Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Persönlichkeitsverletzung: «Weltwoche»-Vize heute vor Gericht



Ein Zürcher Uni-Professor klagt gegen einen «Weltwoche»-Journalisten: Am Bezirksgericht Zürich ist am heutigen Dienstag eine Verhandlung wegen «Persönlichkeitsverletzung» angesetzt.

Roger Koeppel, Chefredaktor der Wochenzeitung 'Weltwoche', aufgenommen am 27. Januar 2012 in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

«Weltwoche»-Chefredaktor Roger Köppel und sein Blatt haben einen Rechtsstreit.  Bild: KEYSTONE

In mehreren Artikeln hatte die Zeitschrift ab Oktober 2014 dem Geschichtsprofessor vorgeworfen, im Jahre 2011 seiner Geliebten an der Universität Zürich zu einer Professorenstelle verholfen zu haben. Er sei trotz «Liebesverhältnis» in der Berufungskommission verblieben und nicht in den Ausstand getreten. Das sei «Beziehungskorruption».

Die beiden Geschichtsprofessoren sind gemäss eigenen Angaben erst später ein Paar geworden. Der Journalist berief sich in seinen Texten auf «mehrere, voneinander unabhängige Quellen».

Vor dem Zürcher Bezirksgericht verlangt der Uni-Professor nun wegen Persönlichkeitsverletzung in einem Zivilverfahren Schadenersatz. Zu einem späteren Zeitpunkt wird es vor Gericht auch ein Strafverfahren geben – die Staatsanwaltschaft hat wegen übler Nachrede und Widerhandlung gegen das Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb eine Anklage erhoben.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Electric Elephant 28.06.2016 11:33
    Highlight Highlight Na hoffentlich wird er verurteilt.. Für mich ein Mann ohne Moral und Anstand! Halt der Prototyp des Weltwoche-Hetzers... Aber was ist von einem zu erwarten, der für so ein gesteuertes ultrarechtes Käseblatt schreibt...
  • Pius C. Bünzli 28.06.2016 08:04
    Highlight Highlight Weltwoche - "journalist"

Die Geburt der Boulevardmedien

Durch den Buchdruck konnten die Menschen ab Ende des 15. Jahrhunderts mit gedruckten Neuigkeiten versorgt werden. Nicht wenige dieser News waren ungewöhnliche Geschichten, die mitunter auch Angst und Schrecken verbreiten konnten.

Flugblätter waren die ersten Massenmedien der Geschichte. Sie versorgten die Menschen ab Ende des 15. Jahrhunderts mit gedruckten Neuigkeiten. Oft waren sie illustriert, denn viele Zeitgenossen konnten nicht lesen und waren deshalb nur über Bilder anzusprechen.

Ein grosser Teil der Flugblätter berichtet über Himmelserscheinungen. So etwa die Nachricht von einem Sonnenring über Nürnberg vom 12. Mai 1556. Solche Darstellungen, mit hoher Kunstfertigkeit ins Holz geschnitzt und von Hand …

Artikel lesen
Link zum Artikel