SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Einigung: Neues Grenzgänger-Regime kurz vor dem Absturz



Die 28 EU-Botschafter haben am Freitag in Brüssel den mit dem EU-Parlament erzielten Kompromiss zur Koordinierung der Sozialversicherungssysteme zurückgewiesen. Die Vorlage enthält auch eine in der Schweiz umstrittene Neuregelung für arbeitslose Grenzgänger.

Dem Vernehmen nach enthielten sich Polen, Ungarn und Malta ihrer Stimmen, während Deutschland, die drei Benelux-Staaten, Dänemark, Schweden, Tschechien und Österreich die Vorlage ablehnten - aus unterschiedlichen Gründen.

Jene Mitgliedsstaaten mit vielen Arbeitnehmenden aus anderen EU-Staaten hätten sich an der Export-Regelung des Arbeitslosengeldes gestört. Unter anderem befürchteten einige Länder, künftig für Arbeitslose zu zahlen, diese aber nicht genügend kontrollieren zu können.

Denn EU-Bürger, die arbeitslos werden, sollen statt für drei Monate - wie heute - künftig für sechs Monate in an anderes EU-Land auf Arbeitssuche gehen können. Ihr Arbeitslosengeld erhalten sie in dieser Zeit weiterhin von jenem Land, in dem sie arbeitslos gemeldet sind. Für Grenzgänger soll gar eine 15-Monate-Export-Regel gelten.

Dossier in der Warteschlaufe

Wie es mit dem Dossier weiter geht, ist unklar. In Brüssel hiess es, die EU-Botschafter sollen nächste Woche darüber beraten, was mit dem Dossier geschehen soll.

Anschliessend müsse die rumänische Präsidentschaft entscheiden, was sie machen wolle. Entweder lasse sie weitere daran arbeiten, oder sie werde das Dossier an Finnland übergeben, das im nächsten halben Jahr die EU-Präsidentschaft innehat, hiess es aus EU-Kreisen.

Aber selbst wenn weiter daran gearbeitet würde: So wie es aktuell aussieht, dürfte es zeitlich kaum mehr reichen, die Vorlage noch vor dem Ende der Legislatur unter Dach und Fach zu bringen. Was das für das Dossier bedeutet, ist offen.

Schweiz mit vielen Grenzgängern

Würde das Dossier auf Eis gelegt, wären das gute Nachrichten für die Schweiz. Sie ist zwar nicht verpflichtet, diese Anpassungen der EU bei den Sozialversicherungssystemen zu übernehmen.

Doch gehe man davon aus, dass die EU unabhängig vom institutionellen Rahmenabkommen «von der Schweiz die Übernahme» fordern werde, schreibt der Bund in seinen Erläuterungen zum Rahmenabkommen. Denn man habe frühere Änderungen stets übernommen.

Mit rund 320'000 Grenzgängern könnte der von der EU angestrebte Systemwechsel laut Staatssekretariat für Migration (SEM) zu Mehrausgaben eines «höheren dreistelligen Millionenbetrags» für die Schweiz führen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So schnell kann es gehen

10 Dinge, die Sie innerhalb einer Stunde umbringen können

Tödliche Pflanzen, giftige Schnecken, oder ein mörderisches Lachen; der Sensenmann lauert überall.

Menschen, die in eine Lawine geraten, haben nur rund 25 Minuten Zeit, um gefunden zu werden. Danach droht der Erstickungstod. Der warme Atem lässt den Schnee erhärten, sodass Kohlendioxid nicht mehr entweichen kann.

In Europa gilt die Pflanze als die giftigste überhaupt. Das Gift dringt allein durch Berührung in die Haut ein. Die Körpertemperatur sinkt ab, die Atmung wird unregelmässig, der Blutdruck sinkt, der Tod erfolgt durch Herzversagen oder Atemstillstand. Der Exitus tritt bei starker …

Artikel lesen
Link zum Artikel