Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Fettli»-Nadir aus «Fohrler Live» muss 4,5 Jahre ins Gefängnis



Nadir R., der vor 18 Jahren in der legendären «Fohrler-Show» über Jugendgewalt Kultstatus erreichte, wurde vom Bezirksgericht Bülach wegen Verstoss gegen das Betäubungsmittelgesetz, illegalen Aufenthaltes und des Besitzes von illegalen Waffen zu 54 Monaten Freiheitsstrafe und einem anschliessenden Landesverweis von acht Jahren verurteilt.

Die Polizei verhaftete den mittlerweile 33-Jährigen im Sommer 2018 in Glattbrugg ZH. Er hatte damals mehrere Gramm Kokain und Marihuana auf sich. Bei der Wohnungsdurchsuchung fand die Polizei ausserdem zwei illegale Waffen: einen Schlagring und einen Teleskop-Schlagstock.

In der Anklageschrift wurde dem gebürtigen Afghanen unter anderem Anbau, Herstellung, Lagerung, Versendung, Einführung, Ausführung, Erwerb und Verkauf von Betäubungsmitteln vorgeworfen, schreibt der «Blick». (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schönbächler 22.05.2019 23:19
    Highlight Highlight Naja, wie man so schön sagt. Die Vergangenheit holt einen mal nach.
  • leverage 22.05.2019 22:04
    Highlight Highlight Die kultigste Stunde der Schweiz: Fetteli,jedä cha machä was er will, da wird man grad nervös, heb d fressi und nimm ab, Ehre isch wichtiger denn Gold....
    • DemonCore 23.05.2019 09:52
      Highlight Highlight Mit Zitaten aus dieser Sendung kann man das Schlusswort zu JEDER Diskussion geben. Vom abgeklärten 'Wa hesch denn du scho erlebt?' über das antikapitalistische 'Ehre isch vilicht wichtiger als Gooold' und dem soziologisch interessanten 'jede cha mache was er will [...]' bis zum grosszügigen 'Willsch Fettli?' ist alles dabei. Die wahre Sternstunde Philosophie lief nur einmal und das erst noch auf TV 3.
  • DemonCore 22.05.2019 20:42
    Highlight Highlight Huere Bbanane!!
  • Jimmy :D 22.05.2019 15:21
    Highlight Highlight Bombensplitter, Pistolenschuss, er hat wirklich alles erlebt!
    • Kii 22.05.2019 17:49
      Highlight Highlight Traurig ist, dass alles der wahrheit entspricht. Er kam übrigens als kindersoldat in afghanistan, direkt zu uns in die schweiz.
  • HAL9000 22.05.2019 15:03
    Highlight Highlight Stimmt das eigentlich, dass Osman nach der Show von den Rockern verprügelt wurde?
    • Watson - die Weltwoche der SP 22.05.2019 20:30
      Highlight Highlight Ich frag mich, was aus Osman wurde.
    • Dr. Strangelove 22.05.2019 21:34
      Highlight Highlight Di huärä pananä😂
    • pacoSVQ 22.05.2019 23:44
      Highlight Highlight Habe ich auch schon gehört dieses Gerücht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • HAL9000 22.05.2019 15:03
    Highlight Highlight Bitteschön:
    Play Icon
  • sgrandis 22.05.2019 13:45
    Highlight Highlight Ich war schon immer Team Salvatore: "Jede macht was er wot will jede staat zu dem was er macht!"
  • Team Insomnia 22.05.2019 12:19
    Highlight Highlight Fettli who?
    • Namenloses Elend 22.05.2019 12:51
      Highlight Highlight Er hät alles erlebt. Bombesplitter und so.
    • neutrino 22.05.2019 13:20
      Highlight Highlight Er fragt, ob du sini Fettli möchtsch ha!
    • WhoRanZone 22.05.2019 15:12
      Highlight Highlight Du redsch so gäge Fraue, aber warum häsch du Fraue Schueh ah?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Neruda 22.05.2019 11:30
    Highlight Highlight Afghanen kann man doch gar nicht aus dem Land verweisen, da kein sicheres Herkunftsland? Man kann ihn ja nicht einfach über die Grenze nach Deutschland, Frankreich oder Italien bringen.
    • Whitchface 22.05.2019 16:12
      Highlight Highlight Des Landes verweisen kann man sie schon, nur ausschaffen nicht.
  • Tonii 22.05.2019 11:06
    Highlight Highlight Jetzt heder würklich alles erläbt..
  • Evan 22.05.2019 10:29
    Highlight Highlight Ich stelle es mir schrecklich vor, nach so einem Vorfall im Fernseh aufzuwachsen. Ich wäre ausgewandert.
  • GurMadh 22.05.2019 10:06
    Highlight Highlight Schon damals haben wir alle gesehen dass er stark vernachlässigt wurde, und genau deswegen wurde er in die Show eingeladen, und wir amüsierten uns.....Das alles ist einfach nicht nicht in Ordnung. Ich weis nicht was ich zu ihm sagen soll, ich verstehe wen man im Leben weniger Glück hat, es tut mir so leid für ihn, ich wünsche ihm alles gute.
    • El Pepedente 22.05.2019 11:37
      Highlight Highlight ich bin im heim aufgewachsen und kenne solche leute leider nur gut genug, die wollen keine hilfe! es ist extrem schwer mit solchen jugendlichen zu arbeiten. helfen kann man nur menschen die hilfe auch anehmen können
    • tomtom1 22.05.2019 11:50
      Highlight Highlight Ja, der arme arme Drogendealer der eigentlich gar nicht hier sein dürfte da er schon einen Landesverweis kassiert hat und zu 7 Jahren Knast veruteilt wurde wegen versuchter vorsätzlicher Tötung.

      Also echt bei gewissen Leuten hier muss man sich schon fragen....
    • Karl Marx 22.05.2019 12:26
      Highlight Highlight Er war als Zuschauer in der Sendung und hat sich freiwillig zu Wort gemeldet.
    Weitere Antworten anzeigen

In Bananenkisten versteckt: 140 Kilo-Kokainfund in mehreren Coop-Filialen

Versteckt in Bananenschachtel, geliefert aus Holland: In mehreren Coop-Filialen in den Kantonen Glarus, Graubünden, St.Gallen und Tessin wurden rund 140 Kilo Kokain sichergestellt. Dies bestätigt die Bundesanwaltschaft gegenüber «20 Minuten».

Die Drogen waren den Kisten beigelegt worden. Nach einem ersten Fund in einer Coop-Filiale wurden Mitarbeitende weiterer Coop-Filialen angewiesen, alle Bananenkisten zu überprüfen. Der Wert der gefunden Drogen soll bei mehreren Millionen Franken liegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel