bedeckt
DE | FR
25
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Zürich

Wie Roberto Martullo-Blocher Meilen hinters Licht führte

Wie Roberto Martullo-Blocher Meilen hinters Licht führte

An der Gemeindeversammlung in Meilen gelang es Roberto Martullo die Steuerfusserhöhung zu verhindern, indem er auf seine Nachsteuerrechnung von 6.4 Millionen aufmerksam machte. Diese Steuerrechnung, die laut Martullo letzte Woche eintraf, existiert so aber gar nicht.
07.12.2016, 12:0207.12.2016, 12:09
Ein riesiges Wahlplakat an einem Baugeruest von Roberto Martullo, Ehemann der Ems-Chemie-Chefin, Magdalena Martullo-Blocher, und Schwiegersohn von Christoph Blocher aufgenommen in Zollikon (ZH) am Mit ...
Roberto Martullo versprach der Gemeinde Erlenbach nachträgliche Steuern.Bild: KEYSTONE

Meilen hat finanzielle Sorgen, ihre Kasse weist ein Defizit von 5 Millionen auf. Die Gemeindeversammlung am Montagabend war dementsprechend lang und zäh. Zu später Stunde gab Roberto Martullo-Blocher jedoch plötzlich bekannt: Er müsse 6.4 Millionen Franken Steuern nachzahlen.

Nach diesem Geldsegen beschloss die Versammlung, den Steuerfuss doch nicht von 75 auf 84 Prozent zu erhöhen. Dass der Abstimmungsausgang etwas mit dem Auftritt von Martullo-Blocher zu tun haben könnte, «ist nicht völlig abwegig», sagte Gemeindeschreiber Didier Mayenzet zur Nachrichtenagentur SDA. 

Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» bestätigte Martullo, dass es sich dabei «um ordentliche Steuern gemäss Steuererklärung» handle. Die Familie sei schlicht zu tief eingeschätzt worden.

Jetzt auf

Die Finanzvorsteherin Beatrix Frey-Eigenmann sagt jedoch auf Nachfrage des TA: «Von unserer Finanzverwaltung ist keine Steuerrechnung gestellt worden.» Möglich sei, dass Roberto Martullo vom Kanton Zürich eine Einschätzung erhielt, dass würde sich jedoch nur auf die Bundessteuern beziehen. Und auch wenn Martullo wirklich 6.4 Millionen Franken Gemeindesteuern nachzahlen müsste, bekommt die Gemeinde Meilen wegen des Finanzausgleichs lediglich 730'000 Franken zugestellt, wie Frey-Eigenmann weiter ausrechnet.

Dieser angebliche Geldsegen für die Gemeinde kam der SVP wahrscheinlich gelegen, denn die Partei inklusive Ehefrau Magdalena Martullo-Blocher setzten sich im Vorfeld stark gegen eine Steuerfusserhöhung ein: Sie forderten den Gemeinderat auf, «findige Lösungen zur Kostensenkung auszuarbeiten», wie der «Tages-Anzeiger» schreibt. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
straycat
07.12.2016 12:22registriert Oktober 2016
Überrascht nicht wirklich. Genau so wird ja auch versucht, die USR dem (gutgläubigen) Bürger unterzujubeln. Nicht Lügenpresse, sondern Lügenpartei ist das Problem.
1267
Melden
Zum Kommentar
avatar
piedone lo sbirro
07.12.2016 12:23registriert November 2016
das ganze ist ein primitives schurkenstück um martullo blocher. die 6.4 mio. werden nie bei der gemeinde ankommen - süditalienische verhältnisse in meilen, lügen als erfolgsrezept der svp.
12612
Melden
Zum Kommentar
avatar
Serjena
07.12.2016 12:59registriert Juli 2015
Familie Blocher befielt und eine ganze Gemeinde "kuscht", sind zwar etwas eigenartige Gepflogenheiten jedoch nicht besonders Überraschende.
1027
Melden
Zum Kommentar
25
Bar wirft lesbisches Paar raus – Tamara Funiciello spricht Klartext
Auf Videoaufnahmen ist zu sehen, wie ein lesbisches Paar aus einer Bar geworfen wird, ohne dass es zuvor zu Handlungen «fast wie beim Sex» gekommen ist. Nun äussert sich SP-Politikerin Tamara Funiciello zum Fall.

Der Rauswurf eines lesbischen Paars aus einer Bar in Baden hat hohe Wellen geschlagen. Die beiden jungen Frauen behaupteten auf Instagram, sie seien aufgrund ihrer sexuellen Neigung des Lokales verwiesen worden. Der Inhaber der Bar sagte jedoch, die Frauen hätten Bewegungen «fast wie beim Sex» gemacht. Sie seien rausgeflogen, weil sie unanständig gewesen und nicht weil sie lesbisch seien.

Zur Story