SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kastanie «Lüina» ist die Obstsorte des Jahres 2019



Die Kastanie «Lüina» ist am Samstag in Cademario TI zur Obstsorte des Jahres 2019 gekürt worden. Während Jahrhunderten waren Kastanien als Grundnahrungsmittel auf der Alpensüdseite von grosser Bedeutung.

Auch das Landschaftsbild in Cademario ist von der Kastanie geprägt, wie Fructus, die Vereinigung zur Förderung alter Obstsorten, mitteilte. In dem Tessiner Dorf sowie in Biasca stehen auch die nationalen Kastanien-Sortensammlungen.

Rund sieben Jahrhunderte lang waren Kastanien für das Überleben der ländlichen Bevölkerung in vielen Regionen der Alpensüdseite grundlegend. Dabei entwickelte sich eine komplexe Kastanienkultur, die auf dem Anbau verschiedener Sorten beruhte. Zu den Sorten, die nachweislich seit dem 13. Jahrhundert im bündnerischen Misox und im Tessin angebaut wurden, gehört die «Lüina».

Perfekt angepasst

Sie war eine der beliebtesten Sorten und stellt wenig Ansprüche. Im Lauf der Zeit passte sie sich den oft extremen Standorten perfekt an. Die Bäume wachsen in Höhenlagen von 300 bis 1000 Metern. Gut gepflegt und ohne Konkurrenz durch andere Waldbäume gedeihen sie auch auf kargen Böden und in steilem Gelände.

Die eher kleine Nussfrucht der «Lüina» ist den Angaben gemäss aromatisch und süss. Zum Trocknen lässt sie sich leicht von der Schale trennen. Frisch ist sie gut zum Braten. Daneben liefern die Bäume Brenn- und gutes Bauholz, denn das Holz ist ohne Konservierung witterungsbeständig.

Noch 102 Kastaniensorten

Ungefährdet ist die «Lüina» nicht. Während des Kastanienrindenkrebses der 1950-er Jahre gingen tausende von Kastanienbäumen zugrunde, darunter auch «Lüina»-Bäume. Ein grosser Teil der Kastaniensorten verschwand sogar gänzlich. Da die Kastanie ihre Bedeutung als Grundnahrungsmittel verlor, wurden auch die überlebenden Sorten kaum mehr weiter veredelt.

Zu den aktuellen Bestrebungen zur Förderung der Kastanienkultur gehört darum auch die Erhaltung der noch überlebenden Sorten. In den beiden nationalen Kastaniensammlungen sind 102 alte Sorten erhalten.

«Lüina» und einige andere Sorten werden trotz anhaltender Probleme mit Kastanienkrankheiten in der kantonalen Forstbaumschule vermehrt. Die Jungbäume dienen zum Aufforsten erhaltenswerter Kastanienhaine, sogenannter Selven.

Keine Konkurrenz für Marroni

Absatz findet die «Lüina» wie alle anderen alten Kastaniensorten auf den lokalen Märkten und für die Produktion von Spezialitäten. Gegen die grossen Marroni aus dem Süden sind die alten Sorten aber kaum konkurrenzfähig.

Die Edelkastanie gehört zur Familie der Buchengewächse. Die als Alleebäume verbreiteten Rosskastanien hingegen gehören zu einer anderen Familie, den Seifenbaumgewächsen. Neben der Edelkastanie liefern auch die Japanische und die Chinesische Kastanie essbare Früchte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Windkraftwerke auf dem Mont-Soleil fallen Vandalen zum Opfer

Mindestens zwei Turbinen des Windparks auf dem Mont-Crosin und Mont-Soleil im Berner Jura sind Ende Juni verwüstet worden. Die Betreiberin des Parks, die BKW, hat Anzeige erstattet.

Eine Sprecherin der BKW bestätigte gegenüber Keystone-SDA einen Bericht der Zeitung «Le Matin Dimanche». Auf seiner Webseite bedauert der Gemeinderat von Courtelary BE die Beschädigungen, die als «erheblich» eingestuft werden. Die Anlagen lieferten allerdings weiterhin Strom.

Insgesamt 16 Turbinen stehen im grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel