Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Sirene ist am Dienstag, 3. Februar 2009 auf einem Industriegebaeude in Winterthur montiert. Am Mittwoch, 4. Februar, um 13.30 Uhr wird in der Schweiz der jaehrliche Sirenentest durchgefuehrt. Er dient dazu, die Funktionstuechtigkeit der Alarmierungsmittel zu ueberpruefen. (KEYSTONE/Urs Jaudas)

Ein Sirenenalarm sorgte in Galgenen für Aufregung ild: KEYSTONE

Sirenen-Fail! Alarme reissen Bewohner von Galgenen aus dem Schlaf



Zwei Sirenen-Fehlalarme innert gut 20 Minuten haben in der Nacht Bewohner der Schwyzer Gemeinde Galgenen aus dem Schlaf gerissen. Bei der Polizei gingen Dutzende Notrufe ein, wie ein Mitarbeiter der Polizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte.

Der Fehlalarm wurde um 3 Uhr und gleich nochmals um 3.23 Uhr ausgelöst, wie die Kantonspolizei Schwyz in der Nacht auf Sonntag mitteilte. Es habe sich um einen Fehlalarm gehandelt, für die Bevölkerung habe keine Gefahr bestanden.

Warum es gleich zweimal zu einem falschen Alarm gekommen war, dazu konnte die Polizei auf Anfrage keine Angaben machen.

Nicht das erste Mal

Im Kanton Schwyz waren 2015 bei einer Routineüberprüfung früh morgens aus Versehen alle 36 Wasseralarmsirenen in den Bezirken March, Höfe und Einsiedeln ausgelöst worden. Der Zwischenfall offenbarte bei den Behörden und beim Verhalten der Bevölkerung Probleme. Mehrere Massnahmen sollten danach die Arbeit der Sicherheitsleute verbessern und die Bevölkerung für richtiges Verhalten sensibilisieren.

Ein allgemeiner Alarm, bei dem ein auf- und absteigender Sirenenton ertönt, warnt die Bevölkerung vor einer Gefährdung und kündigt Verhaltensweisen oder amtliche Mitteilungen an. Er soll die Bevölkerung dazu bewegen, umgehend das Radio einzuschalten.

Der Wasseralarm unterhalb von Stauanlagen besteht aus zwölf nacheinander folgenden tiefen Dauertönen. Sie rufen die Bevölkerung auf, das gefährdete Gebiet sofort zu verlassen und eine nächstgelegene Anhöhe aufzusuchen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Imfall 26.11.2017 09:16
    Highlight Highlight Sirenen-Fail.... oder Fehlalarm 🙈
  • Troxi 26.11.2017 09:06
    Highlight Highlight Man sollte doch wissen, dass bei einem Alarm, 1. Radio einschalten, 2. Nachbarn informieren, 3. Anweisungen der Behörden verfolgen sollte angesagt ist. Warum gibt es Helden, die die Polizei anrufen? Für mich total unverständlich.
    • elnino 26.11.2017 11:41
      Highlight Highlight Im Gegensatz zu Ihnen, habe ich solch eine Situation in Echt schon erlebt. Da denkt man nicht mehr rational sondern instinktiv...
    • Der_kleine_Teufel 26.11.2017 17:11
      Highlight Highlight Wer hat heute noch ein Radio? 😓

Streit um Rechnung: Autohändler in Bilten GL soll Faustfeuerwaffe gezogen haben

In Bilten im Glarnerland soll ein Autohändler am frühen Dienstagabend während eines Streits mit drei Männern plötzlich eine Faustfeuerwaffe gezogen haben. Geschossen hat der 31-jährige Mazedonier nicht. Er wurde verhaftet.

Verletzt wurde bei der Auseinandersetzung niemand, wie die Glarner Polizei am Donnerstag mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen waren drei Männer im Alter zwischen 27 und 41 Jahren mit zwei Autohändlern in einen Streit um die Bezahlung einer Autoreparatur geraten.

Einer der beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel