DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher SVP-Regierungsrätin Rickli übernimmt die Gesundheit, Grüner Neukom den Bau

06.05.2019, 11:1606.05.2019, 15:43
Frisch gewählte Rickli und Neukom.
Frisch gewählte Rickli und Neukom.Bild: KEYSTONE

Der Kanton Zürich erhält erstmals einen grünen Baudirektor: Bei der Verteilung der Departemente vom Montag fiel dieses Schlüsseldepartement überraschend an den Grünen Martin Neukom. Die neu gewählte Regierungsrätin Natalie Rickli (SVP) wird Gesundheitsdirektorin.

In den vergangenen zwölf Jahren wurde die Baudirektion im Kanton Zürich von einem SVP-Mann geleitet. Dass nun der neu gewählte, erst 32-jährige Grüne dieses Schlüsseldepartement übernimmt, ist eine kleine Überraschung. Neukom hatte sich aber bereits im Wahlkampf mit einem «Klimaplan» für dieses Departement empfohlen.

«Ich will den Kanton Zürich in Sachen Klimaschutz und Naturschutz weiterbringen», sagte er kurz nach der Departementsverteilung. Mit seinem beruflichen Hintergrund als Ingenieur in der Solarforschung könne er sich da bestens einbringen.

Die Baudirektion umfasst nicht nur den Bau von Gebäuden und Strassen oder die Verwaltung der staatseigenen Immobilien. Es regelt auch Gebäudeausrüstung, etwa Heizungen, Parkplätze, Abfall, Direktzahlungen an Landwirte und den Natur- und Gewässerschutz.

Rickli mit Fokus Gesundheitskosten

Das zweite freiwerdende Departement in der Zürcher Regierung – die Gesundheit – übernimmt die ebenfalls neu gewählte SVP-Regierungsrätin Natalie Rickli. Sie hatte im Wahlkampf bereits Sympathien für diese Direktion bekundet. Jetzt freue sie sich auf die kommenden vier Jahre, sagte sie kurz nach der Verteilung.

Gesundheit sei das grösste Gut, dafür setze sie sich gerne ein. Was sie genau anpacken will, sagte sie nicht. «Es wäre unseriös, am ersten Arbeitstag schon zu sagen, was ich vorhabe.» Wichtig sei ihr natürlich, dass der Kanton die Gesundheitskosten im Griff habe. Dafür müssten alle Akteure zusammenarbeiten.

Die Departementsverteilung verlief überraschend schnell, denn alle bisherigen Regierungsmitglieder wollten ihre Direktion behalten – und diese hatten bei der Auswahl den Vortritt. Ernst Stocker (SVP) bleibt Finanzdirektor, Carmen Walker Späh (FDP) behält die Volkswirtschaftsdirektion, Silvia Steiner (CVP) leitet weiterhin die Bildungsdirektion, Mario Fehr (SP) bleibt Sicherheitsdirektor und Jacqueline Fehr (SP) Justizdirektorin. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rücktritte aus dem Ständerat

1 / 22
Rücktritte aus dem Ständerat
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die SVP Aargau steckt in der Krise

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Yogi Bär
06.05.2019 11:27registriert August 2018
In Bern sitzt mit Herrn Schnegg schon ein SVP'ler im Gesundheitswesen, da ist zu erkennen um was es geht. Abbau des sozialen Wesen und weiterer Aufbau von Ungerechtigkeiten durch Polemik!
379
Melden
Zum Kommentar
4
Sommerloch am Zürich HB: Wie ein Geruch zum Dauerbrenner wurde
Das Sommerloch stinkt und mit ihm der Zürcher Hauptbahnhof. Die SBB zeigen sich ratlos und liefern seit Tagen dieselben Erklärungen.

Am Zürcher Hauptbahnhof stinkt es seit bald drei Wochen. Nicht irgendwo, sondern an einem ganz bestimmten Ort: Bei den Geleisen 31 bis 34, dort also, wo Schnellzüge aus Bern, Olten, St. Gallen und dem Thurgau sich kreuzen und einzelne S-Bahn-Linien ein- und ausfahren. Aufgefallen war das erstmals irgendwann Mitte Juli, wirklich gross zu stören schien es aber nicht viele.

Zur Story