Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gratissex und Geschenke: Überraschender Freispruch für Zürcher Ex-Polizisten



Überraschender Freispruch für einen ehemaligen Zürcher Stadtpolizisten: Das Zürcher Obergericht hat entschieden, dass er sich im Umgang mit einer Prostituierten nicht strafbar gemacht habe. Sein moralisches Verhalten sei jedoch «eines Polizisten unwürdig».

Angeklagt war der 39-Jährige, weil er sich von einer gebürtigen Brasilianerin mehrfach Kleider, Elektronikartikel, Flüge, Hotelaufenthalte und Sex hatte schenken lassen.

Für den Staatsanwalt war klar, was sich die Frau davon erhoffte: Dass die Polizei ihr und ihrem Salon gegenüber günstig gestimmt und bei Kontrollen ein Auge zudrücken würde. Das Bezirksgericht Zürich folgte der Anklage noch und verurteilte den Polizisten wegen mehrfacher Vorteilsannahme zu einer bedingten Geldstrafe.

«Im moralischen Sinne war Ihr Verhalten aber unter jedem Hund»

sagte der Richter zum ehemaligen Polizisten

Nicht für sie zuständig

«Nicht zu beweisen» fand hingegen das Zürcher Obergericht am Montag. Der Beschuldigte habe die Frau zwar vor Jahren im Kreis 4 kennengelernt, sie habe aber im Kanton Thurgau und danach im Zürcher Stadtteil Schwamendingen gearbeitet. Der Beschuldigte sei als Polizist somit nicht für sie zuständig gewesen.

Eine allfällige «Klimapflege» hätte ihr deshalb gar nichts genützt. Zudem streitet die Frau ab, überhaupt als Prostituierte zu arbeiten. Strafrechtlich könne man den 39-Jährigen somit nicht verurteilen.

Moralisch verwerflich

«Im moralischen Sinne war Ihr Verhalten aber unter jedem Hund», sagte der Richter zum ehemaligen Polizisten. Er habe sich mit einem Polizisten-Kollegen per Whatsapp menschenverachtend und primitiv über die Frau geäussert. Sie hätten sie als «geiles Luder» und «Schlampe» bezeichnet, die man «als Sponsor ausnehmen» könne.

Ein derartiges Verhalten, auch im privaten Bereich, sei nicht mit dem Beruf des Polizisten vereinbar. Von einem Polizisten erwarte man Charakter. Sein Verhalten sei aber absolut unwürdig gewesen. Er sei deshalb selber schuld, dass er seinen Traumberuf verloren habe. Der 39-Jährige ist heute in einer anderen Branche tätig.

Nebengleis der «Chilli's»-Affäre

Der Prozess war ein Nebengleis der so genannten «Chilli's»-Korruptionsaffäre, welche im Jahr 2013 die Sittenabteilung der Stadtpolizei Zürich erschütterte. Der Beschuldigte arbeitete zwar nicht Sittenpolizist, wurde als «Schein-Freier» aber mehrmals für Aktionen gegen illegale Prostitution hinzugezogen.

Er geriet nur deshalb ins Visier der Ermittler, weil er sich für das «Ausnehmen» der Prostituierten mit einem Kollegen zusammentat, der bei der Sittenpolizei tätig war - und sich mit diesem ausführlich per Whatsapp über die Brasilianerin unterhielt.

Für die Staatsanwaltschaft ist dieser Freispruch eine herbe Niederlage. Eine Reaktion war auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda jedoch nicht zu erhalten. Der zuständige Staatsanwalt weilt in den Ferien. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dä_Dröggo 30.10.2017 17:17
    Highlight Highlight *damm damm*
    User Image
  • Carl Carlsson 30.10.2017 12:53
    Highlight Highlight Hat jemand schone erlebt, dass eine Krähe einer anderen ein Auge aushackt?

    Ich nicht!
  • Mikki 30.10.2017 12:14
    Highlight Highlight Zum glück gibts in der ch keine korruption
  • CASSIO 30.10.2017 12:13
    Highlight Highlight "wurde als «Schein-Freier» aber mehrmals für Aktionen gegen illegale Prostitution hinzugezogen"... vögeln auf Staatskosten, verdammt, "Polizist" mein neuer Traumjob.
    • ujay 30.10.2017 12:28
      Highlight Highlight ....aaaaber; Scheinfreier dürfen nur scheinvögeln😎
    • Dä_Dröggo 30.10.2017 17:52
      Highlight Highlight Klingt nach einem klassischen Fall für die Dry-Hump-Force!
    • CASSIO 31.10.2017 04:53
      Highlight Highlight ujay, glaub's mir: im Chili's wurde bestimmt nicht scheingevögelt zu dieser zeit
  • .:|Caballito de Mantequilla|:. 30.10.2017 12:05
    Highlight Highlight was machst du so beruflich?

    Ich?, bin "Schein-Freier" bei der Sittenpolizei!

    Ah, Geil! Bruchet dir no lüüt?



  • Paul_Partisan 30.10.2017 11:37
    Highlight Highlight Polizei und Justiz, also die Staatsanwaltschaft, arbeiten täglich zusammen. Da verwundert es kaum, dass Polizisten bei Fehlverhalten nur sehr selten auch wirklich verurteilt werden. Es braucht endlich auch in der Schweiz eine unabhängige Stelle, die Verfehlungen von Polizisten untersucht. Alles andere ist schlicht unglaubwürdig.
    • peterli90 30.10.2017 16:31
      Highlight Highlight Besser nicht kommentieren, wenn man sich nicht auskennt.

      Im Gerichtsverfahren ist die Staatsanwaltschaft Partei und klagt an. Das Gericht ist dann die unabhängige Instanz. Die Staatsanwaltschaft urteilt direkt nur selbst im Strafbefehlsverfahren - das war vorliegend nicht der Fall.
    • SemperFi 30.10.2017 17:59
      Highlight Highlight @Paul_Partisan: Und wer hat jetzt angeklagt? Die Staatsanwaltschaft? Aha,...
  • Asmodeus 30.10.2017 11:24
    Highlight Highlight "überraschend"

    Genau :)

Nach zwei Monaten können die letzten gestrandeten Kurden den Flughafen Zürich verlassen

Seit Anfang Oktober sassen die türkischen Kurden Mustafa Mamay und Dogan Yildirim im Transitbereich fest und fürchteten die Ausschaffung. Jetzt dürfen die letzten dort verbliebenen Mitglieder der einst 20-köpfigen Gruppe in die Schweiz einreisen: Das Bundesverwaltungsgericht gab ihren Beschwerden recht.

Die watson-Reportage aus dem Transitbereich des Flughafens Zürich löste ein grosses Medienecho aus. Das Schicksal der rund 20 dort gestrandeten Kurden, welche teilweise schon seit Wochen im Flughafen lebten, bewegte die Schweiz. Am Mittwoch können die letzten beiden dort verbliebenen Kurden den Transitbereich verlassen.

Einer davon ist der 27-jährige Dogan Yildirim, ein Informatiker mit Universitätsabschluss. Er stammt aus Sirnak, einer mehrheitlich von Kurden besiedelten Provinz in der …

Artikel lesen
Link to Article