung einholen
  • Mladjo86 16.05.2019 19:42
    Highlight Highlight Die treffen sich sicher noch in Strassburg
    • GurMadh 17.05.2019 16:35
      Highlight Highlight And, willst du nicht noch die Nürnbergprozess anhängen, wen dich schon über schwerste Kriegsverbrechen lustig machst, dann richtig.
    • GurMadh 17.05.2019 19:18
      Highlight Highlight Genau, wow
  • Don Alejandro 16.05.2019 19:05
    Highlight Highlight Schon wieder Steuergelder verschwendet...
  • Magnum44 16.05.2019 18:48
    Highlight Highlight Aussage gegen Aussage gibt es in der Schweizer Rechtswelt nicht...
  • Gubbe 16.05.2019 18:17
    Highlight Highlight Berührungen sind eine lästige Sache. Ich möchte den zwei Frauen wünschen, nie mehr so schlimm berührt zu werden. Ist ja ekelhaft, am Oberkörper...
    • Emil22 17.05.2019 09:29
      Highlight Highlight "Nie mehr so schlimm?" Dann kennst du den Fall und weisst, dass es schlimme Berührungen waren? Was ist denn für dich eine schlimme Berührung?
    • Ziasper 17.05.2019 09:44
      Highlight Highlight Ungerechtfertigte Anklagen sind eine lästige Sache. Ich möchte dem Herrn wünschen, nie mehr so schlimm gedemütigt zu werden. Ist ja ekelhaft, aus Rache...


      Wir kennen die Wahrheit nicht.

14-Jährige beging nach Sexting Suizid – Strafe des Täters wird von Zürcher Gericht gesenkt

Das Zürcher Obergericht hat am Montag eine Strafe wegen eines Sexting-Deliktes deutlich gesenkt: Statt 42 Monate Freiheitsstrafe erhält der 31-jährige Beschuldigte nur noch 28 Monate Freiheitsstrafe. Diese wird zugunsten einer ambulanten Therapie aufgeschoben.

Das Gericht verurteilte den Mann aus dem Kanton Zürich wegen sexueller Nötigung und sexueller Handlungen mit einem 14 Jahre alten Mädchen. Der Verurteilte hatte das Mädchen aus Finnland im Jahr 2016 in einem Chat kennengelernt.

Im Verlaufe …

Artikel lesen
Link zum Artikel