SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Huawei sieht trotz Warnungen der USA bislang keine Umsatz-Delle



Das massive Vorgehen der USA gegen Huawei hat einem Top-Manager zufolge bislang wenig Auswirkungen auf den Umsatz des chinesischen Technologiekonzerns.

Der Umsatz sei in den ersten zwei Monaten 2019 um 36 Prozent gestiegen, sagte Huawai-Vizechef Eric Xu der Nachrichtenagentur Reuters.

Huawei erwartet zudem nicht, dass viele Staaten dem Beispiel der US-Regierung folgen und Huawei-Technologie bei der Modernisierung ihrer Mobilfunknetze ächten würden. «Wir haben jüngst gesehen, dass viele Länder ihre eigenen Entscheidungen treffen», betonte er.

Australien hatte aufgrund von Sicherheitsbedenken Huawei beim Aufbau seines 5G-Netzes in die Schranken gewiesen, die EU-Kommission ruft dagegen nicht zu einem Verzicht auf und auch die deutsche Bundesregierung schliesst Huawei nicht vom 5G-Ausbau in Deutschland aus. «Vielleicht macht es nur Australien», sagte Xu.

Die US-Regierung hat Deutschland und andere westliche Regierungen mehrfach aufgefordert, Huawei wegen Spionageverdachts vom 5G-Ausbau auszuschliessen. Das Unternehmen hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hatte der Bundesregierung sogar mit einer Einschränkung der Geheimdienstzusammenarbeit beider Staaten gedroht.

Auch in der Schweiz hat die USA interveniert. Die USA drängten die Schweiz dazu, Vorsicht walten zu lassen und die Risiken zu berücksichtigen. Laut dem Eidgenössischen Aussendepartement (EDA) liegt es in der Verantwortung der Unternehmen, die eigene Infrastruktur zu sichern und schützen.

Der Staat habe rechtlich keinen unmittelbaren Einfluss auf die Beschaffung von Netzwerkkomponenten ausländischer Anbieter. Der Bundesrat sowie die zuständigen Departemente würden die Situation rund um Huawei weiter genau beobachten. Swisscom und Sunrise halten an Huawei als Lieferanten fest.

Xu sagte weiter, er erwarte nicht, dass die USA ihren Druck auf Huawei etwa durch ein Verbot eines Verkaufs von US-Komponenten erhöhen würden. Der chinesische Konzern ist der weltweit drittgrösste Käufer von Computer-Chips - ein Verkaufsverbot von US-Komponenten an die Chinesen würde der weltweiten Tech-Industrie Probleme bereiten, warnte Xu. (sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frauen gelten als gleich kompetent wie Männer oder gar kompetenter

Die wahrgenommene Kompetenz von Frauen hat in den USA seit den 1940er-Jahren deutlich zugelegt. Mittlerweile gelten Frauen als gleich kompetent oder sogar kompetenter als Männer, wie Forschende der Uni Bern und der Northwestern University berichten.

Frauen haben seit den 1940er-Jahren zunehmend höhere Bildungsabschlüsse erreicht und mittlerweile ihren festen Platz in der Arbeitswelt. Damit haben sich auch die Vorstellungen über die Eigenschaften von Frauen und Männern verändert, wie eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel