Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Z am Park, Zürich, Café

Auf Facebook kursiert das Gerücht, dass eine Frau im Z am Park des Ladens verwiesen wurde – weil sie stillte. Das Café dementiert die Vorwürfe.  watson

Streit in Zürcher Café – wie offensiv darf man in der Öffentlichkeit stillen?

Das Zürcher Café Z am Park soll eine stillende Mutter aus dem Lokal gewiesen haben. Sagt die Frau. Das Café sieht das anders: Man habe die Frau nur darum gebeten, etwas «dezenter zu stillen». Ein Fall, der zeigt: Öffentliches Stillen sorgt auch 2017 für Diskussionen.



Stillen ist laut Weltgesundheitsorganisation eine gute Entscheidung. Sie empfiehlt, ein Baby bis zum sechsten Monat ausschliesslich auf diese Weise zu ernähren. Das Kind sei besser vor Infektionen geschützt und entwickle sich motorisch besser.

Aber Stillen in der Öffentlichkeit? Nach wie vor sorgt das Thema für gespaltene Meinungen – und führt zu unschönen Zwischenfällen, wie am Montag im Zürcher Café Z am Park.

Vorwürfe auf der Facebook-Seite des Cafés

Auf der Facebook-Seite des Cafés werden dem Z am Park nämlich happige Vorwürfe gemacht. Eine Frau sei aus dem Café verwiesen worden, weil sie ihr Kind stillte. «Begründung: Die Leute seien am Essen und müssten sich das nicht anschauen», steht im Post geschrieben.

Auf die empörte Reaktion der Frau habe man ihr vorgeschlagen, nicht mehr herzukommen. Auf Nachfrage von watson erklärt die Post-Verfasserin, Pascale Schreibmüller – eine Bekannte der stillenden Mutter –, dies käme einem höflichen Hausverbot gleich.

Image

Eine Freundin der stillenden Frau teilte ihren Unmut über die Wegweisung auf der Facebook-Seite von Z am Park. screenshot facebook

Um «diskretes» Stillen gebeten

Von einem etwas anderen Hergang berichtet das Café. Die Frau habe ihr Kind offen gestillt. «Einige Gäste haben sich dort schon gestört gezeigt», erklärt Vania Kukleta, Geschäftsführerin des Z am Park. Als die Frau ihr Kind dann erneut zum Stillen anlegte, habe man sie lediglich darum gebeten, dies etwas diskreter zu tun und die Brust abzudecken. 

Daraufhin sei die Frau aufgestanden und habe mit einem «Nachspiel» gedroht. Dass die Frau aus dem Café weggewiesen wurde, dementiert Kukleta vehement:

«Niemand hat die Frau weggewiesen oder gar ein Hausverbot ausgesprochen.»

Vania Kukleta, Z am Park

Wieso die Frau oder ihre Bekannte nun auf Facebook solche Unwahrheiten verbreite, könne sie daher nicht verstehen. Kukleta hält fest: «Wir sind kinderfreundlich, haben auch Spielsachen und Kinderstühle hier. Statt über das Stillen zu streiten, würde ich gerne über die Gesprächskultur diskutieren: Die Frau ist gegangen, ohne mit uns eine Lösung zu suchen. Stattdessen wird nun gegen uns Stimmung gemacht.»

Auf Facebook geht der Streit weiter

In der Tat entbrannte am Folgetag eine Diskussion auf der Facebook-Seite des Cafés. Das Café nannte Schreibmüllers Beschwerde einen «antifeministischen Shitstorm, den sie hier anzuzetteln» versuche, und der ein «ziemlich armseliges Zeichen für die Art, wie Menschen heutzutage miteinander kommunizieren» sei.

Die Freundin der Frau macht ihrem Ärger auf der Seite des Z am Park Luft. facebook

Pascale Schreibmüller, die das Z am Park anprangerte, konterte, dass es darum gehe, dass stillende Frauen «tagtäglich zurechtgewiesen und auch verwiesen» werden, was schlussendlich aufs Gleiche hinauslaufe. «Ihr könntet ja den Spiess umdrehen und die Gäste, die sich gestört fühlen, darauf hinweisen, dass Stillen ein Grundrecht für Frauen und Kinder ist». 

Stillende würden ständig diskriminiert

Gegenüber watson erklärt Schreibmüller, wieso sie den Post verfasst habe. Als Hebamme wisse sie von ihren Klientinnen, dass Stillen in der Öffentlichkeit nach wie vor kritisiert werde und zu regelmässigen Zurechtweisungen oder Wegweisungen führe. Dabei sei die weibliche Brust in einem nicht-sexuellen Kontext nach wie vor stigmatisiert:

«Dass eine stillende Frau als anstössig empfunden wird, hängt mit einer anerzogenen Sexualisierung der Frauenbrust zusammen. Die Frauenbrust ist ein öffentliches Tabu und darf nicht gezeigt werden.»

Pascale Schreibmüller, Hebamme

Auch schwierig findet es Schreibmüller, wenn Stillen zwar toleriert, aber nicht unterstützt werde. «Wie der aktuelle Fall zeigt, wird der Stillenden keine Alternative – wie etwa ein Nebenraum – angeboten, sondern sie ist diejenige, die mit dem Abdecken ihrer Brust ein öffentliches Ärgernis beseitigen soll. Es ist nicht der Gast, der sich reflektieren muss und gegebenenfalls den Platz wechselt, wenn er sich von einer Stillenden gestört fühlt, sondern die Stillende, die reagieren soll.»

Fakten oder Politik?

Dass das Z am Park die Frau nicht der Lokalität verwiesen und kein Hausverbot ausgesprochen habe, spielt für Schreibmüller keine Rolle: «Für mich sind die Details nicht vordergründig. Für mich ist wichtig, dass meine Bekannte sich gedemütigt und diskriminiert fühlt. Wenn eine Umgebung suggeriert, dass Stillen stört und Unbehagen auslöst, kommt dies einer Wegweisung gleich», so Schreibmüller gegenüber watson.

Für Kukleta ist dies unverständlich. Dass nun ihr Café für stillpolitische Propaganda herhalten muss, ärgert sie. «Zumal wir nie jemanden weggeschickt oder ein Hausverbot ausgesprochen haben, sondern nur der Meinung sind, dass sich bei uns alle wohl fühlen sollen», so Kukleta.

Umfrage

Wie stehst du zum Thema Stillen in der Öffentlichkeit?

  • Abstimmen

9,322 Votes zu: Wie stehst du zum Thema Stillen in der Öffentlichkeit?

  • 62%Kein Problem, das ist doch was völlig Natürliches.
  • 11%Ich empfinde das als störend.
  • 21%Das soll jede Frau für sich entscheiden.
  • 6%Ist mir egal.

Frauen in den 1920ern

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

307
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
307Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • juton 05.05.2017 18:00
    Highlight Highlight Bei eurer Abstimmung fehlt ein "Selbstverständlich, es geht hier um das Recht von Säuglingen" denn in erster Linie geht es nicht um das Recht von Frauen, zu stillen, sondern um das Recht von Babies, gestillt zu werden, wann und wo auch immer es gerade nötig ist.
    7 4 Melden
  • Das-Malo 04.05.2017 23:54
    Highlight Highlight Wie währe es mit einer Baby-Burka?
    (Ironie off)
    3 2 Melden
    • BeWi 05.05.2017 11:20
      Highlight Highlight Ich wäre für eine Gummibrust a la Robert de Niro in Meet the Fokkers, wie käme das wohl rüber??
      2 0 Melden
  • m. benedetti 04.05.2017 22:04
    Highlight Highlight Hallo! Ich bin regelmässiger Gast im Z und manchmal frage ich mich, ob ich nun in einem Café sitze oder in einer Abteilung der Maternité. Das Z ist eines der kinderfeundlichsten Cafés in Zürich und manchmal ist mir der Kindergarten dann doch zu bunt und vor allem zu laut und ich verlasse das Lokal, weil ich mich ja gerne auch etwas entspannen möchte.
    Und nun etwas zu den Kampfmüttern. Stillen ist ganz OK, aber es geht auch diskret. Toleranz und Rücksichtnahme sind Geschwister. Exhibitionismus und Provokation sind es auch.
    40 9 Melden
  • flausch 04.05.2017 19:48
    Highlight Highlight Wow was ich hier gerade lerne...
    Sieht so aus als wäre der Papst mitsamt dem Mittelalter und so weiter über Watson hereingebrochen.

    Ok nochmals
    Stillen=Baby füttern=Baby am leben erhalten (ist euch auch schon passiert)=Baby nicht töten=Gute Mami=Stillende Mami...
    Also wo genau ist das Problem mit stillenden Mamis?

    Brüste=Weiblicher Körperteil =Körperteil =Körperteil mit Milchdrüse = Babynahrungsspender = Baby überlebt...
    Noch Fragen?

    Im übrigen sind Männliche Brustwarzen eigentlich auch ein Weibliches Geschlechtsorgan (Stichwort: Geschlechtsdetermination) ,
    16 23 Melden
    • Das-Malo 04.05.2017 22:04
      Highlight Highlight Danke dir!!! Endlich mal jemand der kapiert hat dass es um lebensnotwendige Nahrungsaufnahme geht
      7 15 Melden
    • SemperFi 05.05.2017 08:25
      Highlight Highlight Hab ich das jetzt richtig verstanden: Wenn eine Mutter ihr Kind im Kafi Z diskret stillen muss, dann stirbt es?
      29 3 Melden
  • jevaja 04.05.2017 19:22
    Highlight Highlight Im "Volksgarten", dem zentralen Park im kleinen aber coolen Glarus wird am kommenden Samstag eine Stillbank eingeweiht.. Danke La Leche Liga!
    4 5 Melden
  • ujay 04.05.2017 17:58
    Highlight Highlight Der aufgeklärte Mensch des 21. Jhd. entlarvt sich hier gelegentlich als verklemmter Spiesser. Es ist zum fremdschämen.
    10 14 Melden
  • BeWi 04.05.2017 15:19
    Highlight Highlight ich möchte hier mal festhalten: die Brust ein sekundäres Geschlechtsorgan. Sie dient nicht wie fälschlicherweise angenommen "nur" dem zu stillenden Baby. Wäre das so, dann wäre die Brust nicht wohlgeformt ohne Milch. Aufgrund dieser Tatsache kann es sehr wohl störend sein. Es kann einen Mann auf eine unangeneheme Art erregen; das Zusammenspiel von Sexualität und einem Baby löst unangeneheme Gefühle aus. Das kann Frau nicht einfach so ignorieren, das ist auch natürlich.
    18 32 Melden
    • Oxymora 04.05.2017 18:12
      Highlight Highlight BeWi
      Ihre Feststellung ist sehr interessant.
      Bis ich Ihren Kommentar gelesen habe,
      hatte ich noch nie darüber Nachgedacht
      wem die Brust alles dient.
      User Image
      10 2 Melden
    • BeWi 04.05.2017 20:20
      Highlight Highlight @Oxymora: cooles bild, anscheinend sind da schon andere da drauf gekommen. Nb: ist keine Einschätzung von mir. Die Natur sieht keine Brust vor bei Säugetieren, welche ohne Milcheinschuss prall und sichtbar ist. Wer das Gegenteil behauptet bitte Beispiele. Die Theorie geht dahin, dass der aufrechte Gang den Blick auf den Allerwertesten der Angebeteten schwieriger machte und die Evolution der Weiblichkeit sozusagen einen Ersatzpo auf die Brust zauberte. So können wir problemlos beim Plaudern verwegen auf den Ersatzpo schielen...
      4 6 Melden
    • Micha99999 04.05.2017 22:11
      Highlight Highlight Ich kenne eine andere hypothese.
      Es gehtbei der grösse der brüste um sozialen status.
      Der dritte schimpanse empfiehlt sich als Lektüre.
      2 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • BeWi 04.05.2017 13:51
    Highlight Highlight Dass ein urinierender Mann als anstössig empfunden wird, hängt mit einer anerzogenen Sexualisierung des Penis zusammen. Der Penis ist ein öffentliches Tabu und darf nicht gezeigt werden.

    Stimmt, das ist unnatürlich..

    Originaltext:

    Dass eine stillende Frau als anstössig empfunden wird, hängt mit einer anerzogenen Sexualisierung der Frauenbrust zusammen. Die Frauenbrust ist ein öffentliches Tabu und darf nicht gezeigt werden.

    Stimmt nicht, das ist natürlich...

    Am Ende ist es auch ein intimer Prozess, das Stillen und wenn nicht unbedingt nötig, kann Frau es ja auch diskret machen..
    21 12 Melden
    • Lichtblau 04.05.2017 20:28
      Highlight Highlight Warum weiss ich einfach, dass ich und andere Mütter aus meinem Bekanntenkreis auch heute in keiner Art und Weise unangenehm auffallen würden, auch wenn wir in einem Café stillen (müssten)?
      10 0 Melden
    • BeWi 05.05.2017 11:25
      Highlight Highlight weil ihr es vielleicht so machen würdet, dass ihr nicht unangenehm auffallen würdet? Ich find das ok, aber glaube da ist auch etwas gegenseitige Diskretion angesagt. Wenn das Stillen zu einem Postulat verkommt, wird es schwierig. Ganz nach dem Motto: ich Frau und Mutter, ich darf alles..
      5 3 Melden
    • capako 05.05.2017 12:29
      Highlight Highlight Und dann gäbe es da noch die ganz einfache Möglichkeit des nicht hinglotzens.......
      7 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lalela 04.05.2017 13:02
    Highlight Highlight Wen der Anblick einer zum stillen entblössten Brust stört, wenn man so gelangweilt ist im Restaurant dass man der stillenden Mutter zuschauen muss - get a life! Niemand zwingt euch zuzuschauen.
    29 26 Melden
    • TheBean 04.05.2017 14:19
      Highlight Highlight Wen der Geruch eines zum furzen geöffneten Popolochs stört, wenn man so gelangweilt ist im Restaurant dass man dem furzenden Mann zuhören und riechen muss - get a life! Niemand zwinge euch zuzuriechen/zuzuhören.
      25 24 Melden
  • Wolf2000 04.05.2017 11:48
    Highlight Highlight Oh Gott das erste Bild. Ich könnte gar nicht mehr wegschauen. So ein schönes Bild von einer stillenden Mutter mit Kind. Danke oh Herr. Es lebe die Sinnlichkeit es lebe das Leben ...
    7 12 Melden
    • Mehmed 04.05.2017 14:01
      Highlight Highlight Dilemma, Wolf: Wenn dus schön findest, bist du ein gaffender Lüstling, wenn du dich gestört fühlst, dann ein antifeministischer Kackscheisser.
      21 10 Melden
    • Wolf2000 04.05.2017 15:52
      Highlight Highlight Bin selber Vater und kein Lüstling. Aber ich wusste das so Antworten kommen würden....
      10 1 Melden
    • BeWi 04.05.2017 17:22
      Highlight Highlight @Wolf2000: siehe mein letzter Beitrag, geht genau in diese Richtung. Die Brust wird nicht von der Gesellschaft sexualisert, sonder IST ein Sexualorgan und hat in der Sexulaität einen sehr hohen Stellenwert. Glaube nicht, dass Brustoperationen primär wegen dem Baby gemacht werden..
      10 9 Melden
  • whatthepuck 04.05.2017 09:15
    Highlight Highlight Finde das Z am Park hat gut reagiert und werde die demnächst mal für einen Drink besuchen. Den Shitstorm dem sie begegnen haben sie mMn nicht verdient. Wenn die Frau meint, sie müsse um jeden Preis ihr Recht durchstieren, ist sie evtl. nicht ganz gesellschaftsfähig.

    Der Text wurde übrigens überarbeitet, früher stand da beim Satz mit "Stillen ist ein Grundrecht der Frau" was lächerliches im Sinne von, der Wirt solle der Frau stattdessen ein Getränk spendieren wegen dem erhöhten Flüssigkeitsverbrauch stillender Frauen. Okay...
    43 13 Melden
    • Lichtblau 04.05.2017 20:54
      Highlight Highlight Fahre da fast täglich dran vorbei und steige gerne mal aus. Finde auch, dass das Café mit seiner Reaktion richtig gute Werbung für sich macht.
      7 2 Melden
  • Christian vG 04.05.2017 00:05
    Highlight Highlight Wie wäre es mit einem Zapfengeld für den Wirten? Schliesslich konsumiert das Kind etwas, das nicht aus dem Lokal stammt. *Ironie* Mmm...?? Der ganze Aufschrei in einer dermassen übersexualisierten Gesellschaft, in der wir leben? Unverständlich, dass etwas derart Natürliches dermassen für Auftegung sorgt.
    58 8 Melden
  • Alpöhy 03.05.2017 23:41
    Highlight Highlight @babalu
    Das du mich als islamophob bezeichnest ist genauso ignorant wie du den anderen Ignoranz unterstellst . Ich lebe das halbe Jahr in einem muslimischen Land und habe dort viele Freunde.
    Trotzdem finde ich, dass Prüderie, Kopftuch, Burka, Beschneidung oder die Meinung der Kirche zu sexuellen Themen altmodisch und überholt sind.
    Dies ist übrigens auch die Meinung vieler Muslime.
    Ich behaupte aber nicht, dass meine Meinung die einzig Wahre ist...

    Den aktuellen Fall im Z am Park kenne ich nicht, ebensowenig das Lokal. Mein Kommentar bezog sich auf die Kommentare hier. Dies zur Berichtigung.
    13 4 Melden
    • Babalu 04.05.2017 11:05
      Highlight Highlight Die Frage des öffentlichen Stillens ohne die Brust abzudecken ist eine der gesellschaftlichen Normen. Du mischst da undifferenzierterweise alles Mögliche rein, wie Sexualität, Religion und sogar fremde Riten. Damit framest du das Thema unnötig. Ich betrachte diese Frage ohne religiöse oder sexuelle Konotation und finde, dass man diese Normen gerne diskutieren soll. Genauso wie niemand dazu gezwungen werden sollte jemandem die Hand zu geben, sollte auch niemand gezwungen werden die Brust beim Stillen abzudecken. Bist du einverstanden?
      8 10 Melden
  • karima 03.05.2017 23:01
    Highlight Highlight bin mutter und finde kinder / familie etc toll.

    doch find ich es eigenartig, wenn frau im restaurant ihre brust raushängt uns das kind stillt. ja, stillen ist natürlich, doch gibts noch gaz viel anderes was natürlich ist und doch nicht so offensichtlich öffentlich gemacht wird.

    auch wenn oft von sexualisierung gesprochen wird und "öffentlichkeits-still-gegner" als lüstlinge abgetan werden, brust bleibt brust.

    schönes tuch drüber oder anderen raum aufsuchen ist angebracht. besonders zu mittagszeit bei vollem haus.

    wenn stillen so intim ist wie behaup, dann solls so gehandhabt werden.



    106 21 Melden
    • Allblacks 04.05.2017 11:41
      Highlight Highlight 👍🏻
      Ich habe auch nie in der Öffentlichkeit gestillt, sorry , muss wirklich nicht sein .
      25 6 Melden
    • plapperi 04.05.2017 12:00
      Highlight Highlight "ja, stillen ist natürlich, doch gibts noch gaz viel anderes was natürlich ist und doch nicht so offensichtlich öffentlich gemacht wird."

      Danke, besser kann es nicht ausgedrückt werden, um was es eigentlich geht.
      Alles, was du schreibst, trifft voll und ganz zu.
      31 5 Melden
  • Mischa Müller 03.05.2017 23:00
    Highlight Highlight 1000 Jahre Mittelalter. Meine Frau hat unsere Tochter in Istanbul am Markt draussen gestillt. Ich stand daneben, habe den gwundrigen Leuten in die Augen gschaut. Das war gut, alle fanden es okey, auch meine Frau. SHAME ON ZÜRICH!!!! Müssen nun wieder männliche Begleiter die jungen Mütter begleiten? In welchen darwinistischen, Konrad Lorenzianischen Welten lebt Ihr? Ein Albaner hat hierhisehr sehr wahrscheinlich mehr Respekt vor einer stillenden Frau als ein Züri Leu in seiner Heimat.
    22 79 Melden
  • Alpöhy 03.05.2017 21:39
    Highlight Highlight Das Kind isst doch einfach auswärts wie die anderen Restaurantgäste auch...
    66 11 Melden
    • Lichtblau 04.05.2017 21:03
      Highlight Highlight Stimmt. Aber da das Kind sich im öffentlichen Raum aufhält, gelten auch für es minimale Maniren. Wobei das Fehlen von Manieren natürlich nicht dem Kind anzurechnen ist.
      8 4 Melden
    • Alpöhy 05.05.2017 23:40
      Highlight Highlight Genau, dem Kind fehlt ein e bei den Manieren...
      2 0 Melden
  • Alpöhy 03.05.2017 21:39
    Highlight Highlight Genau, Frauen sollen beim stillen gefälligst ein Seidentuch über die Blösse legen und ansonsten bitte auch ein Kopftuch tragen, oder noch besser eine Burka!
    Ironie off...

    Huch, man könnte eine Brust sehen, hähä Brust...
    Aber tagtäglich sehen wir in der Werbung und auch auf Watson halbnakte Menschen, ok gefotoshopte, oder ist dies am Ende das Problem: ist die Realität zu wenig sexy???

    62 18 Melden
    • Babalu 03.05.2017 22:43
      Highlight Highlight Reg dich ab, deine "Ironie" zeigt nur dass du ein Islamophob bist und dass dies deine Gedankenwelt wohl extrem dominiert. Nun ich bin gerne im Z am Park und jeder, der dort mal war, weiss, dass die sehr cool und tolerant sind. Viele, die hier schreiben, waren sicher noch nie da.
      24 32 Melden
    • Mischa Müller 03.05.2017 22:51
      Highlight Highlight Eine Religion zu hassen bedeutet nicht die Menschen darin zu hassen, hast Du das verstanden? Man verachtet die Kultur der Bedekung, aber nicht die menschlichen Wesen darin. Das hat rein gar nix mit Angst zu tun. Auf die Würde, das Verhalten und die Distanz, welche man nackten Menschen entgegen bringt, darauf kommt es an.
      8 9 Melden
    • Alpöhy 03.05.2017 22:58
      Highlight Highlight @Babalu
      Du bist mir ja einer...
      Ich bin ganz sicher nicht islamophob, hehe. Ich lebe das halbe Jahr in einem muslimischen Land und habe dort viele (muslimische) Freunde.
      Trotzdem sei es bitte als meine Meinung erlaubt, das tragen der Burka als altmodisch und vorgestrig zu empfinden, genauso wie die Meinung der Kirche zur Homosexualität oder Verhütungsmittel.
      Übrigens denken das auch sehr viele muslimische Mitmenschen.

      Und btw: ich muss mich nicht abregen, denn ich amüsiere mich eigentlich über die, die sich über eine stillende Brust aufregen...

      18 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Optimistic Goose 03.05.2017 21:31
    Highlight Highlight Amüsant wie hier über die Sexualisierung der Brust diskutiert wird und wir aber genau wegen eines heissen Bildes zum Artikel geführt werden.
    19 4 Melden
    • zenbuddha 03.05.2017 22:19
      Highlight Highlight Da schliesst jemand von sich auf andere.
      16 5 Melden
    • Micha99999 04.05.2017 09:00
      Highlight Highlight Genau. Wolle eigentlich nur ein paar titten sehen.
      8 3 Melden
  • Mulder 03.05.2017 21:21
    Highlight Highlight mit offenem Mund reden gehört sich nicht, habe ich gelernt bekommen -geschweige denn von Furzen, Rülpsen - oder sich halbnackig ausserhalb der eigenen 4 Wände zu bewegen. Versteht mich aber nicht falsch-Stillen ist etwas normales und natürliches, wie die anderen von mir aufgezählten menschlichen Bedürfnisse auch- in der Öffentlichkeit will ich jedoch nicht von jedermann(frau) alles sehen, riechen und hören. Das in der Öffentlichkeit freimachen von sonst sehr intimen Körperstellen muss für mich nicht sein! Ansonsten könnten wir auch auf Kleidung, Toiletten, Besteck etc., verzichten...
    66 43 Melden
    • Menel 03.05.2017 23:14
      Highlight Highlight Dh. dann, dass sich Frau, sollte sie stillen, sich in keinem Radius von mehr als 2h mehr bewegen darf?
      15 32 Melden
    • Ire&ZaES 04.05.2017 09:38
      Highlight Highlight Wow...Ein Baby zu stillen mit furzen umd rülpsen zu vergleichen ist einfach nur sch....
      Was läuft hier falsch?
      18 21 Melden
    • TheBean 04.05.2017 14:23
      Highlight Highlight @Menel: Dh. dann, dass sich Mann, sollte er furzen, sich in keinem Radius von mehr als 2h mehr bewegen darf?

