DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falscher Polizist will Rentnerin ausnehmen – und wird böse überrascht

19.01.2022, 11:1619.01.2022, 11:18
Nicht überall, wo Polizei draufsteht, ist auch Polizei drin.
Nicht überall, wo Polizei draufsteht, ist auch Polizei drin.Bild: KANTONSPOLIZEI ZUERICH

Die Stadtpolizei Winterthur hat am Montag einen mutmasslichen Betrüger verhaftet. Der Mann hatte sich als Polizist ausgegeben und versucht, eine Rentnerin um mehrere tausend Franken zu betrügen. Doch die 76-Jährige fiel nicht auf diese Masche herein und alarmierte die richtige Polizei.

Nach einem Anruf von einem angeblichen Polizisten meldete sich die Rentnerin sofort bei der Stadtpolizei, Fahnder überwachten daraufhin den Wohnort der Frau. Wenig später meldete sich der Betrüger erneut bei ihr und forderte sie auf, 18'000 Franken abzuheben, ein Kollege würde das Geld später abholen.

Als dann tatsächlich ein unbekannter Mann erschien, übergab die Frau ihm das vermeintliche Geld in einem Briefumschlag, wie die Stadtpolizei Winterthur am Mittwoch mitteilte. Doch bevor der falsche Polizist das Haus verlassen konnte, klickten schon die Handschellen. Der 27-jährige Türke muss sich nun vor der Staatsanwaltschaft verantworten.

Zwei weitere falsche Polizisten verhaftet

Am gleichen Tag verhaftete die Kantonspolizei Zürich in Winterthur eine 23-jährige Schweizerin. Auch sie soll als Geldabholerin für die Betrugsmasche mit falschen Polizisten aufgetreten sein. Sie war Fahndern aufgefallen, als ihr eine betagte Frau ein Kuvert übergab, wie die Kantonspolizei schreibt.

Am Dienstag gelang es Betrügern, eine Frau in Uster zum Abheben von mehreren tausend Franken zu überreden. Aufmerksames Bankpersonal schöpfte jedoch Verdacht und warnte die Frau, die dann die Kantonspolizei verständigte. Diese konnte den wartenden Abholer, einen 58-jährigen Deutschen, verhaften. (sda)

Wenn wir zu Rentnern ehrlich wären ...

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
_andreas
19.01.2022 11:56registriert April 2020
Mich würde wunder nehmen aufgrund was die falschen Polizisten denn mehrere tausend Franken wollten.

Finde es super wie das Bankpersonal in Uster reagiert hat 👍
1391
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerTaran
19.01.2022 13:34registriert Oktober 2015
Ist meiner Mutter auch passiert, aber da sie keine Bankkarte hat, musste sie zum Schalter. Die Bank hat dann die Polizei gerufen.
892
Melden
Zum Kommentar
avatar
ch.vogel
19.01.2022 14:47registriert Mai 2014
Dass ältere Leute ein beliebtes Ziel für Betrüger sind, kann ich ja nachvollziehen.
Und dass z.B. der Neffentrick bei alleinstehenden Rentnern mit Alzheimer wunderbar funktioniert, ist auch klar. Oder auch die beliebten "Hier Microsoft, sie haben einen Virus auf dem PC"-Scams bei älteren Leuten, die nur wenige PC-Kentnisse haben.

Aber wie man auf die Idee kommt, dass alles mit rechnten Dingen zu und hergeht, wenn einem die "Polizei" per TELEFON auffordert, mehrere 1000 CHF abzuheben und ihnen zu übergeben, DAS bleibt mir wirklich schleierhaft.

Trotzdem passiert es offenbar täglich... 😥
382
Melden
Zum Kommentar
22
«Hände weg von unseren Gebärmüttern»: SP und Juso sehen Recht auf Abtreibung gefährdet

SP Frauen und Juso haben vor dem Berner Münster an die Einführung der Fristenlösung vor 20 Jahren erinnert. Der Kampf für das Recht auf Abtreibung müsse stetig weitergeführt werden, heisst es in einer Mitteilung von Dienstag.

Zur Story