SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

RWE profitiert von starkem Energiehandel



Der deutsche Energiekonzern RWE treibt mit einer Gewinnsteigerung im Rücken seinen Umbau zum Ökostrom-Riesen voran. Dank eines starken Energiehandelsgeschäfts hat das Unternehmen im ersten Halbjahr mehr Gewinn gemacht.

Das bereinigte Nettoergebnis für «RWE-Stand-Alone», also ohne operative Beiträge der Ökostromtochter Innogy, erreichte 914 Millionen Euro nach 683 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2018, wie RWE am Mittwoch mitteilte. Aufgrund der bevorstehenden Neuaufstellung hat RWE für dieses Halbjahr Zahlen gemäss der zukünftigen Struktur («Stand Alone») vorgelegt.

RWE steht vor einem grossen Umbruch seines Geschäftsmodells. Der Konzern will das Netz- und Vertriebsgeschäft seiner bisherigen Tochter Innogy an den Konkurrenten Eon abgeben. Im Gegenzug sollen alle erneuerbaren Energien von Eon und Innogy an RWE gehen. Die RWE-Konzernspitze erwartet, dass der Innogy-Deal mit Eon im September umgesetzt werden kann. Eon wartet derzeit noch auf die Erlaubnis der EU.

Der Braunkohleverstromer würde dadurch zu einem der grössten Produzenten von grünem Strom in Europa. Zudem soll RWE im Zuge des Kohleausstiegs Braunkohlekraftwerke stilllegen. Mit dem Bund will RWE deshalb über Entschädigungen verhandeln.

Deutlich mehr Gewinn

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) für RWE in der neuen Struktur lag bei 1.37 Milliarden. In den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres waren es 1.14 Milliarden Euro.

Der Konzern hatte bereits Ende Juli seine Prognosen erhöht. Das Unternehmen erwartet daher für «RWE Stand Alone» für 2019 ein bereinigtes operatives Ergebnis (EBITDA) von 1.4 Milliarden bis 1.7 Milliarden Euro. Zuvor war RWE von 1.2 bis 1.5 Milliarden ausgegangen. Für das bereinigte Nettoergebnis erwartet das Management jetzt 500 bis 800 Millionen Euro anstatt 300 bis 600 Millionen Euro. (sda/awp/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Windkraftwerke auf dem Mont-Soleil fallen Vandalen zum Opfer

Mindestens zwei Turbinen des Windparks auf dem Mont-Crosin und Mont-Soleil im Berner Jura sind Ende Juni verwüstet worden. Die Betreiberin des Parks, die BKW, hat Anzeige erstattet.

Eine Sprecherin der BKW bestätigte gegenüber Keystone-SDA einen Bericht der Zeitung «Le Matin Dimanche». Auf seiner Webseite bedauert der Gemeinderat von Courtelary BE die Beschädigungen, die als «erheblich» eingestuft werden. Die Anlagen lieferten allerdings weiterhin Strom.

Insgesamt 16 Turbinen stehen im grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel