Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Axenstrasse bleibt nach Felssturz acht Wochen gesperrt



HANDOUT - Die Axenstrasse bleibt nach dem Felssturz vom Sonntag vorderhand gesperrt. Ein zwoelf Tonnen schwerer Felsblock war am Sonntagnachmittag, 28. Juli 2019 ueber die Axenstrasse zwischen Flueelen und Sisikon UR gestürzt und unterhalb der Strasse zu liegen gekommen. Seither ist der Abschnitt der A4 zwischen dem Kreisel Flueelen und der Abzweigung Wolfsprung suedlich von Brunnen SZ aus Sicherheitsgruenden gesperrt, denn es koennten weitere Bloecke Richtung Axenstrasse fallen. Die absturzgefaehrdeten Felsbloecke haben am Dienstag nicht entfernt werden können, wie das Bundesamt fuer Strassen Astra mitteilte. (KEYSTONE/ASTRA) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Bild: ASTRA

Die beiden Felsblöcke, die auf die Axenstrasse zu fallen drohen, lassen sich nur mit grossem Aufwand beseitigen. Das Bundesamt für Strassen schätzt, dass die wichtige Nord-Süd-Verbindung zwischen Brunnen SZ und Flüelen UR acht Wochen gesperrt bleibt.

Im südlichen Teil der Strasse, zwischen Sisikon UR und Flüelen, gab es am Sonntag nach heftigen Regenfällen einen Murgang. Dabei ging zwischen dem Gumpisch- und dem Stutzeggtunnel ein zwölf Tonnen schwerer Felsblock nieder. Der Block unterquerte die Strassenbrücke und blieb unterhalb einer Eisenbahnbrücke liegen. Das Bahngleis ist zur Zeit wegen Bauarbeiten nicht in Betrieb.

Bei diesem Murgang wurden 500 Meter oberhalb der Axenstrasse zwei 300 und 200 Kubikmeter grosse Felsblöcke freigelegt. Diese lägen aufeinander und seien akut absturzgefährdet, sagte Richard Kocherhans, Chef der Astra-Filiale Zofingen, am Mittwoch in Erstfeld an einer Medienorientierung. Sie lägen direkt in der Falllinie der Axenstrasse. Die Strasse bleibe aus Sicherheitsgründen gesperrt, bis die Blöcke entfernt seien und ein Überwachungssystem installiert sei.

Arbeiten vom Helikopter aus

HANDOUT - Die Axenstrasse bleibt nach dem Felssturz vom Sonntag vorderhand gesperrt. Ein zwoelf Tonnen schwerer Felsblock war am Sonntagnachmittag, 28. Juli 2019 ueber die Axenstrasse zwischen Flueelen und Sisikon UR gestürzt und unterhalb der Strasse zu liegen gekommen. Seither ist der Abschnitt der A4 zwischen dem Kreisel Flueelen und der Abzweigung Wolfsprung suedlich von Brunnen SZ aus Sicherheitsgruenden gesperrt, denn es koennten weitere Bloecke Richtung Axenstrasse fallen. Die absturzgefaehrdeten Felsbloecke haben am Dienstag nicht entfernt werden können, wie das Bundesamt fuer Strassen Astra mitteilte. (KEYSTONE/ASTRA) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Bild: ASTRA

Die Beseitigung der Blöcke, die in einer Rinne liegen, ist schwierig und aufwendig. Aus Sicherheitsgründen darf das Gebiet nicht betreten werden, denn es gibt keine Fluchtwege. Die Arbeiter müssten an Seilen hängend vom Helikopter aus arbeiten, sagte Kocherhans.

Es wurde bereits versucht, die Blöcke vom Helikopter aus mit Wasser wegzuschwemmen oder mit Sprengungen zu beseitigen. Beide Versuche seien aber erfolglos geblieben, sagte Kocherhans.

Die Axenstrasse bleibt wegen Felssturzgefahr rund acht Wochen gesperrt. (Archivaufnahme)

Bild: KEYSTONE

Das Astra beabsichtigt nun, mit Sprengungen die Blöcke zu zerkleinern. Ob dies mit vielen kleineren oder mit wenigen grösseren Sprengungen geschehen soll, ist noch nicht entschieden. Für die Sprengungen müssen die Blöcke vom Helikopter aus angebohrt und mit Sprengstoff bestückt werden. Ein zweiter Helikopter wird gleichzeitig das Felststurzgebiet beobachten.

Mit Staus zu rechnen

Die Arbeiten seien nur bei klarem Wetter möglich und würden Wochen dauern, sagte Kellerhans. Er rechnet damit, dass die Axenstrasse acht Wochen gesperrt bleiben wird. Es müssten deswegen auch Verkehrsprobleme gelöst werden, die durch die Sperrung entstünden.

Die Axenstrasse ist eine Zufahrtsachse zur Gotthardautobahn. Im Tagesdurchschnitt wird sie von 16'000 Fahrzeugen befahren, in der Ferienzeit sind es bedeutend mehr.

Der Verkehr wird via A2 Seelisbergtunnel-Hergiswil NW-Luzern umgeleitet. Weil es bei Hergiswil eine Baustelle gibt, ist mit Staus zu rechnen, dies obwohl wegen des zu erwartenden Mehrverkehrs das Baustellenregime geändert wird.

Abgesperrt ist auch der Vierwaldstättersee im Felssturzgebiet. Nicht passierbar ist zudem der Wanderweg «Weg der Schweiz». Die Dörfer Sisikon UR und Morschach SZ sind von Brunnen her erreichbar.

Die Axenstrasse führt dem Vierwaldstättersee entlang und ist als A4 Teil des Nationalstrassennetzes. Der Axen ist ein geologisch schwieriges Gebiet. Oberhalb der Strasse ereignen sich immer wieder Felsstürze.

Das Astra will die Strasse für 1,2 Milliarden Franken neu bauen. Das Projekt soll mehr Sicherheit bringen, aber auch die Dörfer vom Durchgangsverkehr befreien. (aeg/sda)

Von Osterstau keine Spur: Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • karl_e 01.08.2019 11:03
    Highlight Highlight Gemäss den Kreationisten hat der Liebe Gott vor ca. 6000 Jahren die Erde in 6 Tagen erschaffen. Dabei hat ER auch in der Geologie ein bisschen gepfuscht.
    • Beat-Galli 02.08.2019 00:17
      Highlight Highlight Sagen wir's mal so „ Ich schuf euch flaches Land, und Ihr musstet euch an die dümmsten Stellen nieder gelassen.
      Wird Zeit für die übernächste Flut. Die nächste habt Ihr schon in die Wege gelegt :-) „
  • RhabarBär 31.07.2019 18:56
    Highlight Highlight Viel Spass im Stau. Die nächsten 8 Wochen werde ich abends den Autobahnabschnitt zwischen Rotkreuz und Luzern meiden, wie der Teufel das Weihwasser. Vielleicht mal wieder ganz nett, den Zug zu benützen 😉👍
  • Charlie B. 31.07.2019 15:45
    Highlight Highlight 91km Umweg von Sisikon nach Flüelen!
    Benutzer Bild
    • thedario1111 31.07.2019 17:01
      Highlight Highlight Da würde ich aber die Fähre zwischen Gersau und Beckenried nehmen. Ist schneller und machst den grossen Bogen nach Luzern nicht
    • Beat-Galli 31.07.2019 17:18
      Highlight Highlight Es hat ein Zug!
    • Tom Frogman 01.08.2019 15:35
      Highlight Highlight Natürlich hat es eine Zugverbindung. Aber wegen den Tunnelarbeiten am Axen sind die sehr eingeschränkt. Es würden Bahnersatzbusse fahren....aber die fahren eben nun auch nicht.

      "..., lassen die SBB jedoch Extrazüge fahren. So endet die S2 von Norden herkommend abends nicht in Brunnen, sondern fährt weiter nach Sisikon und Flüelen, - Nur im Online Fahrplan steht davon nichts und am Telefon konnte mir der Mitarbeiter auch nicht sagen welche Züge fahren .... weder gestern noch heute.
      Auf der Webseite der SBB hat es auch keine Infos, hauptsache viel Werbung.
      SBB wieder völlig überfordert ...
    Weitere Antworten anzeigen

Schneechaos im April – Alpen-Orte im Ausnahmezustand

Keine Zeitungen für das Engadin, geografische Verschiebungen von Konferenzen, prekäre Verhältnisse auf verschiedenen Strassen: Der heftige Wintereinbruch der vergangenen Tage hatte am Freitag immer noch grosse Auswirkungen auf den Alltag in den Alpenregionen.

«Liebe Engadiner, Ihr bekommt heute leider keine Zeitung», teilte der Verlag Somedia am frühen Freitagmorgen mit. Der Grund: Sämtliche Strassen ins Engadin waren wegen Schneefall oder Lawinengefahr gesperrt, weshalb die Zusteller nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel