SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21. Videoex in Zürich mit Gastland Brasilien



Brasilien ist Gastland des 21. internationalen Experimentalfilm & Video Festivals Videoex in Zürich. Dokumentiert wird das dortige Filmschaffen der letzten 50 Jahre. Videoex dauert vom 25. Mai bis 2. Juni.

Im Gastprogramm Brazil laufen Experimentalfilme von Glauber Rocha, einem der wichtigsten Vertreter des politischen und sozial engagierten Cinema Novo der 1960er Jahre, zudem Filme von Hélio Oiticica, Sandra Kogut, Ede Santos, Cao Guimarães oder Ana Vaz.

Darüber hinaus zeigt Videoex auf dem Zürcher Kasernenareal 20 Kurzfilme von Apichatpong Weerasethakul, die der thailändische Regisseur und Künstler in Dörfern und Wäldern seines Landes ansiedelt.

Zur jüngsten Generation der lateinamerikanischen Videokunst gehört der argentinische Regisseur Sebastian Diaz Morales. Videoex zeigt einen Querschnitt durch sein Werk.

CH-Fokus mit Uriel Orlow

Der diesjährige CH-Fokus beleuchtet das Schaffen des 1973 in Zürich geborenen Uriel Orlow, der 2012 mit einem Eidgenössischen Kunstpreis ausgezeichnet wurde. Er versteht sich als Forscher, Archäologe und Filmkünstler und befasst sich in seinen Filmen mit blinden Flecken der Geschichte, mit Fragen der Erinnerung. Das Festival zeigt von ihm zwei Programme mit experimentellen Werken.

Spezialprogramme widmet Videoex zwei kürzlich verstorbenen Filmschaffenden: Von der US-Amerikanerin Barbara Hammer sind erstmals in Zürich die legendären Kurzfilme zu sehen, zudem «Welcome to this House», die Exerimentaldoku zur Dichterin Elizabeth Bishop. Jonas Mekas gilt als «Pate des amerikanischen Avantgarde-Kinos». Seine Filme wirkten wie Heimvideos, schreibt Videoex im Programm. Befreundet war er mit Andy Warhol, Salvador Dalí oder Jack Kerouac.

Wettbewerbe

Auch dieses Jahr präsentiert Videoex einen internationalen und einen Schweizer Wettbewerb. Der Internationale Wettbewerb umfasst sechs thematische Programme. Die Schweizer Beiträge sind an den beiden Samstagen, am 25. Mai und 1. Juni, in einem Block zu sehen. Eine Jury prämiert die besten Arbeiten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen

Apple-Chef Tim Cook zeigt sich besorgt, dass eine ausufernde Datensammlung in Internet die Meinungsfreiheit beeinträchtigen könnte. Er sieht auch eine Gefahr in einem möglichen Missbrauch der Daten.

«Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Alles, was Menschen sagen oder denken, wird gesendet, analysiert, gespeichert», sagte Cook in einem Interview des Magazins «Focus». «Würden die Menschen aus Furcht vor Konsequenzen aufhören, ihre Meinung zu sagen?»

Länder wie die USA oder Deutschland seien …

Artikel lesen
Link zum Artikel