Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM LAUFENDEN BERUFUNGSVERHANDLUNG IM FALL IGNAZ W. STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Experten des Forensischen Instituts Zuerich untersuchen im Auftrag des Obergerichts Uri mit einem gerichtlichen Augenschein den Tatort mit Schussrekonstruktion im Fall des Erstfelder Barbetreibers Ignaz Walker, am Montag 28. September 2015 in Erstfeld. Walker ist des versuchten Mordes und der versuchten vorsaetzlichen Toetung angeklagt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Experten des Forensischen Instituts Zürich untersuchen im Auftrag des Obergerichts Uri den Tatort mit Schussrekonstruktion. Bild: KEYSTONE

Prozess um Urner Barbetreiber: Das Bundesgericht lag «teilweise kreuzfalsch» 



Im Prozess um einen Barbetreiber, der einen Killer auf seine Frau angesetzt haben soll, hat der Verteidiger am Donnerstag vor dem Urner Obergericht erneut einen Freispruch verlangt.

Das Obergericht hatte den Barbetreiber 2016 freigesprochen, doch hat das Bundesgericht das Urteil aufgehoben. Dies heisse nicht, dass sein Mandant schuldig gesprochen werden müsse, sagte Verteidiger Linus Jaeggi. Der Beschuldigte selbst sagte vor Gericht: «Ich war es nicht.»

ARCHIV - ZUM LAUFENDEN BERUFUNGSVERHANDLUNG IM FALL IGNAZ W. STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Ignaz Walker posiert vor dem Rathaus in Altdorf am Montag, 22. Februar 2016. Der Prozess gegen den angeklagten Erstfelder Barbetreiber wird heute fortgesetzt. Das Obergericht Uri verurteilte Walker im September 2013 wegen versuchter vorsaetzlicher Toetung und versuchten Mordes in Mittaeterschaft zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren und erhoehte damit die vom Landgericht verhaengte Strafe um 5 Jahre. Im Dezember 2014 hiess das Bundesgericht eine Beschwerde Walkers teilweise gut, hob das Urteil auf und schickte den Fall zur Neubeurteilung ans Obergericht Uri zurueck. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der angeklagte Ignaz Walker. Bild: KEYSTONE

Bundesgericht ist «nicht unfehlbar»

Der Verteidiger sagte, das Obergericht habe den mutigen Entscheid, seinen Mandanten freizusprechen, unlogisch und lückenhaft begründet. Aus dem Bundesgerichtsentscheid folge deswegen nicht, dass ein Schuldspruch nötig sei. Das Bundesgericht urteile nicht über Schuld und Unschuld.

Der Verteidiger kritisierte aber auch das Bundesgericht. Dieses habe mit seinem Urteil seine Befugnisse überschritten und teilweise kreuzfalsche Darlegungen gemacht. Das Bundesgericht sei – wie der Papst – nicht unfehlbar, sagte er.

ARCHIV - ZUM LAUFENDEN BERUFUNGSVERHANDLUNG IM FALL IGNAZ W. STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Das Dorf Erstfeld mit dem Nachtclub Taverne, Mitte, in der Abenddaemmerung, aufgenommen am Montag, 28. September 2015. Experten des Forensischen Instituts Zuerich untersuchen im Auftrag des Obergerichts Uri mit einem gerichtlichen Augenschein den Tatort mit Schussrekonstruktion im Fall des Erstfelder Barbetreibers Ignaz Walker, am Montag 28. September 2015 in Erstfeld. Walker ist des versuchten Mordes und der versuchten vorsaetzlichen Toetung angeklagt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)..

Das Dorf Erstfeld mit dem Nachtclub Taverne. Bild: KEYSTONE

Bereits der dritte Prozess

Der Beschuldigte steht vor dem Obergericht, weil er einen Killer auf seine Frau angesetzt haben soll. Die Frau war im November 2010 auf offener Strasse durch Schüsse schwer verletzt worden. Ein Kroate wurde 2012 vom Urner Landgericht als Auftragsschütze zu einer Freiheitsstrafe von achteinhalb Jahren verurteilt.

Es handelt sich um den dritten Prozess in dieser Sache vor dem Urner Obergericht, weil das Bundesgericht zwei Mal Beschwerden gegen Urteile gutgeheissen hat. Das Verfahren begann am Donnerstag zäh. So waren sich Verteidigung und Oberstaatsanwaltschaft nicht einig, wer von ihnen als erster plädieren müsse. whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yamamoto 17.11.2017 09:14
    Highlight Highlight Vielleicht wäre es sinnvoll, wenn der Bund kleine Kantone in Sachen Strafverfahren zur Konkordatsbildung zwingen würde. Meiner Meinung nach darf der Föderalismus in solchen Verfahren der Rechtsstaatlichkeit nicht vorgehen. Es ist problematisch, wenn vermutlich RichterInnen, Staatsanwälte/Staatsanwältinnen und Polizisten/Polizistinnen per Du sind oder Richterämter nur nebenamtlich besetzt werden. Ausserdem haben viele kleine Kantone nicht einmal professionelle Jugendstrafbehörden. Da urteilen dann einfach die normalen Richter, obwohl im Jugendstrafrecht andere Grundsätze gelten.
  • Steffan Griechting 16.11.2017 15:01
    Highlight Highlight Soviele schlimmen Dinge passieren jeden Tag! und Schuld sind immer nur die Urner oder die SVP!!!
    Es sollte lieber mal den Linken an den Kragen gehen......
    habe fertich
    • Tomjumper 16.11.2017 18:46
      Highlight Highlight Lies die Weltwoch, oder die BaZ dass sollte dir wohl mehr entsprechen als richtige Nachrichten das tun.
    • Hierundjetzt 16.11.2017 18:54
      Highlight Highlight Der Kanton Uri ist mit seinen 36'000 Einwöhnerchen komplett überfordert.

      Bei 36'000 Einwohner kann man wohl kaum von "unabhängiger Justiz" sprechen. Das Richteramt wie die Staatsanwaltschaft wird dort nur Teilzeit ausgeübt, daneben ist man noch Kuhirte oder beurkundet als Notar Kaufverträge für Bauernhöfe.

      Die Justiz ist also solches komplett überfordert weil man kein professioneller Ablauf gewährleistet.

      Ich meine 3 Revisionen!

      Und der Dorfpolizist überträgt mal ebenso fremde DNA auf die Tatwaffe. Habt Ihr dort eigentlich nur Singen und Klatschen in der Schule? CSI Üri?
    • The IT Guy 16.11.2017 19:35
      Highlight Highlight
      Benutzer Bildabspielen

Hat die junge Mutter ihre Kinder getötet? Ihr drohen 8 Jahre Gefängnis

Eine junge Frau muss sich heute vor dem Luzerner Kriminalgericht verantworten, weil sie ihre Zwillinge kurz vor respektive kurz nach deren Geburt vorsätzlich getötet haben soll. Die Staatsanwaltschaft fordert für die Beschuldigte eine Freiheitsstrafe von acht Jahren.

Die Frau, die bei ihren Eltern in Luzern wohnte, war im siebten Monat schwanger, als sie im Dezember 2015 die beiden Buben gebar. Drei Monate zuvor hatte sich ihr Freund und Kindsvater von ihr getrennt.

Gemäss der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft gebar die heute 23-Jährige das erste Kind allein in der Badewanne. Darauf soll sie im Keller das Neugeborene gegen die Wand und auf den Boden geschlagen und den Leichnam im Keller versteckt haben. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt die Frau …

Artikel lesen
Link zum Artikel