DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Pub nach Schwulen-Rauswurf im Shitstorm – und nun rufen die Jusos zum «Kiss In»-Protest

14.09.2016, 14:1811.11.2020, 11:42
philipp Dahm, jovin barrer

Anruf beim «Nelson Pub» in Zürich, ich werde auf Englisch begrüsst. Ich verlange jemanden vom Management – und das ist am Apparat. Ob der Mann kurz Zeit habe, frage ich. «Für Kunden habe ich immer Zeit», so die Antwort. Es ginge um den Artikel vom «Blick», laut dem ein schwules Paar ohne Grund aus der Bar geworfen wurde, beginne ich. Der Barbetreiber lässt durchblicken, er habe schon genug darüber reden müssen.

Als ich ihm sage, dass ich das weitere Gespräch aufnehmen will, kommt sozusagen Bewegung in die Sache. Jemand anderes kümmere sich um die Presse-Anfragen, es sei gerade auch sehr viel los. Ich gebe ihm meine Nummer. Nun heisst es, vielleicht würde ich auch erst morgen zurückgerufen. Und dann wünscht man mir einen schönen Abend.

Kory Kalnasy (rechts) und der 28-jährige Martin Andersen sind seit zweieinhalb Jahren ein Paar.
Kory Kalnasy (rechts) und der 28-jährige Martin Andersen sind seit zweieinhalb Jahren ein Paar.
bild: facebook

«Ihr kennt den Grund»

Deutlich kommunikativer ist da das betroffene Paar. «Wir haben Freunde getroffen und kamen so kurz nach ein Uhr in den Pub», erinnert sich Kory Kalnasy. Der Amerikaner ist seit zweieinhalb Monaten in Zürich und besuchte die Bar mit seinem dänischen Freund Martin Andersen. «Wir haben ein bisschen was getrunken, getanzt und Spass gehabt. Irgendwann kam mein Freund zu mir und hat mich geküsst.» Das war gegen 3.30 Uhr.

Es seien harmlose Küsschen gewesen, versichert der 23-Jährige. «Aber dann griff mich jemand am Arm. Dann sah ich diesen Türsteher, ein zweiter Türsteher schnappte sich Martin. Wir fragten, was los sei und wollten den Grund wissen, warum sie uns rausschmissen. Der Typ sagte: ‹Ihr wisst ganz genau warum.›» Kalnasy hatte verstanden: «Der Grund ist, dass ihr homophob seid!» Der Türsteher blieb bei seiner Antwort: «Ihr kennt den Grund.»

In der schwulen Ecke

Weil Kalnasy sich darüber aufregte, zogen ihn seine Freunde beiseite und die Gruppe verschwand. Der «Nelson Pub» hat inzwischen auf seiner Homepage eine Stellungnahme veröffentlicht. Der Türsteher schilderte demnach den Vorfall ganz anders: «Die beiden seien sich sich in einer Ecke des Lokals auf physische Weise nähergekommen, die wir auch bei heterosexuellen Paaren nicht akzeptieren», heisst es da.

Stellungnahme des «Nelson Pubs».
Stellungnahme des «Nelson Pubs».

Sind sich die beiden wirklich wie beschrieben «in einer Ecke» physisch nähergekommen? «Nein, wir haben auch nicht unsere Hüften aneinandergerieben, sondern getanzt – so wie alle anderen Paare auch. Im Gegenteil: Einige heterosexuelle Paare waren sehr viel intimer als wir.» Zudem habe sich das Paar auch nicht permanent «in einer Ecke» verlustiert.

Die Diskriminierung Homosexueller sei leider an der Tagesordnung, sinniert Kalnasy. Er habe persönlich aber sowas noch gar nicht erlebt – auch nicht in der Schweiz, wo er – mit eben einer Ausnahme – immer höchst freundlich behandelt werde. Und hier bekommen sie unerwartet Rückendeckung: Die Jusos haben heute um 18 Uhr zu einem «Kiss In» vor dem Pub aufgerufen.

Aussage gegen Aussage – Wo bleibt der Videobeweis?

Von der Aktion erfahren Andersen und Kalnasy erst durch watson. «Ist nicht wahr!», ruft der Amerikaner erfreut aus. «Es ist gut zu hören, dass die Community für die Sache einsteht. Es sollte bei allen Dingen so sein, bei denen Leute ungerecht behandelt werden.»

Die <a href="https://www.facebook.com/NelsonPubZurich" target="_blank">Stellungnahme des Pubs auf Facebook</a> wird bei den dortigen Kommentatoren für wenig glaubwürdig gehalten.
Die Stellungnahme des Pubs auf Facebook wird bei den dortigen Kommentatoren für wenig glaubwürdig gehalten.

So feierte die LGBTQ-Community den diesjährigen IDAHOT

1 / 17
Am 17. Mai ist weltweiter Anti-Homophobie-Tag!
quelle: epa/efe / miguel gutierrez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein schwules Duo setzt sich für seine Rechte ein: Was würde Kalnasy Leuten sagen, die das Paar auf homosexuelle Lifestyle-Hedonisten reduzieren? «Schaut hinter die Oberfläche! Die Dinge sind oft nicht so, wie sie scheinen. Am Ende sollte man einander einfach respektieren, das kann doch nicht so schwer sein.»

Das amerikanisch-dänische Paar hat keinen Bedarf nach «15 Minuten Ruhm» in den Schweizer Medien, betont Kalnasy. Aber Diskrimierung wolle er nicht akzeptieren.
Das amerikanisch-dänische Paar hat keinen Bedarf nach «15 Minuten Ruhm» in den Schweizer Medien, betont Kalnasy. Aber Diskrimierung wolle er nicht akzeptieren.
bild: facebook

Er ergänzt noch: «Ich kann doch recht genaue Angaben zu allem machen. Warum sollte ich lügen? Fragen Sie doch, ob es Überwachungskameras gibt.»

Da hatte ich vor und reiche die Frage am Folgetag an den Kommunikationsverantwortlichen des «Nelson Pubs» weiter, der sich doch noch wie versprochen meldet. Die würde es, wenn überhaupt, nur für den Eingangsbereich geben, lautet seine Antwort. Weiter verweist er auf die Online-Stellungnahme: Es bleibt also dabei, dass die Türsteher unangebrachtes Verhalten ausgemacht haben wollen – und Aussage steht gegen Aussage.

Küsse gegen Intoleranz

Andrea Simonett, der die Arbeitsgruppe Gleichstellung der Juso Kanton Zürich leitet, sieht in dem Vorfall «eine tragische Bestätigung, dass es im öffentlichen Raum für nicht heterosexuelle Menschen noch immer Probleme und Gefahren gibt, die sie in ihrer Freiheit einschränken.» Dass der harmlose Akt eines Kusses, eine derartige Reaktion der Sicherheitsleute des Nelson Pubs hervorruft, findet Andrea Simonett «traurig und unakzeptabel.»

Andrea Simonett, Juso Zürich.
Andrea Simonett, Juso Zürich.
Bild: watson
«Wenn die heutige Aktion als plumpe Provokation wahrgenommen wird, zeigt dies auf, dass wir uns noch immer in einer misslichen Lage befinden.»
Andrea Simonett, Juso Kanton Zürich
    Gender
    AbonnierenAbonnieren

«Gegen dieses Verhalten wollen wir nun protestieren», begründet das Juso-Mitglied das öffentliche «Kiss In». Bei dieser Aktion handelt es sich um eine Form des friedlichen Protests, bei dem Queers jedweder Coleur auf offener Strasse Küsse austauschen und damit den öffentlichen Tabubruch des gelichgeschlechtlichen Kusses zelebrieren.

«Alle Menschen sollen ihre sexuelle und romantische Orientierung so zeigen können, so wie es für sie stimmt. Nicht Angst, sondern allgemeine Rücksicht soll das Verhalten aller bestimmen», fasst Simonett zusammen und fügt an: «Da die Diskriminierung aufgrund eines Kusses statt fand, verwenden wir dieses Symbol für unseren Protest.»

Wir fragen nicht: Wer hat Recht? Beurteile lieber, wie oft heute wohl noch Schwule, Lesben und Transmenschen diskriminiert werden!

Gay-Fotos von den New Yorker Piers: Wo ist deine Hose, Matrose?

1 / 13
Gay-Fotos von den New Yorker Piers: Wo ist deine Hose, Matrose?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 10 besten Gay-Kampagnen

1 / 14
Die 10 besten Gay-Kampagnen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook verdoppelt Zürcher Belegschaft – das hat Zuckerberg im Sihlcity vor

Mit voller Kraft in eine neue Internet-Welt: Facebook baut den Standort in Zürich weiter aus. Der Kampf um die europäische Vormachtstellung geht erst richtig los.

Das «Metaversum» gilt als potenzielles «Next Big Thing»: Unter diesem Projektnamen wollen Internetgiganten wie Facebook oder Microsoft ein Internet schaffen, das man erlebt und spürt, anstatt es nur auf einem Handy oder Bildschirm zu betrachten.

An vorderster Front dabei ist auch der Facebook-Standort in Zürich. Bislang entwickeln in den Büros beim Sihlcity 150 Mitarbeitende das Internet der Zukunft. Sie arbeiten für Oculus, eine Facebook-Abteilung, die Virtual-Reality-Brillen und -Umgebungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel