SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Clariant veräussert Geschäft mit Medikamentenverpackungen



Der Spezialchemiekonzern Clariant verkauft das Geschäft für Pharma-Verpackungen. Abnehmer ist eine neu gegründete Tochtergesellschaft von Arsenal Capital Partners. Der Gesamtgegenwert der Transaktion wird auf rund 308 Millionen Franken beziffert.

In Medienberichten wurde in den vergangenen Wochen darüber spekuliert, dass ein Verkauf dieses Geschäfts kurz bevorstehe. Nun ist eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben worden, wie Clariant am Montag mitteilte.

Der Verkaufspreis von 308 Millionen entspreche dem 13.2-fachen des operativen Gewinns (EBITDA) im Geschäftsjahr 2018 nach Einmaleffekten. Der Abschluss der Transaktion wird für das vierte Quartal 2019 erwartet, unterliegt aber noch den üblichen Bestimmungen und Genehmigungen.

Das so genannt Healthcare-Packaging-Geschäft von Clariant bietet Lösungen, die pharmazeutische Produkte vor Feuchtigkeit und Sauerstoff schützen. Dazu zählen individualisierbare Drop-in-Produkte wie Kapseln und Beutel, integrierte Trockenmittelsysteme und speziell entwickelte Kunststoffflaschen mit Sauerstoffbarrieren. 2018 erwirtschaftete der Geschäftsbereich einen Umsatz von rund 135 Millionen Franken und beschäftigte zuletzt etwa 600 Mitarbeiter an Standorten in den USA, Frankreich, China und Indien.

Der Verkauf ist Teil eines grösseren Umbaus. Anfang des Jahres hatte Clariant auch den Verkauf seines Pigment-Geschäfts angekündigt. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So schnell kann es gehen

10 Dinge, die Sie innerhalb einer Stunde umbringen können

Tödliche Pflanzen, giftige Schnecken, oder ein mörderisches Lachen; der Sensenmann lauert überall.

Menschen, die in eine Lawine geraten, haben nur rund 25 Minuten Zeit, um gefunden zu werden. Danach droht der Erstickungstod. Der warme Atem lässt den Schnee erhärten, sodass Kohlendioxid nicht mehr entweichen kann.

In Europa gilt die Pflanze als die giftigste überhaupt. Das Gift dringt allein durch Berührung in die Haut ein. Die Körpertemperatur sinkt ab, die Atmung wird unregelmässig, der Blutdruck sinkt, der Tod erfolgt durch Herzversagen oder Atemstillstand. Der Exitus tritt bei starker …

Artikel lesen
Link zum Artikel