SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ja Ja, Nee Nee»: Autor und Schauspielerin lernen sich kennen



Sie sind sich bei Instagram begegnet: Der Schriftsteller Benjamin von Stuckrad-Barre («Panikherz») und die Schauspielerin Jasna Fritzi Bauer («Axolotl Overkill»). Die gegenseitige Annäherung haben sie als Podcast umgesetzt. Unterschiedliche Ansichten sind Programm.

Nachdem sie bei ihrer ersten Begegnung im realen Leben «die ganze Nacht hindurch Blödsinn gemacht und geredet» hätten, beschlossen Benjamin von Stuckrad-Barre, 44, und Jasna Fritzi Bauer, 30, eine gemeinsame Sendung zu machen. Das Ergebnis ist ab Donnerstag als Podcast «Ja Ja, Nee Nee» bei Spotify zu hören.

Zwölf Mal soll es jede Woche eine neue Folge geben. «Wir haben gemerkt, dass es ergiebig ist, wenn wir reden», sagte von Stuckrad-Barre der deutschen Nachrichtenagentur dpa. «Uns schien Podcast genau das richtige Medium, ohne Bild und nur Sprache - aus Freude an der Sprache.»

Jeweils drei Themen gibt es pro Sendung. Es geht um so alltägliche Dinge wie Ausgehen, Büro oder Anrufe in Abwesenheit, wo Bauer ihrem Gegenüber gleich mal einen neuen Text für die Mailbox verpasst. «Wir besprechen jede Woche, welche Themen wir in der nächsten Woche besprechen wollen - und dann besprechen wir andere Themen», so Bauer.

Die Gespräche entwickeln sich mal stockend, dann wieder als ein wilder Ritt über Gedankenfetzen, bei denen der jeweils andere nur als Stichwortgeber gebraucht wird. Die Ideen kommen laut von Stuckrad-Barre morgens beim ersten Kaffee «oder anstelle eines Frühstücks.»

Tabu sind in der Aufnahmekabine nur Themen, die beide nicht relevant finden. «Grosse Koalition, Flüchtlinge, Klima, wo alles klar ist.» Niemand müsse noch mal beweisen, dass Donald Trump ein Idiot sei, sagte Bauer. «Wir reden eigentlich nur über Sachen, die wir interessant finden.»

Der Podcast «Ja Ja, Nee Nee» verdankt seinen Titel Joseph Beuys (1921-1986). Der Bildhauer und Aktionskünstler zeichnete 1968 mit dem Musiker Henning Christiansen und Beuys-Schüler Johannes Stüttgen eine Stunde lang die Worte «Ja, Ja, Ja, Ja, Ja, Nee, Nee, Nee, Nee, Nee» auf. Dieses Gegensätzliche dient laut von Stuckrad-Barre als Grundlage für den Podcast-Austausch. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

25
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

18
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

80
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

82
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

107
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

25
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

18
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

80
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

82
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

107
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

A13 nach Starkregen gesperrt - Fahrzeuginsassen in Splügen gerettet

Starker Regen hat in der Nacht auf Mittwoch Teile des Kantons Graubünden erfasst. In Splügen mussten zwei Personen aus einem Fahrzeug gerettet werden, das in einen Bach geraten war. Diverse Strassen wurden gesperrt, darunter die Autostrasse A13.

Von Dienstagabend 22 Uhr bis Mittwochmorgen 9 Uhr gingen bei der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden über 15 Meldungen zu Ereignissen mit Starkniederschlägen ein. In diversen Teilen des Kantons standen Feuerwehren, das Tiefbauamt und …

Artikel lesen
Link zum Artikel