SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schindler mit mehr Umsatz und tieferem Gewinn



Der Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler hat im ersten Halbjahr 2019 mehr Aufträge an Land gezogen und mehr Umsatz erzielt. Der Gewinn nahm hingegen ab.

Der Auftragseingang verbesserte sich in der Berichtsperiode um 3.8 Prozent auf 6.09 Milliarden Franken, wie der Innerschweizer Konzern am Mittwoch mitteilte. Der Umsatz wuchs um 3.3 Prozent auf 5.43 Milliarden. In Lokalwährungen betrug das Wachstum 5.8 bzw. 5.4 Prozent.

Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT kam hingegen bei 596 Millionen Franken zu liegen und damit 2.8 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Der Konzerngewinn nahm sogar um rund 16 Prozent auf 436 Millionen ab. Bereinigt um eine im Vorjahr verbuchte Steuerrückzahlung belief sich das Minus auf 5.4 Prozent.

Die Gewinnzahlen seien von höheren Lohn- und Materialkosten, negativen Fremdwährungseffekten sowie geplanten höheren Ausgaben für strategische Projekte beeinflusst gewesen, hiess es dazu.

Mit den vorgelegten Zahlen hat Schindler die Erwartungen der Analysten knapp erreicht.

Höhere Kosten

Das Unternehmen zeigt sich mit dem Geschäftsgang angesichts des Marktumfeldes zufrieden. In einem insgesamt hart umkämpften Markt habe man die Wachstumsdynamik beibehalten können.

Die Anzahl an Grossprojekten sei «bemerkenswert» gewesen, insbesondere in Nordamerika und in China im Bereich des öffentlichen Verkehrs. Die Region Asien-Pazifik habe das grösste Wachstum erzielt. Im wichtigen chinesischen Neuanlagenmarkt sei Schindler wertmässig deutlich gewachsen und habe im Vergleich zum Vorjahr die abgesetzten Stückzahlen substanziell erhöht.

Für das Gesamtjahr 2019 wurde das Ziel für das Umsatzwachstum bestätigt: Es wird weiter ein Plus von 4 bis 6 Prozent in Lokalwährungen angepeilt. Zudem gibt es neu ein Ziel für den Konzerngewinn, der zwischen 900 Millionen und 940 Millionen Franken erwartet wird. Im Vorjahr wurden 1.01 Milliarden ausgewiesen. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sicherheitsfirma entdeckt Einfallstor für Hacker auf Whatsapp

Sicherheitsexperten haben eine Schwachstelle im beliebten Messengerdienst Whatsapp entdeckt, durch die Nachrichten manipuliert werden können. Betroffen sind sowohl Gruppenchats als auch Privatkonversationen.

Hacker könnten auf drei Wegen ihr Unwesen treiben, wie die israelische Sicherheitsfirma CheckPoint am Mittwoch mitteilte: Bereits gesendete Nachrichten verändern, Nachrichten in einer Gruppe veröffentlichen, indem sie sich als Mitglied ausgeben, sowie eine Nachricht an eine einzelne Person …

Artikel lesen
Link zum Artikel