      @Ire&ZaES: Warum ist das "einfach nur sch..."? Soweit ich weiss ist beides natürlich? Trotzdem gehört es sich nicht, im Restaurant zu furzen.
      8 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Butzdi 03.05.2017 21:12
    Highlight Highlight Ich finde es normal wenn Frauen in der Öffentlichkeit stillen, manche tun ein Tuch drüber und andere gehen lieber nackt. Egal.
    Was an der Story komisch ist, dass sich eine Bekannte beschwert und nicht die Mutter selber. Es gibt oft 2 Versionen einer Geschichte und hier sind beide sind nicht belegt. Bin mir aber zu 80% sicher, dass das Restaurant nett hinwies und die Mutter beleidigt davonging und dann beim erzählen Unwahrheiten dazugefügt hat. Ich weiss wie es ist, wenn man ein Baby hat. Man ist todmüde und die Nerven liegen blank, das kann es geben. Hoffe die Parteien klären das miteinander.
    74 4 Melden
  • Echo der Zeit 03.05.2017 20:31
    Highlight Highlight Die machen noch ein solches Problem draus in Zürich - das die Beizen von Aussen Klar ersichtlich Deklarieren müssen, ob sie stillende Mütter Akzeptieren - wahrscheinlich existiert bereits eine Facebook Gruppe.
    14 15 Melden
  • Klaus K. 03.05.2017 20:16
    Highlight Highlight Auf solch einer peinlichen Grundlage macht Watson bei diesem Shitstorm mit? Das Niveau der Artikel sinkt auch stetig.
    41 9 Melden
  • Menel 03.05.2017 18:32
    Highlight Highlight Werde wohl nie verstehen, was Leute an einer stillenden Mutter stört. Ich finde schreiende Babys unangenehm. Aber ein Baby das sich genüsslich den kleinen Bauch mit Milch vollschlägt ist doch etwas süsses.
    68 27 Melden
    • Hierundjetzt 03.05.2017 23:51
      Highlight Highlight Ich möchte Deine blanke Brust aber nicht sehen. Ganz einfach. Und nur um das geht es. Deine Freiheit hört da auf wo es mich stört.

      Die "Bekannte" fühlte sich nur "gestört", dass Sie ein Tuch darüber legen sollte.

      Also Bitte, das macht meine Frau auch. Wo ist den da das Problem?

      37 22 Melden
    • fant 04.05.2017 07:21
      Highlight Highlight Dann schau einfach nicht hin. Wo ist denn da das Problem?
      14 15 Melden
    • Ire&ZaES 04.05.2017 09:42
      Highlight Highlight Wer zwingt sie dazu auf ihre "blanke Brust" zu schauen?? Aber im Internet, in Pornos, auf Werbung etc. ist das ja o.k gell?
      13 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stirling 03.05.2017 18:24
    Highlight Highlight Ja ich finde auch, dass die entblösste Brust einer stillenden Frau sowie auch die stillende Frau an sich nicht störend ist. Aber ich verstehe, dass man um Diskretion bittet in einem Restaurant. Es gibt wunderschöne dünne Seidentücher, die man problemlos über die Brust und das Baby legen kann. Das Problem währe gelöst.
    Aber wie bei den meisten Spezies, zu denen der Laufaffe (Mensch) gehört, sind die frischen Mütter und deren weibliches Gefolge oft auf einer höheren Agressivitätsstufe unterwegs. Sieht man bei Löwen, Elfanten, Vögel und bei vielen anderen Tieren auch.
    86 33 Melden
    • Menel 03.05.2017 19:04
      Highlight Highlight Sie sehen in einer stillenden Mutter ein Akt der Aggression?
      30 68 Melden
    • Lukakus 03.05.2017 19:49
      Highlight Highlight @Menel
      wie kann man das so verstehen? Es ist doch mehr als offensichtlich wie er/sie das meint...
      Sorry aber genau das ist ein Problem, das wir heute in vielen sozialen Bereichen haben. Rezept: Man nehme eine Aussage, dann wählt man zwei Begriffe daraus und setzt sie in einen anderen Kontext; et voilà: ein Skandal
      60 21 Melden
    • Menel 03.05.2017 20:13
      Highlight Highlight Nein, ich sehe nur die Aggression zuerst bei den Leuten, die sich ab etwas wie das Füttern eines Babies stören. Die Mutter hat niemanden angegriffen, sie hat nur ihr Baby gefüttert.
      Wieso fühlen sich Leute davon gestört und fühlen sich genötigt in dies Handlung einzugreifen?
      33 40 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • mogad 03.05.2017 16:54
    Highlight Highlight Als nächstes kommt dann wohl wickeln auf dem Restaurantstuhl, oder im Zugsabteil. Wems nicht passt kann ja gehen!
    60 53 Melden
    • Menel 03.05.2017 18:26
      Highlight Highlight Sie setzen Essen mit dem Stuhlgang gleich? Erledigen sie ihr "Geschäft" auch in der Öffentlichkeit?
      52 38 Melden
    • äti 03.05.2017 19:16
      Highlight Highlight Zugsabteil ein Problem? Hat doch extra Ausziehdinger. Auf den Sitzen liegen Essresten. Füsse von irgendwem. usw. Da ist Babywickeln das Sauberste. Und wenn Choco hilft, gehts schnell.
      27 7 Melden
    • zialo 03.05.2017 20:21
      Highlight Highlight Auf gedeckten Bänken an Busstationen geht es wunderbar. Im Zug natürlich auch. Wems nicht passt kann wirklich gehen!
      18 27 Melden
  • Echo der Zeit 03.05.2017 16:51
    Highlight Highlight Das ist Alltag in Zürich - Feministische Kackscheisse.
    52 61 Melden
    • Me, my shelf and I 03.05.2017 18:26
      Highlight Highlight Stillen ist feministische Kackscheisse? Wie wurdest du als Baby ernährt..?
      51 22 Melden
    • Echo der Zeit 03.05.2017 18:43
      Highlight Highlight Ich meine die Empörung - nicht das ernähren.
      39 27 Melden
    • Menel 03.05.2017 19:03
      Highlight Highlight Also anscheinend haben sich die Leute im Restaunrant empört über das Stillen, sonst wäre die Mutter wohl kaum angesprochen worden. Wieso kann man eine Mutter nicht einfach ihr Kind stillen lassen?
      37 46 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ruffy 03.05.2017 16:41
    Highlight Highlight Um es mit legendären Worten auszudrücken: Ran an die Möpse
    49 6 Melden
  • Hierundjetzt 03.05.2017 16:20
    Highlight Highlight Wenn es doch nur eine Erfindung gäbe, so ein Behältnis wo man Milch hineintut und es dann seinem Kind jederzeit geben kann. 🤔

    (Für unsere "Hebamme": 🍼)
    43 84 Melden
    • Shabina 03.05.2017 17:17
      Highlight Highlight Fall du dir schon mal Milch abgepunpt hättest, würdest du das hier nicht schreiben! Kann nur von einem Mann kommen!
      69 15 Melden
    • Hierundjetzt 03.05.2017 17:57
      Highlight Highlight Shabina, netter Versuch. Doch Thema verfehlt.

      1. Geht es um eine Frau, die sich für eine Dritte Person stellvertretend (!) empört (alleine schon dieser Sachverhalt ist sehr seltsam). Ich empöre mich ja auch immer für "Bekannte" die zB. vom CallCenter schlecht beraten wurden ja ne is klar...

      2. Es geht somit um den Straftatbestand der Geschäftsschädigung. Die Hebamme ist *nicht* betroffen sondern eine andere Person. Wenn Frau Lustig aka "Hebamme" eine Anzeige erhält, zahlt sie bis Sie schwarz wird

      3. Es besteht kein Problem, Säuglinge im Restaurant mit der Flasche zu ernähren. Nö. Keines.
      15 51 Melden
    • Menel 03.05.2017 18:26
      Highlight Highlight Vor allem ist die Milch aus der Brust perfekt temperiert.
      40 15 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jazzdaughter 03.05.2017 15:34
    Highlight Highlight Sogar Papst Franziskus ruft dazu auf, das Stillen den Frauen in der Kirche zu erlauben. Wenn sogar die katholische Kirche progressiver ist...

    Hier noch die Quelle:
    http://www.spiegel.de/panorama/leute/papst-franziskus-ermutigt-muetter-in-der-kirche-zu-stillen-a-1129181.html
    27 32 Melden
    • Citation Needed 03.05.2017 17:33
      Highlight Highlight Ich weiss nicht, ob das Z so unprogressiv war, wie die Hebamme sagt. Es steht Aussage gegen Aussage. Mir scheint, da wurde direkt auf Eskalation gesetzt, statt erst bilateral und sachlich nach einer Lösung zu suchen. Ginge dann auch nicht. Oder zeugte nicht gerade von viel Christlicher Nächstenliebe ;-)
      37 3 Melden
    • Jazzdaughter 03.05.2017 22:34
      Highlight Highlight @ Citation Needed Du hast ja Recht. Aber mir ging es ja auch nicht gerade um genau diesen Fall, sondern um die "Stillfrage allgemein" in unserer Gesellschaft. Nach wie vor haben nicht alle Leute das Stillen im öffentlichem Raum als etwas ganz natürliches akzeptiert.
      11 3 Melden
    • Citation Needed 03.05.2017 22:46
      Highlight Highlight Damit hast wiederum Du recht! Grundsätzlich ist ja auch die Forderung der Hebamme nicht falsch, aber völlig übertrieben, wie sie hier reinsteigt.
      7 2 Melden
  • super_silv 03.05.2017 15:10
    Highlight Highlight Oje genau wegen solchem Schwachsinn wird die ganze Femministenbewegung nie ernst genommen.

    Ich bin ja auch für Gleichberechtigung und das Stillen erlaubt sei. Aber dieses rumgehäule geht gar nicht.

    Das schlimmste ist, dass mit falschen Vorwürfen versucht wird Stimmung zu machen. Darauf angesprochen heissts dann: Details sind für mich nicht vordergründig.

    Hallo? Ob jemand einfach höflich gebeten wird oder ob gleich ein Hausverbot erteilt wird sind doch keine Details. Und ich finds besser sagt man was, wenn einem was stört als hinter dem Rücken darüber herzuziehen!
    97 9 Melden
    • Citation Needed 03.05.2017 18:30
      Highlight Highlight Für mich hat dieser Zwist nichts mit Feminismus zu tun, sondern vielmehr mit einem überspannten Ego.

      Das Problem ist ja nicht, was die Hebamme über das Stillen sagt (ja, Mütter sollen ihre Kinder öffenlich und ohne Versteckspiel und Verrenkungen stillen können. Ja, ist leider nicht selbstverständlich..), das Problem ist, WIE sie's sagt.

      Keine Ahnung, was sie mit desem Kleinkrieg bezweckt, ein Dialog ist so jedenfalls nicht möglich, da hast Du völlig recht.
      30 3 Melden
    • zenbuddha 03.05.2017 22:29
      Highlight Highlight Ich bitte Dich höflich, Deine Meinung für Dich zu behalten.

      Und?
      3 16 Melden
  • Herbert Anneler 03.05.2017 14:43
    Highlight Highlight Dieser Sexualisierungshype um nackte Möpse stillender Muttis kommt mir so grotesk vor wie jene US-amerikanischen Emanzen, die verlangten, den Begriff "his-tory" in "her-story" umzubenennen - nicht wissend, dass historia weiblichen Geschlechts ist... Was für ein Aufreger in einer Zeit, wo Menschen am Horn von Afrika verhungern, wo bombardiert, gemordet und vergewaltigt wird! Ich finde, bei uns gehen allmählich alle Massstäbe verloren. Gruss von der Wohlstandsverwahrlosung und der Sucht nach Selbstdarstellung. Oder ganz einfach: öffentliches Stillen ist mir lieber als jeder dröhnende Woofer.
    76 15 Melden
  • p4trick 03.05.2017 14:25
    Highlight Highlight Leider habe ich sowas noch nie mitbekommen. Ich würde einen Restaurantbesitzer so was von die Meinung geigen.
    23 91 Melden
  • Alnothur 03.05.2017 14:09
    Highlight Highlight Mal wieder das "mimimi, ich hab Gefühle, komm mir nicht mit Fakten".
    104 11 Melden
  • Partikel 03.05.2017 14:03
    Highlight Highlight Bin ja total nicht auf dem Laufenden. Gibts nicht Milchpumpen für ein Fläschchen unterwegs..?!
    Ansonsten wenn“s stört, einfach nicht hinschauen. Oder für die die sich ekeln einfach einen Blick in die Gastroküche werfen. Danach wird in den meisten Fällen eine Klobrille ais Hygienisch wahr genommen.
    21 39 Melden
    • Blitzmagnet 03.05.2017 15:01
      Highlight Highlight Dann verkehrst Du aber in den falschen Lokalen. Nicht von Dir auf andere schliessen.
      Verallgemeinerung und Schubladendenken zeugt nicht gerade von hoher Intelligenz.
      12 10 Melden
    • Shabina 03.05.2017 17:23
      Highlight Highlight Milchpunpen:
      Milchpumpe ist was tolles und für viele Situationen angebracht. Doch muss man ersten eine halbe Stunde die Milch abpumpen, was auch schmerzen bedeuten kann. Dann muss man das Fläschchen in einem Fläschchenwärmer transportieren oder vom Personal aufwärmen lassen.
      Ist viel umständlicher als natürlich zu stillen. Zusätzlich ist die Brust in 20 sek. bereit, das Fläschchen braucht Zeit, in der das Baby u. U. schreit. auch nicht ideal!

      an alle die sich eklen: Ihr habt warscheinlich auch so eure erste Energiezufuhr erhalten, oder wurdet ihr nicht gestillt?
      29 7 Melden
    • Partikel 03.05.2017 18:20
      Highlight Highlight Etokles81
      Ich esse so gut wie überhaupt nicht Auswärts. Könnte ich mir gar nicht leiste.
      Meine Mutti war mit den Lebensmitteler auf Kontrolle, als ich im Flegelalter war (ca. vor 30 Jahren). Zeitungsberichten zufolge ist ja heute alles viel sauberer ;-). Wenn Du mir Schubladendenken vorwirfst, dann wohl in die Schublade mit mir, in die Du mich wirfst.
      7 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thinktank 03.05.2017 13:54
    Highlight Highlight Wenn man Stillen darf, sollte auch Sex und Blowjobs auf den Strassen kein Problem darstellen. Moral 2.0, warum nicht?
    52 101 Melden
    • Malina 03.05.2017 15:00
      Highlight Highlight Stillen ist aber kein sexueller Akt. Du vergleichst Äpfel mit Orangen und bist Teil des Problems, so leid es mir tut.
      68 21 Melden
    • Ms. Song 03.05.2017 15:11
      Highlight Highlight Das Stillen eines Babys ist kein sexueller Akt. Ein Baby kann halt nun mal nur von der Brust trinken und es hat regelmässig Hunger. Jeder von uns war mal ein Baby und die, die Glück hatten, wurden auch gestillt. Eine Mutter gibt ihrem Kind die überlebenswichtige Flüssigkeit und Nahrung. Ein Blowjob ist zwar toll, aber sicherlich nicht überlebenswichtig.
      55 10 Melden
    • Jazzdaughter 03.05.2017 15:29
      Highlight Highlight Ähm... Stillen ist Ernähren eines kleinen Kindes. Blowjobs etc sind eine sexuelle Handlung. Das sind 2 absolut verschiedene Dinge.
      40 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hierundjetzt 03.05.2017 13:43
    Highlight Highlight "Eine Bekannte von mir" Na klaaaar. 😂😂😂😂

    Café Z cool bleiben, ihr seid sehr kinderfreundlich.

    Entweder ist man Mutter oder voll läss noch Single. Beides geht nicht.

    Es ging zu 100 % nicht um den freundlichen Hinweis des Personals. "Die Bekannte" will sich einfach wichtig machen. Weil aus Gründen.
    118 25 Melden
    • Citation Needed 04.05.2017 10:56
      Highlight Highlight Das mit dem Wichtigmachen kann gut sein.
      Oder sie hat gemütsregulierend rumgejammert und die Hebammenbekannte hat alles für bare Münze genommen und machte einen heiligen Kreuzzug draus - und hat sich dabei verrannt.

      Es gibt immer wieder Kampfstillerinnen, zu erkennen am überheblichen Gestus und oft arg auf Anerkennung aus. Oder sie erwarten Ablehnung und gehen darum umso demonstrativer ans Werk. So fällt die nackte Haut negativ auf, ohne Ego-Überschwang würde man's kaum bemerken.
      Trotzdem gilt: schulterzucken, wegschauen und fertig. Don't breastfeed the troll quasi! ;-)

      8 2 Melden
  • Mehmed 03.05.2017 13:20
    Highlight Highlight Antifeministische Kackscheisse?
    Wie schräg ist denn die drauf? Mir tut ihr Mann leid. Und das Kind.
    78 65 Melden
    • LeserNrX 03.05.2017 19:43
      Highlight Highlight Mir tust du leid.
      42 22 Melden
    • Citation Needed 04.05.2017 11:05
      Highlight Highlight Mehmed: die Schreiberin ist nicht die Mutter. Wir wissen nicht, ob sie Mann oder Kind hat. Wir wissen nur, dass sie eine gepfefferte Ausdrucksweise, Missionseifer und kein Talent für Diplomatie hat.
      ;-)
      12 1 Melden
    • flausch 04.05.2017 19:31
      Highlight Highlight Ich bin froh "dass sie eine gepfefferte Ausdrucksweise, Missionseifer und kein Talent für Diplomatie hat."
      Danke für den schönen Satzt "Citation".
      Gepfefferte Ausdrucksweise und Missionseifer ist angebracht und somit Diplomatie fehl am Platz.
      1 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fly3930 03.05.2017 13:09
    Highlight Highlight
    Play Icon
    14 4 Melden
    • Citation Needed 04.05.2017 11:19
      Highlight Highlight Sehr, sehr guter Beitrag!!! Kaum einen Aspekt, den sie nicht anspricht. Very level-headed and intelligent.
      3 1 Melden
  • mAJORtOM95 03.05.2017 12:47
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, wo das Problem liegt.

    1. Die meisten Männer (und Frauen) sehen jeden Tag Brüste. Man lese doch nur mal den Blick am Abend...
    Plus kommt hinzu, dass die meisten Männer keinen Graus empfinden, wenn sie sich Brüste ansehen. Ich eben so wenig.
    2. Wiso kommt hier wieder diese ,,Feminismus-Kackscheisse" ans Tageslicht?! Ich verstehe das Problem von dieser Frau nicht. Ich gehe ja auch nicht nackt in ein Cafe und bekomme einen Anfall wenn das jemanden stört.
    3. Wiso zum Geier kann die Frau sich nicht einfach etwas über ihre Brust hängen, wenn es doch die anderen Gäste stört?
    106 32 Melden
    • super_silv 03.05.2017 15:18
      Highlight Highlight Wenige hier haben wohl ein Problem mit dem Stillen selber, sondern mit dem billigen, unnötigen ablästern.

      Jemand hats gestört, dieser jemand hat gehandelt und gefragt ob es dezenter gehe. Anstatt auf diese Frage einzugehen und direkt das Problem aus der Welt zu schaffen, wird nun ein Zickenkrieg im Internet mit falschen Fakten angenfangen. Das ist einfach lächerlich.
      65 1 Melden
  • Rhabarbara 03.05.2017 12:35
    Highlight Highlight Sofortiges obenohne verbot für männer! Die sollten sich was schämen, ohne brüste so rumzulaufen!! ;)))
    64 20 Melden
    • Kaviar 03.05.2017 13:07
      Highlight Highlight Andersrum wird ein Schuh daraus.
      Frauen, zeigt Euch ungeniert oben ohne. Was Männer können, können Frauen schon lange!
      32 8 Melden
  • Olf 03.05.2017 12:30
    Highlight Highlight Wenn es eine hübsche Frau ist die schöne brüste hat sehe ich da überhaupt kein Problem.
    39 135 Melden
    • J. von und zu S. 03.05.2017 12:50
      Highlight Highlight Ich hoffe mal schwer, dass dies ein ironisch gemeinter Kommentar ist. Ansonsten hast du echt ein Problem..
      39 16 Melden
    • dä dingsbums 03.05.2017 12:58
      Highlight Highlight Die Pointe kommt nicht rüber...
      15 10 Melden
    • Firefly 03.05.2017 13:23
      Highlight Highlight Bist du ein hübscher Mann? sonst bitte zuhause bleiben ;)
      35 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Shabina 03.05.2017 12:12
    Highlight Highlight Ich würde das Kind ab der Brust nehmen, es 2 Minuten schreien lassen, dann aufstehen und nachfragen ob jetzt irgendwer ein Problem hat, wenn ich das Kind weiterstille. Ich glaube das Problem wäre damit erledigt
    70 66 Melden
    • EvilBetty 03.05.2017 13:05
      Highlight Highlight Nein, dann würden sich die Leute aufregen dass es eine Mutter wagt mit ihrem Säugling das Haus zu verlassen.
      43 15 Melden
    • Fabio74 03.05.2017 13:26
      Highlight Highlight Offensichtlich ist sachliches Diskutieren nicht mehr möglich heute. Schade
      43 8 Melden
    • Hierundjetzt 03.05.2017 13:49
      Highlight Highlight Shabina, zuerst mal ein Kind machen 😏 EvilBetty hat vollkommen recht
      9 35 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • J. von und zu S. 03.05.2017 11:53
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, wenn der stillenden Dame ein Nebenraum angeboten worden wäre - was Frau Schreibmüller ja als Alternative vorschlägt - dann wäre es bestimmt auch wieder diskriminierend gewesen. Frau Schreibmüller übertreibt es doch gewaltig mit ihren Anschuldigungen. Wäre die Stillende wirklich verwiesen worden oder hätte ein Hausverbot bekommen, dann würde ich die Reaktion verstehen jedoch nicht wenn sie nur darum gebeten wurde sich zu bedecken.
    189 13 Melden
  • ElendesPack 03.05.2017 11:53
    Highlight Highlight Himmel....schon wieder die Still-Diskussion.
    Für meinen Teil kann ich mit gutem Gewissen sagen, dass mir in obigem Falle eigentlich alle gleichermassen auf die Eier gehen.
    1. Die Krawalltante, die sich nicht für Details interessiert, "antifeministische Kackscheisse" ernsthaft für einen politisch anerkannten Begriff hält und das Stillthema mal kurz für ihren Attention-Whore-Feminismus entert.
    2. Leute, die sich am Stillen stören, weil es so furchtbar unappetitlich ist und ihre superzarten Gefühle in einem Restaurant verletzt. Wieso bleiben sie nicht einfach Zuhause?
    163 13 Melden
  • Matthias Schüpbach 03.05.2017 11:52
    Highlight Highlight Ich glaube es ist eine Frage der Kultur. Unsere Kultur hat eine lange Geschichte mit vielen tiefen Prägungen. Auseinandersetzungen sind nicht schlecht sondern fördern (hoffentlich) die kritische Sicht auf die bestehenden Verhaltensweisen. Leider versucht man in öffentlichen Diskussionen immer seine Meinung zu bestätigen statt sich auf sein Gegenüber einzulassen und nach konstruktiven Lösungen und einem vernünftigen Mittelweg zu suchen.
    39 6 Melden
    • fabsli 03.05.2017 12:43
      Highlight Highlight Ist aber eine komische Kultur, die die weibliche Brust in der Öffentlichkeit verbietet, findest du nicht?
      26 40 Melden
  • Begg 03.05.2017 11:51
    Highlight Highlight so: Da haben wohl einige noch nie gestillt, drum ein paar grundsätzliche Erklärungen: Eine Burst liegt beim Stillen nicht einfach frei, sondern ist zu einem guten Teil abgedeckt. Nämlich durch den Kopf des trinkenden Kindes.
    Zweitens: Ich würde nicht die stillende Mutter rüffeln, sondern die, welche die stillende Mutter anglotzen. Man glotzt nicht einfach. Und wenn man nicht glotzt, fühlt man sich auch nicht gestört. Drittens: ein hungriges Baby schreit. Und ein schreinendes Baby ist der viel grössere Störfaktor als eine stillende Mutter. Alles klar jetzt?
    128 58 Melden
    • Karl33 03.05.2017 13:06
      Highlight Highlight @Begg "Man glotzt nicht einfach" ist eine Verhaltensregel genau wie "man zeigt seine Brüste auch beim Stillen nicht exzessiv". Wer beim glotzen Anstand fordert, solls auch beim Stillen, und das mit Anstand machen.

      Im öffentlichen Raum zum Beispiel ist es ein Grundrecht und eine Freiheit, schauen zu dürfen. Egal wohin. Es gibt nichts, was man nicht anschauen darf. Nicht so wie früher, wo man den Blick senken musste, wenn die Königin vorbeiritt...
      58 83 Melden
    • Begg 03.05.2017 13:33
      Highlight Highlight @ Karl33: Wie man seine Brüste "exzessiv" zu Schau stellen soll beim Stillen, ist mir schleierhaft. Ein Babykopf hat eine gewisse Grösse und deckt da schon einiges ab. Ausserdem steckt die zweite Brust ja in den Kleidern.
      Und natürlich dürfen Sie glotzen wohin und so viel Sie wollen. Nur beklagen müssen Sie sich dann nicht.
      Wenn ich zungenküssende Teenies sehe, finde ich das auch nicht appetitlich. Ich mag Ihnen aber ihr Glück gönnen und schaue halt einfach woanders hin.
      49 12 Melden
    • Hierundjetzt 03.05.2017 13:58
      Highlight Highlight Blegg ein wenig am Thema vorbei. Sie hat ja gestillt, das war ja gar nicht das Problem.

      Nein, *Sie* fühlte sich unangenehm aufgrund der stummen Vorwürfe. Als Mutter ist man in erster Linie fürs Kind da und geht sicher nicht zur Fütterungszeit voll läss fett essen.

      Hat Deine Mutter auch nicht gemacht, wetten?
      9 49 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bluepat 03.05.2017 11:51
    Highlight Highlight Nur weil ca. 5% der Bevölkerung ein Problem mit öffentlichem Stillen haben, muss man dieses Problemchen nicht regelmässig aufbauschen. Ich hatte vor der Geburt wirklich Respekt vor dem öffentlichen Stillen. Zu meiner Überraschung habe ich während 6 Monaten nur positive Erfahrungen gemacht. Klar habe ich nicht meine Brüste raushängen lassen. Es braucht halt nur etwas Verständnis, von beiden Seiten.
    60 10 Melden
  • Genital Motors 03.05.2017 11:44
    Highlight Highlight Darf ich dann bei meiner Freundin auch öffentlich nuckeln ? ;)
    53 51 Melden
    • fabsli 03.05.2017 12:40
      Highlight Highlight Stillen ist kein sexueller Akt. Aber ja, von mir aus könntest du nuckeln.
      14 11 Melden
    • Kaviar 03.05.2017 13:09
      Highlight Highlight Wenn Du ein Säugling bist, dann sehr wohl.
      13 7 Melden
    • Genital Motors 03.05.2017 13:14
      Highlight Highlight Wenn du liebt fragst, darfst du auch mal.
      13 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 03.05.2017 11:31
    Highlight Highlight "antifeministische kackscheisse"
    Ab dem Moment war klar, dass man die Frau nicht ernst nehmen muss.
    116 4 Melden
    • Klaus K. 03.05.2017 20:20
      Highlight Highlight word!
      und den beitrag auch nicht.
      5 5 Melden
  • Daniel Caduff 03.05.2017 11:20
    Highlight Highlight Zwei Frauen zicken sich aus lächerlichen Gründen gegenseitig auf Facebook an. Habe ich sonst noch was verpasst?
    60 7 Melden
  • fabsli 03.05.2017 11:19
    Highlight Highlight Sorry, aber gewisse Kommentare gehen gar nicht. Was ist das Problem, wenn man eine Brust sieht? Man könnte meinen, es sei etwas hässliches, ekelhaftes oder unnatürliches. Verstehe nicht, wieso man das "so diskret und respektvoll wie möglich" machen soll. Dann sieht eben jemand kurz eine Brust, wenn er am Essen ist. So what? Es gibt Leute die bohren in der Nase. Da sagt auch niemand: Bitte diskret popeln.
    Hört doch auf. Das ist das natürlichste der Welt.
    103 55 Melden
    • Turi 03.05.2017 12:08
      Highlight Highlight Wenn man will, kann man mit dem Zeigen von Brüsten immer polemisch Politik machen, siehe Funiciello und ihr Brüstefoto.

      Die Mehrzahl der Kommentierenden ist aber zum Glück differenzierter, heisst Stillen im öffentlichen Raum explizit gut, nicht aber unwahre Facebook-Postings und billiges Anklagen anständiger Menschen.
      29 60 Melden
  • Maunadis 03.05.2017 11:00
    Highlight Highlight Ich laufe üblicherweise nicht oben-ohne herum und habe auch beim Stillen kein Bedürfnis, jedem meine Brüste zeigen zu wollen. Im Gegenteil: da dies nicht-stillend in meinem Fall nicht normal ist, nervt es mich eher, wenn dies stillend plötzlich völlig normal sein soll und mir eifrig versichert wird, dass ich schon überall stillen könne. Können vielleicht schon - aber nicht wollen.
    Ich will zum Stillen nicht alleine ins Nebenzimmer verbannt werden und keine Sonderbehandlung.
    Dass sich eine Hebamme derart äussert, finde ich sehr bedauerlich für meinen Berufsstand!
    78 19 Melden
    • Firefly 03.05.2017 12:16
      Highlight Highlight Wenn das für sich nicht "normal" ist, dann mache es nicht und lass die anderen ihr "normal" leben.
      9 12 Melden
    • Maunadis 03.05.2017 13:09
      Highlight Highlight Ich stille mittlerweile mein viertes Kind - durchaus auch in der Öffentlichkeit. Aber ich muss dabei nicht allen meine Brüste zeigen. Und ich schätze es auch wenig, wenn fremde Leute kommen und mir beim Stillen aus 20cm Distanz zusehen wollen und nicht müde werden zu betonen wie schön und normal das doch sei. Das gibt's auch und ist wohl das andere Extrem. Verletzt aber meine Intimsphäre. Stillen in der Öffentlichkeit ist durchaus normal, aber genau deshalb brauche ich das auch nicht allen zu demonstrieren.
      49 4 Melden
    • Kaviar 03.05.2017 13:17
      Highlight Highlight Stillen ist und war immer schon ganz normal, überall.
      Wegen der tiefen Geburtenrate, resp. dem sehr klein gewordenen Anteil an Kindern und Babies sieht man es bloss nicht mehr jeden Tag.
      Vor 50 Jahren hob niemand auch nur die Augenbrauen, wenn eine Frau beim Stillen zu sehen war, auch nicht in stockkatholischen Dörfern auf dem Land. Es war alltäglich. Praktisch alle Frauen waren Mütter.
      13 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Barracuda 03.05.2017 10:58
    Highlight Highlight Ich glaube in dem konkreten Fall geht es nicht um Pro/Contra Stillen in der Öffentlichkeit, sondern um fehlende Einsicht und Kommunikation. Die Frau wollte hier offensichtlich einfach aus Prinzip und weil sie uneinsichtig war, ihren Kopf durchsetzen. Die Betreiber haben ihr ja nichts verboten, sondern lediglich gefragt, ob sie nicht ein Tuch oder eine Decke davor halten könnte (was zumutbar ist). Es wäre doch so einfach, wenn beide einen Schritt vorwärts machen würden. Aber die Reaktion der Frau ist lächerlich und ihr bietet auch noch eine Plattform für diese aufgebauschte Facebook-Posse.
    104 12 Melden
    • SuicidalSheep 03.05.2017 11:57
      Highlight Highlight Absolut einverstanden. Die Überreaktion der Frau ist völlig fehl am Platz. Auch die Diskussion von ihr auf Facebook!

      Mich persönlich stöhrt es kein bischen wenn jemand sein Kind öffentlich stillt. Aber wenn sie Verständniss dafür wollen, dann sollen sie auch Verständniss dafür haben, dass es manche stört, finde ich.

      Zumal, wie du geschrieben hast, es nicht verboten wurde.

      So wie mir scheint, haben die zwei Frauen nur auf eine solche Situation gewartet um dann irgendwelche Pseudo Shitstorms auszulösen.
      64 5 Melden
  • Hoppla! 03.05.2017 10:57
    Highlight Highlight Na ja... Ist doch Privatsache. Da soll jeder zeigen können was er will. Aber man darf auch Regeln aufstellen die man für okay hält. Wieso nun diese Aufregung? Lächerlich!

    Nur zwei Ergänzungen:

    1. Macht es aber bitte konsequent. Ich darf dann auch nackt ins Café ohne doof angemacht zu werden. Das ist wohl auch mein Grundrecht.
    2. Wer kann etwas gegen Brüste haben?!? Brüste!!! ;-)

    30 16 Melden
    • Shabina 03.05.2017 12:10
      Highlight Highlight @Hoppla
      Nackt ins Kaffe ist was anderes. Ich möchte nicht auf den gleichen Platz sitzen wo vorher dein entblöster Penis (oder Vagina) lag. Zudem würdest du nicht "verhungern" wenn du dir was anziehst ;-)
      18 14 Melden
  • Koukla 03.05.2017 10:56
    Highlight Highlight Ohne gegenseitiges Verständnis geht's nicht. Wenn ich in der Öffentlichkeit stillte habe ich mich abgedreht, Milchbar freilegen, Kind anlegen, Tuch drüber und weiter geht's. Hatte noch nie Probleme. Oder soll ich oben ohne ins Restaurant und auf mein stillrecht pochen. Frau kann alles übertreiben.
    80 6 Melden
  • Greet 03.05.2017 10:56
    Highlight Highlight Viele Feministinnen glauben, dass man als Frau gegenüber Männern respektlos und frech sein dürfe.
    Nur: Wer mag respektlose und schnodrige Menschen?
    62 109 Melden
    • Karl33 03.05.2017 12:57
      Highlight Highlight @MC, wenn jemand andere mit "Feministische Kackscheisse" beschimpft, muss sie sich nicht wundern, wenn sie als Feministin bezeichnet wird.
      18 57 Melden
  • Tilman Fliegel 03.05.2017 10:52
    Highlight Highlight Brüste entsexualisieren wird schwierig. Ich denke da kämpft man gegen einige Millionen Jahre Evolution an.
    47 6 Melden
    • hampe 03.05.2017 14:46
      Highlight Highlight Ja ich denke Du bist auf der richtigen Spur! Denke viele Menschen werden zu stark mit der Wirklichkeit konfrontiert, dass wir einfach Säugetiere sind...
      7 1 Melden
  • Valérie Schläfli 03.05.2017 10:37
    Highlight Highlight Ich denke, dass Stillen in der Öffentlichkeit in Ordnung ist, man sollte aber Rücksicht auf die anderen nehmen.

    Was im Text spannend ist: die Frau behauptet sie wurde von Geschäft verwiesen und dann heisst es die Details zählen nicht? Das ist der Beweis, dass die Name nur mal einen Grund gesucht hat sich öffentlich so aufzuregen...
    74 4 Melden
    • Hans -würkli- Nötig 03.05.2017 12:28
      Highlight Highlight Pascale Schreibmüller schreibt Müll.
      26 5 Melden
  • ZiiPlus 03.05.2017 10:37
    Highlight Highlight Das Beste an der ganzen Story ist ja, dass sich die Bekannte meldet und nicht die Mutter selbst. Klar, man redet ja über so etwas, aber wenn es die Mutter wirklich gestört hätte, würde Sie den Beitrag auf Facebook selber verfassen. Hier sagt man dem unnötiges Einmischen...
    50 4 Melden
  • whatthepuck 03.05.2017 10:35
    Highlight Highlight Gute Antwort des Cafés, die Gesprächskultur hier lässt echt zu wünschen übrig. Sich echauffieren und andere anprangern, aber selbst nicht den Mut haben ein persönliches Gespräch zu führen. War diese Frau überhaupt dabei oder kennt sie alles nur vom Hörensagen, wie ihre Hebammen-Geschichten? Das wird aus dem Text heraus nicht klar.

    "Für mich sind die Details nicht vordergründig." Das ist lächerlich, wenn man so diskutiert. Alternative Facts ahoi. Sowieso ist es mühsam, dass hier sofort wieder die Sexismuskeule geschwungen wird. Vermutlich dachte die Frau, GF des Cafés sei ein böser Mann.
    144 13 Melden
    • andrew1 03.05.2017 11:18
      Highlight Highlight Zudem ist das argument unsinnig es sei ja etwas natürliches. Sex ist auch etwas natürliches dennoch gehört es vielleicht nicht in ein cafe😂. Wenn ich mit meiner freundin heftig in einem kafe rummache und dann halt rausgeschmissen werde nehme ich das auch auf meine kapoe. Sein haus - seine regeln punkt. Aber dann überall rumheulen gehen wie arm man ist um in der Öffentlichkeit zu stehen. Ich weis ja nicht.
      49 9 Melden
    • MaxM 03.05.2017 12:18
      Highlight Highlight Das Argumentieren mit der Natürlichkeit ist ziemlich merkwürdig: Es gibt so viele natürliche Sachen/Prozesse/Tätigkeiten (wie z.B. Sex, Toiletengang, u.v.m.), die anerkannterweise nicht in die Öffentlichkeit gehören.
      Die Behauptung, das Stillen sei ein Grundrecht uns soll von allen anderen ohne Weiteres anzeptiert werden, zeigt ein äusserest merkwürdiges Grundrechtsverständnis auf.
      Naja, die Kommunikation und die gegenseitige Fücksichtnahme sind wohl nicht mehr da.
      24 6 Melden
    • Fly3930 03.05.2017 13:20
      Highlight Highlight Stillen ist ein Grundrecht, weil wir Säugetiere sind und Trinken an der Brust einen evolutionären Vorteil darstellt. Wir konnten die Welt nur auf diese Weise bevölkern, weil wir als stillende Frauen unseren Babies überall sichere Nahrung zur Verfügung stellen können. Die Säuglingssterblichkeit steigt rasant, sobald eine Frau nicht stillt/stillen kann und nicht unter hygienisch einwandfreien Umständen Pulvermilch zubereiten kann. Eine Zahl aus The Lancet/Breastfeeding Series, 01/2016: 823‘000 Kinder pro Jahr würden nicht sterben, würden sie Muttermilch erhalten. Stillen = Grundrecht
      7 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • mein Lieber 03.05.2017 10:34
    Highlight Highlight Pascale Schreibmüller scheint offensichtlich selber das Problem zu sein, denn ich habe noch NIE erlebt dass das Stillen in der Öffentlichkeit ein Problem wäre. Ihre Einstellung ist etwas verquert, sie sieht sich in der Opferrolle und sucht Bestätigung in den sozialen Medien etc. Schade dass man ihr eine solche Plattform gibt. Das Stillen wird von der Mehrheit der Menschen zum Glück weder sexualisiert noch sonstwie als aussergewöhnlich erachtet. Mal wieder viel heisse Luft die hier verpufft wird.
    99 9 Melden
  • Charlie Brown 03.05.2017 10:30
    Highlight Highlight Unsere Kinder wurden auch in der Öffentlichkeit gestillt. Meine Frau hat dazu immer ein Tuch benutzt, weil es ihr so am angenehmsten war. Es gab keine Situation, in welcher sie deswegen angefeindet wurde.

    Frauen, die dauernd wegen Stillen in Konflikte geraten, dürfen sich gerne selbst reflektieren.

    Menschen, die sich über stillende Mütter aufregen, kann ich nicht ernst nehmen.

    Und Menschen, die eine Situation die sie offensichtlich nur vom Hörensagen kennen ausnutzen (und noch mit Unwahrheiten anreichern), um sich selbst ins (social-)mediale Rampenlicht zu stellen, sind einfach nur arm.
    142 6 Melden
  • Shimaner 03.05.2017 10:26
    Highlight Highlight Stillen in der Öffentlichkeit ist für niemanden ein Problem. Vorausgesetzt, man tut es respektvoll. Das bedeutet eben auch, die Diskretion vor anderen Menschen zu wahren, wenn sie gerade am Essen sind. Das hat rein gar nichts mit Sexismus zu tun – niemand findet es ok, wenn ich als Mann am Mittagstisch meine Nippel freilege.
    103 9 Melden
    • funnymommy 03.05.2017 11:07
      Highlight Highlight Da bin ich genau Deiner Meinung! Ich habe auch wenige male in der Öffentlichkeit gestillt (Kind hat ja hunger). Jedoch hatte ich nie das Verlangen, dass mir dabei der Rest der Menscheit zuschaut ("Schaut her - ich bin so toll, ich stille mein Kind!"). Für mich war der Akt des Stillens ein sehr intimer Moment zwischen mir und meinem Kind. Daher habe ich mich jeweils in ein ruhiges Eckchen zurückgezogen und mich bedekt. Ich verstehe Frauen beim besten Willen nicht, die sich fast zwanghaft dabei beobachten lassen müssen! Now - let the shitstorm begin!
      61 2 Melden
    • fabsli 03.05.2017 11:09
      Highlight Highlight Diese bösen, bösen Nippel.
      12 10 Melden
  • Ms. Song 03.05.2017 10:26
    Highlight Highlight Wenn man in der Öffentlichkeit stillt ist es angebracht, wenn man dies diskret macht und die Brust dabei abdeckt. Vor allem wenn man in einem Restaurant ist. Es sollte eigentlich selbstverständlich sein, dass man Rücksicht aufeinander nimmt. Das gilt jedoch für beide Seiten. Zum Glück beherrschen das die meisten Mütter und es gibt keinerlei Probleme. Der Post und die Argumentation deutet für mich ein bisschen darauf hin, dass die Frau ihre Brüste demonstrativ zeigte und nur darauf wartete, dass sich jemand beschwert und sie laut "Frauenfeindlichkeit" schreien kann.
    87 9 Melden
  • Fly3930 03.05.2017 10:25
    Highlight Highlight Ereignisse wie diese (egal, wie genau es verlaufen ist siehe diverse Kommentare) können ein Grund sein, warum Frauen sich nicht trauen ausser Haus zu stillen und sich darum dafür entscheiden, ihre Kinder mit künstlichem Ersatz zu ernähren. Eine stillende Frau kann für mich nie obszön oder störend sein, egal wie viel von der Brust sichtbar ist. Wen es stört, die Brustwarze zu sehen, soll einfach wegschauen, bis das Baby angedockt hat :-)
    29 64 Melden
    • Against all odds 03.05.2017 10:58
      Highlight Highlight Stillen in der Öffentlichkeit mit anzusehen ist für mich auch kein Problem. "C'est le ton qui fait la musique". Und es ist eben genau nicht egal wie es verlaufen ist.
      Diese Ich-kann-machen-was-ich-will-und wenn-es-andere-stört-ist-es-deren-Problem-Mentalität ist nur noch zum Kotzen. Es lebe der Egoismus.
      24 3 Melden
    • mein Lieber 03.05.2017 11:13
      Highlight Highlight Fly3930: Die Anzahl Blitze zu Ihrem Kommentar zeichen ein Bild der Unfähigkeit vieler zu differenzieren. Es sind genau diese Blitzer die wohl ein Zelt in der Hose haben wenn sie nur schon das Wort "Brust" hören.
      8 18 Melden
    • Hops 03.05.2017 11:28
      Highlight Highlight Davon ausgehend, wie wichtig und wertvoll es ist, ein Kind zu stillen - wenn das physisch und psychisch möglich ist, wünsche ich mir, dass Frauen sich nicht durch so einen Vorfall davon abhalten lassen und sich gleich als Opfer sehen. Ich finde Stillen etwas natürliches und normales, trotzdem müssen wir auf unsere Umgebung und Mitmenschen achtgeben. Mich stören di Militanten-Stillbefürworterinnen. Können wir das ganze nicht etwas relaxter angehen? Wenn Stillen als normal angeschaut werden soll, sollte daraus nicht immer so in Zirkus gemacht werden - das gilt für die Pro- und Contra Seite.
      19 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eljham 03.05.2017 10:25
    Highlight Highlight Anitfeministische Kackscheisse.
    Dazu fällt mir Literaturnobelpreisträgerin Doris Lessing ein, die schon vor 15 Jahren kritisch angemahnt hat:
    'Es ist Zeit, dass wir uns fragen, wer diese Frauen sind, die fortwährend Männer herabwürdigen. Die dümmste, ungebildetste und widerlichste Frau kann den nettesten, liebenswürdigsten und intelligentesten Mann herabwürdigen und niemand protestiert.'
    77 128 Melden
    • mein Lieber 03.05.2017 11:12
      Highlight Highlight Eljham, ich war zum Glück nur 7 Jahre mit einem solchen Exemplar Frau verheiratet :-) sozusagen mit einem blauen Auge davongekommen.
      9 23 Melden
  • Burdleferin 03.05.2017 10:22
    Highlight Highlight Ich finde es völlig daneben, wenn die Brust der Frau sexualisiert wird. Ausserdem ist es nicht okay, wenn das Stillen, obwohl es das Natürlichste der Welt ist, als unappetitlich aufgefasst wird.
    Trotzdem ist es beim Anblick einer stillenden Frau irgendwie peinlich für mich. Ich fühle mich automatisch als Voyeurin oder so.
    59 6 Melden
  • Bynaus @final-frontier.ch 03.05.2017 10:15
    Highlight Highlight Wenn man im Zeitalter von Fake-News auf den Vorwurf hin, Unwahrheiten zu verbreiten, mit "für mich sind die Details nicht vordergründig" antwortet, dann hat man definitiv etwas nicht begriffen.

    Ich stimme der Frau Schreibmüller in der Sache völlig zu dass jede Frau in der Öffentlichkeit stillen soll wie sie will und der Rest dabei den Mund zu halten hat (zwingt einem ja niemanden, hinzugucken).

    Aber doch, die Details ("Fakten") sind vordergründig. Wenn man gelogen hat, um Stimmung zu machen, und sei es für eine gute Sache, dann stellt man das richtig, sonst ist man nicht mehr glaubwürdig!
    29 15 Melden
  • amira 03.05.2017 10:13
    Highlight Highlight Ich bin für das Stillen der Babys und finde es schade, dass ich meine nicht stillen konnte. Jedoch verstehe ich manche Frauen nicht, denn solange sie kein Baby haben würden sie die Brust niemals öffentlich auspacken. Da sind die Brüste etwas schützenswertes und wollen nicht gezeigt werden. Sobald jedoch ein zu stillendes Baby da ist zeigt Frau keine Hemmungen mehr die Brust offen zu zeigen. Das es beim Stillen um Nahrungsabgabe geht ist mir klar. Verstehe es manchmal jedoch trotzdem nicht.
    33 9 Melden
    • Fly3930 03.05.2017 13:04
      Highlight Highlight Es hängt damit zusammen, dass in der westlichen Kultur die weibliche Brust sexualisiert ist (was nicht schlecht ist, ist nur so). Es gibt Kulturen, in denen die weibliche Brust primär als Nahrungsquelle für Säuglinge betrachtet wird. Wird in unserer Kultur ein Kind gestillt, verändert sich für die Mutter die Sichtweise, sie lernt ihre Brust als Nahrungsquelle und Verbindung zum Baby kennen. Für die Menschen der Umgebung verändert sich das Bild aber nicht unbedingt. Daher dieser Konflikt, der ganz schön viel auslösen kann.
      3 4 Melden
    • who cares? 03.05.2017 13:09
      Highlight Highlight Also mein Grund, meine Brüste nicht auszupacken, sind die starrenden Männer (gibt natürlich auch anständige), die sind schon bei einem weiteren Ausschnitt überfordert. Ausserdem ist es in der Schweiz in 10/12 Monaten zu kalt oben ohne. Und es ist auch nicht bequem ohne BH herumzulaufen.
      2 2 Melden
  • SanchoPanza 03.05.2017 10:06
    Highlight Highlight persönlich finde ich die Diskussion schon sehr tragisch. Das Kind hat Hunger - lasst es essen! Lieber ne entblösste Brust die ich nicht anschauen muss, als ein vor Hunger schreiendes Kind welche ich nicht überhören kann...
    29 11 Melden
  • Partikel 03.05.2017 10:06
    Highlight Highlight Restaurants, Warenhäuser, SBB etc. könnten auch eine Stillecke einrichten.
    Die Leute sind recht Intolerant geworden (viele). Das sind Wohlstandsprobleme. Vor 30 Jahren hat sich auch noch Niemand über Raucher auf dem Balkon aufgeregt. Heute kriegen die Leute wegen Lapalien fast den Herzkasper. Und..tja.type mal auf Kampffrauenrechtlerin..
    20 23 Melden
  • Flint 03.05.2017 10:01
    Highlight Highlight Ich muss zugeben, mich stört die öffentliche Stillerei schon manchmal. Man sitzt im gut gefüllten Zug und direkt gegenüber im Abteil beginnt jemand zu stillen. Ich kann schon wegsehen, ja. Aber es ist doch genau so respektlos und ignorant von einer Mutter dies in einem gefüllten Zug zu tun. Ich wurde so erzogen, dass man Dinge, die andere Leute stören, einfach nicht tun soll. Pupsen gehört zum Beispiel auch dazu, oder Männer ohne Shirt im Gedränge.
    Wer im Restaurant stillt, soll das einfach möglichst dezent tun (abdecken mit Stoffwindel). Dann gibts auch keine Probleme.
    35 54 Melden
    • Flint 03.05.2017 13:21
      Highlight Highlight Nicht gleich persönlich werden bitte. 🙄
      Zur Not könnte man ihm ja auch die Flasche geben wenn Stillen gerade unpassend ist. Braucht etwas Planung und vor allem Wille.
      4 15 Melden
    • Lalela 03.05.2017 13:29
      Highlight Highlight Was soll die Mutter im vollen Zug denn sonst tun? Das hungrige Kind schreien lassen ist ja auch keine Option. Und auch für die Mutter gibt es angenehmeres als in einem vollen Zug zu stillen. Ein freundliches aufmunterndes Lächeln hilft beiden Seiten - und das Kind ist ruhig und somit auch ihre Zugfahrt.
      20 2 Melden
  • John Smith (2) 03.05.2017 10:01
    Highlight Highlight Kurz zusammengefasst: Wehe, irgendjemand kommt auf die Idee, einen Facebook-Shitstorm gegen Dich zu starten. Da spielen dann Fakten keine Rolle mehr, Du hast von vornherein verloren.
    41 1 Melden
  • Mate 03.05.2017 10:00
    Highlight Highlight Nun, ein Café ist in erster Linie zum Café trinken da und nicht zum stillen. Daran wird sich aber auch niemand stören, wenn es dezent gemacht wird. Wie wärs einfach mal mit Rücksicht nehmen aufeinander?
    45 9 Melden
    • atomschlaf 03.05.2017 10:50
      Highlight Highlight Ein Café dient der Nahrungsaufnahme.
      Oft in flüssiger Form.

      Stillen ist Nahrungsaufnahme in flüssiger Form.

      Noch Fragen?
      11 31 Melden
    • Mate 03.05.2017 12:53
      Highlight Highlight @atom Aber um dann ganz genau zu sein, ist es Nahrungsaufnahme, die durch das Café angeboten wird. Picknick wird von den wenigsten gerne gesehen. ;)
      19 0 Melden
    • atomschlaf 03.05.2017 13:42
      Highlight Highlight @Mate: touché ;-)
      6 1 Melden
  • Mischa Müller 03.05.2017 09:57
    Highlight Highlight Ich will nur einer von Watson in rosa Farbe: LOVE!!!!!!!!!!!
    Alles andere ist gegen das Leben und verantwortungslos.
    Jegwelche Beiträge, die diese Maxime nicht beinhalten verstossen gegen die Grundrechte auf Leben.
    Watson werliert damit ihre Legitttimation zur Kommunikation.
    Micheli.
    2 18 Melden
  • Kaviar 03.05.2017 09:52
    Highlight Highlight "Begründung: Die Leute wären am Essen und müssten sich das nicht anschauen», steht im Post geschrieben."
    In einem Café muss man alle Gäste beim Essen anschauen, auch welche mit einem Decolleté, offen wie ein Scheunentor, während man selber isst. Aber einem Säugling beim Essen zu sehen soll eine Zumutung sein?
    Wer hier mit Ja antwortet, der hat sie nicht alle!
    33 18 Melden
    • Buff Rogene 03.05.2017 10:52
      Highlight Highlight Danke Kaviar. Diskussionsunwürdig.
      0 5 Melden
    • öpfeli 03.05.2017 10:58
      Highlight Highlight Es geht nicht das essende Baby sondern die entblöste Brust. Zwei paar Schuhe.
      Noch mehr sollten die Worte dieser Geschichte nicht umgedreht werden.
      18 4 Melden
    • Kaviar 03.05.2017 13:03
      Highlight Highlight @Ohhey: Was ist ein Décolleté anderes, als eine entblösste Brust?
      Ist eine Frau im kniefreien und kurzärmligen Deux-Pièce, in Hotpants, im Minirock, im Bikini, in der Sauna nicht weitaus mehr entblösst als eine Stillende?
      Also am Arbeitsplatz werde ich regelmässig durch enge, und aufdringliche Kleidung sexuell belästigt (kniefreie Röcke, Décolletés, keine Strümpfe, kein BH mit durchdrückenden Nippeln wie Shlosserschrauben, auch schon: ohne Höschen drunter)
      Im Gegensatz dazu ist die zum stillen entblösste Brust keine un-/bewusste Begattungsaufforderung. Es sind schon zwei paar Schuhe.
      3 8 Melden
  • mogad 03.05.2017 09:50
    Highlight Highlight In was für einer wohlstandsverwahrlosten Welt leben wir, wenn eine Mutter es als demütigend und diskriminierend empfindet, wenn man sie bittet beim Stillen in der Öffentlichkeit die Brust mit einem Tuch abzudecken. Was ist mit den Gefühlen jener, deren Schamgefühl dadurch verletzt wird? Dass Männer dabei ungewollt sexuell erregt werden und dann nicht wissen wohin damit, scheint auch nicht zu interessieren.
    28 43 Melden
    • Nick Name 03.05.2017 10:44
      Highlight Highlight Wie bitte?
      "Männer dabei ungewollt sexuell erregt..."?
      Darf nun meine Partnerin nur noch in der Ritterrüstung aus dem Haus? Oder gar mit der Burka, einfach damit ganz sicher kein Mensch mehr "ungewollt sexuell erregt" wird?
      (Hoppla, wahrscheinlich gibts ja auch Rüstungs- und BurkafetischistInnen. Also: bleiben wir alle einfach für uns. Problem gelöst. Auch für Mutter Erde: Es gibt uns dann nämlich bald nicht mehr.)
      21 10 Melden
    • atomschlaf 03.05.2017 10:49
      Highlight Highlight Ach ja, die armen Männer. Mir kommen gleich die Tränen.

      Selbstbeherrschung, kännsch?
      18 10 Melden
    • mogad 03.05.2017 12:09
      Highlight Highlight @Nick Name. Ich sehe Welten zwischen Burka, Rüstung oder einer Frau die ihre unbedeckte, nackte Brust öffentlich zeigt, während ein (wenn auch unschuldiger) kleiner Mensch heftig und unbefleckt von Scham, daran saugt.
      5 15 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jakal 03.05.2017 09:48
    Highlight Highlight Antifeministische Kackscheisse ist genauso Kackscheisse wie feministische Kackscheisse...
    35 4 Melden
  • Karl33 03.05.2017 09:47
    Highlight Highlight "Statt über das Stillen zu streiten, würde ich gerne über die Gesprächskultur diskutieren"
    Bringts auf den Punkt!

    Feministinnen, die Fakten verdrehen ("Für mich sind die Details nicht vordergründig"), andere rüde angehen ("Antifeministische Kackscheisse") und sich ständig weinerlich als Opfer sehen, braucht niemand.
    51 28 Melden
  • G-Man 03.05.2017 09:38
    Highlight Highlight "ziemlich armseliges Zeichen für die Art, wie Menschen heutzutage miteinander kommunizieren" fasst eigentlich die Story ganz gut zusammen.
    171 2 Melden
  • KarlWeber 03.05.2017 09:34
    Highlight Highlight Ich habe auch schon Frauen beim Stillen gesehen.

    Ja das wars, danach ging das Leben weiter.
    131 6 Melden
    • Kaviar 03.05.2017 09:52
      Highlight Highlight Und es ging heiter weiter!
      11 4 Melden
    • Tilman Fliegel 03.05.2017 10:50
      Highlight Highlight Er hat überhaupt nicht gesagt, dass er es gut findet. Typisch für das Zeitalter des sich Aufregens ab jedem Mückenschiss.
      15 3 Melden
  • Ökonometriker 03.05.2017 09:31
    Highlight Highlight Was ist an Stillen unappetitlich? Stillen und der Shoppen sind doch die ziemlich hygienisten Ernährungsformen für ein Baby? Der Babybrei der dann in der ganzen Umgebung herumfliegt ist weitaus problematischer, aber auch das ist am Ende nur Essen.

    Offenbar haben einige Leute einfach zu wenige Probleme und müssen sich über die Tatsache, dass wir Säugetiere sind, aufregen.
    65 18 Melden
    • Wehrli 03.05.2017 14:02
      Highlight Highlight Wir sind keine Säugetiere, sondern Menschen in einer komplexen Gesellschaft. Sonst würde ich rüberkommen, das Gehirn aussaugen und die Umstehenden nur lieblich Grunzen.
      4 4 Melden
  • Piri 03.05.2017 09:30
    Highlight Highlight Ich habe beide meiner Kinder bis einjährig gestillt und hatte nie Probleme in der Öffentlichkeit. Ich denke es kommt schon drauf an, wie man still. Man bzw. Frau kann das auch sehr diskret machen, eben ohne dass sie alles zur Schau stellen muss! Aber dieses Feingespür fehlt leider vielen unserer Artgenossinnen!
    156 11 Melden
  • EvilBetty 03.05.2017 09:29
    Highlight Highlight Ach, ist es wieder so weit, die Still-Sau wird auf ein Neues durchs Dorf getrieben...
    85 5 Melden
  • Professor Chaos 03.05.2017 09:28
    Highlight Highlight Also ich finde auch dass Frauenbrüste stigmatisiert werden! Hört endlich auf die Frauen sexuell zu bevormunden und lasst sie oben ohne rumlaufen!
    82 14 Melden
    • Kaviar 03.05.2017 09:55
      Highlight Highlight In New York erstritten sich die Frauen das Recht oben ohne herumzulaufen. Die haben's drauf!
      10 3 Melden
    • Wehrli 03.05.2017 14:01
      Highlight Highlight So zwischen 18 und 30 mag das ja lustig sein, danch beginnt man darüber zu stolpern ...
      7 7 Melden
  • Denk nach 03.05.2017 09:27
    Highlight Highlight Gegenseitiger Rücksicht und Konsens ist endlich tot.....
    Es lebe die Streitkultur auf Socialmedia Plattformen!
    Endlich kommt die nächste Stufe der menschlichen Evolution! Heureka!
    64 3 Melden
  • wickedmovies 03.05.2017 09:25
    Highlight Highlight Ich werde bald selbst stillen, wenn in der Öffentlichkeit, dann sicherlich zumindest mit Tuch über meiner Brust. Gegenseitige Rücksichtnahme finde ich wichtig. Und das liegt in der Verantwortung jeder erwachsenen Person, auch dass eine stillende Mutter nicht überreagiert, nur weil man oft an den Prager gestellt wird und man dann mal eine Bitte erhält dezenter zu stillen, weil sich offensichtlich nicht alle Gäste dabei wohl fühlen einen blanken Busen zu sehen. Dezentes Stillen ist gefragt und die Akzeptanz zu Stillen als solches ist ja gegeben. Aber klar, der Ton macht immer noch die Musik.
    120 11 Melden
    • Kaviar 03.05.2017 10:00
      Highlight Highlight Das Problem liegt nicht bei der baren Brust, sondern beim Perversling der sich ihres Anblicks erregt und in Rage gerät (oft kinder- oder schönheitsneidische Frauen).
      Im Falle eines Streites gehört die sich beschwerende Person hinausspediert und nicht die stillende Mutter.
      10 30 Melden
    • Mayadino 03.05.2017 10:33
      Highlight Highlight Kannst du jetzt schon sagen, aber zb wollte mein sohn nicht trinken wenn er ein tuch über dem kopf hatte... also was soll ich machen? Aufs wc? Wo es im besten fall nicht mal einen deckel hat? Ihn hungern lassen und dann schreit er das ganze cafe zusammen? Etc etc
      Hab dann jeweils mein shirt hochgezogen oder die bluse in der mitte aufgeknüpft, hat nie jmd reklamiert.
      Aber für viele ist das vilt schon zu viel? Und wenn du pech hast und du dir dann ständig vorwürfe anhören musst, wirst du auch dünnhäutiger werden.
      14 9 Melden
  • Linus Luchs 03.05.2017 09:24
    Highlight Highlight "Wie offensives Stillen ist okay?" Ist mir ein sprachlicher Trend entgangen? Auch nach dem fünften Lesen bleibt der Satz für mich falsch.
    54 3 Melden
  • Wehrli 03.05.2017 09:24
    Highlight Highlight Exhibitionismus gibt es auch auf weiblicher Seite. Stillende Mütter dürfen das in meinem Laden tun, sich dezent abdrehen. Ansonsten mag ich keine blanken Ärsche, nackte Busen und Burkas in meinem Laden ....
    111 14 Melden
    • Firefly 03.05.2017 09:43
      Highlight Highlight Wenn eine Frau dezent stillt, sieht man die Brust nicht. Die blanken Arschansätze hingegen sehe ich überall, meist bei sitzenden Männern, hat aber anscheinend noch nie Probleme gegeben deswegen.
      35 23 Melden
    • Kaviar 03.05.2017 10:12
      Highlight Highlight Exhibitionismus ist eine psychische Störung, bei der die betroffene Person die eigene sexuelle Erregung herbeiführt und geniesst, dadurch dass sie sich nackt, d.h. das primäre Geschlechtsteil, fremden Menschen zur Schau stellt.
      Das passiert bei einer stillenden Frau nicht. Weder stellt sie dabei ihr primäres Geschlechtsteil zur Schau, noch ist sie dabei sexuell erregt. Stillen hat rein gar nichts mit Exhibitionismus gemein.
      Dass Du mit Nacktheit nicht klar kommst, ist ganz alleine Dein Problem. Kuriere es mit einer Konfrontationstherapie bei der FKK!
      13 12 Melden
    • mogad 03.05.2017 12:45
      Highlight Highlight @Kaviar. Stimmt. Sie stellt nicht die primären Geschlechtsmerkmale zur Schau. Aber sie nimmt mit ihrem Auftritt zuviel Raum für sich in Anspruch, indem sie den andern nicht zugesteht, dass sie Stillen mit unbedeckter Brust in der Oeffentlichkeit stört!
      3 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scalina58 03.05.2017 09:21
    Highlight Highlight überall wo man hinsieht, sieht man "blutti" (nackte) Hinter und Brüste - manchmal sogar mehr wie einem lieb ist! Keiner stört sich daran, weil das "normal" ist!

