DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Piazza Cella an der Zürcher Langstrasse: Hier wurde am Montagmorgen ein Türsteher mit dem Sturmgewehr bedroht.<br data-editable="remove">
Piazza Cella an der Zürcher Langstrasse: Hier wurde am Montagmorgen ein Türsteher mit dem Sturmgewehr bedroht.
Bild: KEYSTONE

Weil er aus dem Klub verwiesen wurde: Mann bedroht an Zürcher Langstrasse Türsteher mit Sturmgewehr

30.11.2015, 14:2830.11.2015, 15:04

Ein 28-Jähriger, der aus einem Lokal an der Zürcher Langstrasse gewiesen wurde, hat am frühen Montagmorgen einen Sicherheitsangestellten mit einem Sturmgewehr bedroht. Der Mann konnte überwältigt und der Polizei übergeben werden.

Kurz vor 4.30 Uhr hatten mehrere Passanten einen Streifenwagen angehalten und der Besatzung mitgeteilt, dass bei der Piazza Cella ein Mann mit einem Sturmgewehr sei. Vor einem Lokal trafen die Polizisten auf einen Sicherheitsangestellten, der einen Mann am Boden festhielt. Neben den beiden lag ein Sturmgewehr, wie die Stadtpolizei mitteilte.

Abklärungen ergaben, dass der Überwältigte eine halbe Stunde zuvor wegen seines Verhaltens aus dem Lokal gewiesen worden war. Kurz danach war er mit einem Sturmgewehr zurückgekehrt und bedrohte mit der Waffe einen Sicherheitsangestellten, der sich vor dem Lokal aufhielt. Einem weiteren Sicherheitsangestellten gelang es schliesslich, den Mann zu überwältigen.

Die Polizei nahm den 28-jährigen Schweizer fest. Das Sturmgewehr wurde sichergestellt; es war nicht geladen. Im Verlaufe des Einsatzes wurde ein Polizist von einem unbeteiligten Passanten beschimpft, angepöbelt und ins Gesicht geschlagen. Dabei wurde der Beamte leicht verletzt. Der Täter, ein 22-jähriger Türke, wurde ebenfalls festgenommen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel