DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 22
Binz-Besetzung
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das bleibt von der Binz-Besetzung: 7 Tonnen Abfall und eine Strafuntersuchung nach der Leutenegger-Attacke

Der Zürcher Stadtrat Filippo Leutenegger, der während der dreitägigen Binz-Besetzung vom Gelände geschubst wurde, verzichtet auf eine Anzeige. Trotzdem ermittelt die Polizei weiter. Die Räumungsarbeiten sind fast abgeschlossen, die Aktivisten liessen jede Menge Holz liegen. 



Eine mehrere Meter hohe Holzkonstruktion war während der letzten Tage der Mittelpunkt des illegalen Binz-Festes in Zürich Wiedikon. Jetzt ist sie Geschichte. Am Montagmorgen gegen 8.30 Uhr haben sie Mitarbeiter von Entsorgung und Recycling der Stadt Zürich zum Einstürzen gebracht. 

Die allerletzten Sekunden des Holzkolosses der Binz. Video: watson.ch

Neun Mann sind nötig, um den Abfall wegzuräumen. Laut Peter Wiederkehr von Entsorgung und Recycling ist es vor allem Holz, das die Besetzer zurückgelassen haben. «Insgesamt sind es mindestens zwei Tonnen, um genauere Angaben zu machen, ist es noch zu früh», sagte Wiederkehr auf dem Platz. Nach dem Mittag war klar, es war einiges mehr. Rund sieben Tonnen blieben liegen. 

Seit 7.15 Uhr ist Wiederkehr mit seiner Crew vor Ort, die Polizei markiert Präsenz. «Bis wir fertig sind, wird es sicher Mittag.» Die Aktivisten hätten Abfälle und Leergut zwar zusammengestellt, es aber auf dem Areal stehen gelassen. Nebst den Rückständen der Holzkunstwerke blieben ein paar Migros-Wägeli, mehrere Paletten und eine halbe Bar zurück.

Aufräumarbeiten auf der Binz

Peter Wiederkehr, Leiter Geschäftsbereich Werdhölzli von Entsorgung und Recycling der Stadt Zürich  Bild:Watson

Im Vergleich zu früheren Aktionen hielten die Besetzer jedoch Wort: Sie räumten die Brache zur gesetzten Frist, verliessen das Gelände verhältnismässig sauber und es blieb während der ganzen Zeit mehrheitlich friedlich. 

Am Sonntagabend gegen 20.45 Uhr verliessen die letzten Aktivisten das Areal, die Polizei kontrollierte alle. 

Filippo Leutenegger verzichtet auf Anzeige

Zu einem Zwischenfall kam es am Samstagnachmittag, als sich Stadtrat Filippo Leutenegger vor Ort ein Bild vom besetzten Areal machen wollte. Leutenegger, der den ferienabwesenden Polizeivorstand Richard Wolff vertrat, wurde von einigen jungen Männern angepöbelt und geschubst. Ein Kameramann von Tele Züri hielt die Szene fest. «Ich ging davon aus, dass man wenigstens Grüezi sagen kann», sagte Leutenegger am Sonntag nach dem Vorfall bei einer Medienkonferenz. 

Auf eine Anzeige gegen seine Angreifer will er jedoch verzichten. «Ich will keine Anzeige, ich will und wollte diskutieren», sagt Leutenegger auf Anfrage von watson. Die Stadtpolizei Zürich muss trotzdem einen Bericht für die Staatsanwaltschaft erstellen: «Es handelt sich um ein Offizialdelikt, da Stadtrat Leutenegger in seiner Funktion als Amtsperson auf dem Areal angegriffen wurde», erklärt Polizeisprecher Adrian Feubli. Zu den Ermittlungen werden keine Details bekannt gegeben. 

Letztes Mal blieb viel Abfall 

Das Binz-Areal war bereits zwischen Mai 2006 und Mai 2013 besetzt. Anfang März kam es während einer Demo, die zwischen dem Binz-Areal und dem Helvetiaplatz stattfand, zu schweren Ausschreitungen. Es entstand ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken. Ende Mai verliessen die Aktivisten das Gelände und liessen viel Abfall zurück. 

Auf dem Grundstück sollen nun 180 Studios für das Personal des Universitätsspitals, 150 Studios für Studenten sowie Ateliers und günstige Zimmer für Kurzaufenthalter entstehen.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Fall «Carlos» – jetzt interveniert der Uno-Sonderbeauftragte für Folter

Der Fall «Carlos», respektive Brian, wie er mittlerweile richtig genannt werden möchte, wird ein Fall für den Bund: Der Uno-Sonderbeauftragte für Folter hat beim Aussendepartement wegen der anhaltenden Isolationshaft für Brian interveniert.

Die Anwälte von Brian hatten es beim Prozess vor dem Zürcher Obergericht Ende Mai angekündigt – nun ist die Intervention eingereicht: Der Uno-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, hat beim Aussendepartement von Bundesrat Ignazio Cassis (FDP) …

Artikel lesen
Link zum Artikel