    ABER eine stillende Brust ist abstossend? verstehe ich nicht! 😳 warum frage ich mich? plötzlich stossen sich die Menschen daran! ist das nicht ein Bisschen schizophren? 🤔
    66 44 Melden
    • Firefly 03.05.2017 09:39
      Highlight Highlight Das scheint so zu sein weil beim Stillen die natürliche Funktion der Brust im Vordergrund steht und offensichtlich wird.
      27 8 Melden
    • Ms. Song 03.05.2017 10:30
      Highlight Highlight Vielleicht kommt es auch darauf an, wann, wo und von wem man dies sieht. Im Park würde ich mich überhaupt nicht an einer stillenden nackten Brust stören. Wenn ich am essen bin, möchte ich jedoch keine nackten Brüste sehen. Daher finde ich es im Restaurant angebracht, wenn man das Stillen mit einem Tuch abdeckt oder sich so wegdreht, dass andere Gäste nichts sehen. Situations- und umgebungangepasstes Verhalten ist halt doch von Vorteil.
      21 6 Melden
    • fant 04.05.2017 08:18
      Highlight Highlight Du möchtest keine nackten Brüste sehen? Dann schau einfach weg...
      0 2 Melden
  • UncleHuwi 03.05.2017 09:17
    Highlight Highlight "Für mich sind die Details nicht vordergründig. Für mich ist wichtig, dass meine Bekannte sich gedemütigt und diskriminiert fühlt." Das sagt einiges! Einfach mal irgendwelche Unwarheiten rauslassen. Ich bin mir sicher das man dieses Problem anders hätte lösen können.
    256 6 Melden
    • Lami23 03.05.2017 09:23
      Highlight Highlight habe ich mir auch gedacht. Stimmung machen mit Wahrheitsdehung. Gar nicht löblich.
      107 4 Melden
    • Friends w/o pants 03.05.2017 09:44
      Highlight Highlight Das tönt so, als habe die gute Frau nur einen Anlass gesucht, um es denen mal endlich zu zeigen. Aber sowas von. Mit einen Nachspiel. Auf Facebook!
      60 1 Melden
    • who cares? 03.05.2017 09:44
      Highlight Highlight Ich als Feministin kann ab der künstlichen Aufregung dieser Frau auch nur den Kopf schütteln. *Facepalm*
      58 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Butschina 03.05.2017 09:13
    Highlight Highlight Stillen ist super. Mit einem einfachen Tuch kann es auch dezent in der Öffentlichkeit gemacht werden. Ein bisschen schauen, dass nicht alles sichtbar ist finde ich aber wichtig.
    149 9 Melden
    • owlee 03.05.2017 09:31
      Highlight Highlight Finde ich auch. Und ich möchte eigentlich auch selber nicht allen Anderen meine Brust präsentieren.
      62 3 Melden
    • Miicha 03.05.2017 09:36
      Highlight Highlight Mit einem Tuch? Mein Sohn war sich das nicht gewohnt und hat dann nicht getrunken. Beim stillen selbst sieht man ja auch nicht wirklich was und man kann ja auch eifach nicht hinsehen.
      27 47 Melden
    • Friends w/o pants 03.05.2017 09:49
      Highlight Highlight Ich denke auch, kein Mensch hat wirklich etwas dagegen, wenn eine Mutter ihr Kind stillt. Gegenseitige Rücksichtnahme finde ich aber grundsätzlich keine schlechte Idee. Gerade in Zeiten, so sich jeder gleich ganz schlimm aufregen muss. So hat der Gast nicht auf die Brust der Mutter zu starren und die Mutter könnte ihre Privatsphäre und der des Kindes schützen. Da muss keiner rot anlaufen wegen sowas
      37 2 Melden
  • atomschlaf 03.05.2017 09:11
    Highlight Highlight Mein Gott, wie verklemmt muss man sein, dass man sich durch eine nackte Brust gestört fühlt. 😵
    Ausserdem ist es für alle Beteiligten angenehmer, wenn das Kind gestillt wird, statt dass es rumschreit.
    74 76 Melden
    • Piri 03.05.2017 09:34
      Highlight Highlight Häufig ist es halt leider so, dass diese Frauen Pullover tragen und dann auch noch der ganze Vauch sichtbar wird. Wenn ich auswärts war, hatte ich immer Blusen an, die es mir leicht machten zu stillen....
      29 14 Melden
    • ohjaja! 03.05.2017 09:44
      Highlight Highlight Iiiihhhhh Bauch 🙈
      28 6 Melden
    • SemperFi 03.05.2017 12:58
      Highlight Highlight Ich will beim Essen oder beim Kafi im Restaurant weder Schwabbelbäuche (wie meinen), noch blanke Brüste noch haarige Arschbacken sehen, egal wie hehr deren Verwendungszweck ist.

      In der Badi oder auf der Parkbank ist mir das egal. Generell vertrete ich den Standpunkt, dass mein Freiheit nur so weit geht, bis sie den anderen beeinträchtigt. Wer Stillen als feministische Demonstration praktiziert, darf sich nicht wundern, wenn eine Reaktion kommt.
      15 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • FlohEinstein 03.05.2017 09:09
    Highlight Highlight "Für mich sind die Details nicht vordergründig." Diese Aussage ist schon fast repräsentativ für die heutige Streitkultur, egal ob im Internet oder offline.
    196 3 Melden
  • Remus 03.05.2017 09:09
    Highlight Highlight Warum sich immer nicht direkt beteiligte Personen einmischen müssen wie diese Hebamme, verstehe ich nicht. War Sie dabei? Wenn nein, dann soll sie nicht so tun als wäre Sie dort gewesen. Interessant wäre die Stellungnahme der Mutter die gestillt hat. Sonst ist es einfach Aussage gegen Aussage. Wenn das Restaurant dezent darauf aufmerksam machte, dass Leute sich beschweren, bin ich dafür dass man darauf eingeht. Ich muss jetzt auch nicht beim Essen eine fremde Brust ins Gesicht gedrückt bekommen.
    107 19 Melden
    • EvilBetty 03.05.2017 09:32
      Highlight Highlight Dieses Privileg ist ja dem Bany vorbehalten. Ausserdem kann man ja immer noch EINFACH NICHT DAHIN SCHAUEN.
      21 35 Melden
    • ohjaja! 03.05.2017 09:37
      Highlight Highlight Unglaublich wie sich gewisse Menschen in den Mittelpunkt stellen müssen... Dabei geht die eigentliche Sache völlig unter. Auch dieses masslose übertreiben von Tatsachen kann doch nicht gut für die Gesellschaft sein. Haben die Leute Angst dass ihnen nicht zugehört wird? Trotz der heutigen massiven Reizüberflutung sollten wir versuchen relaxt zu sein und nicht noch Öl ins Feuer zu giessen. Dann gehts allen besser ;)
      25 0 Melden
    • Remus 03.05.2017 10:09
      Highlight Highlight @EvilaBetty:
      Ich weisd jetzt zwar nicht was ein Bany ist, aber dies ist ja ne Nebensache. Wie oft hier schön beschrieben, geht es doch um die gegenseitige Rücksichtnahme. Soll ich 10-15min. nur auf meinen Teller starren weil die stillende Mutter ihre Brust nicht ein bisschen abdecken kann? Wie gesagt, ich war nicht dabei und auch die hetzende Hebamme nicht. Wenn dezent gestillt wurde, wäre dies kein Thema.
      11 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • A_C_Doyle 03.05.2017 09:08
    Highlight Highlight Ich bin der Meinung man darf dass nicht so schwarz-weiss sehen. Natürlich sollen Mütter die Möglichkeit haben ir Kind zu stillen. Wenn es doch aber andere stört ist es doch wohl nicht zuviel verlangt sich ein Tuch darüberzulegen. Das hat ganz einfach mit Anstand zu tun. Die persönliche Freiheit kann imer nur soweit gehen, wie sie die Freiheit anderer nicht tangiert.

    Wenn jetzt doch jemand zu mir kommen würde (ja ich bin ein Mann und darf mir jetzt wohl anhören dass ich davon nichts verstehe) und mir sagt andere stören sich daran, könnten sie etwas dezenter sein. Dann ist das doch kein Ding.
    117 17 Melden
  • wonderwhy 03.05.2017 09:07
    Highlight Highlight Ich finde es unsensibel eine stillende Frau überhaupt anzusprechen. Man kann doch einfach die paar Minuten Frau, Kind und Brust in Ruhe lassen. Wenns stört, einfach nicht hinschauen. Kann doch nicht so schwer sein.
    63 109 Melden
  • mogad 03.05.2017 09:06
    Highlight Highlight Sass im Zug in einem Viererabteil. Ich, ein junger Mann und eine Mutter, die mit der Brust in der Hand ihr Baby stillte. Der Mann sass da mit rotem Kopf. Ich bin aufgestanden und hab mir einen andern Sitzplatz gesucht.
    52 35 Melden
    • Kaviar 03.05.2017 10:15
      Highlight Highlight Hatte wohl einen Sonnenbrand.
      11 3 Melden
  • grumpy_af 03.05.2017 09:06
    Highlight Highlight Schon die Phrase "schlug Mensch ihr vor..." deutet darauf hin, dass sich hier eine Feministin stärker echauffiert als eigentlich nötig wäre. Möglich, dass die "Bekannte" ohne genau die Details zu kennen auf die Tasten gehauen hat.
    128 5 Melden
    • atomschlaf 03.05.2017 09:27
      Highlight Highlight Diese Phrase ist ein schönes Beispiel für das Gegenstück, also "feministische Kackscheisse".
      37 5 Melden
  • owlee 03.05.2017 09:05
    Highlight Highlight Naja, ihre Reaktion (wie sie hier geschildert wird) war ja wohl auch ein bisschen ünertrieben. Man kann auch miteinander reden.
    101 1 Melden

Wenn die Haut zerreisst – die Geschichte einer Schmetterlingsfrau

Nie mit nackten Füssen übers Gras rennen, nie auf dem Hosenboden eine Rutschbahn runtergleiten. Michelle Zimmermann leidet an einer schweren Hautkrankheit. Sie ist die älteste Person mit der schwersten Form der Schmetterlingskrankheit in der Schweiz. Und das ist ihre Geschichte. 

Die Haut ist unser grösstes Organ. Jeder Mensch besitzt zwei Milliarden Hautzellen. Das sind 1,7 Quadratmeter Haut. Sie erfüllt lebenswichtige Funktionen, gibt unserem Körper Kontur, schützt die inneren Organe und hält schädliche Stoffe aus der Umwelt fern. Michelle Zimmermanns Haut kann das nicht. Ihr fehlt das Protein, das den Klebstoff für die verschiedenen Hautschichten produziert. Ihre Haut ist nicht elastisch. Bei geringster Belastung reisst sie. Es bilden sich Schürfungen, Blasen, …

Artikel lesen
Link to Article