SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bald keine Lose mehr in Poststellen



Die Post verkauft an ihren Schaltern künftig keine Lottoscheine und Rubbellose mehr. Der Gelbe Riese will sein Sortiment straffen und beendet seine Zusammenarbeit mit den Lotteriegesellschaften Swisslos und Loterie Romande.

Der Direktor der Loterie Romande, Jean-Luc Moner-Banet, bestätigte am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA entsprechende Berichte in den Westschweizer Tageszeitungen «Tribune de Genève» und «24 Heures». Der Verkauf von Lottoscheinen und Rubbellosen werde schrittweise eingestellt, in der Deutschschweiz per Ende 2019, in der Romandie per Ende April 2020.

Die Post habe den Entscheid einerseits damit begründet, dass sie ihr Sortiment bereinigen und auf das Kerngeschäft ausrichten wolle. Auf der anderen Seite argumentiere die Post, das Geschäftsfeld sei nicht rentabel, was die Lotteriegesellschaften bestreiten würden.

Der Direktor der Loterie Romande bedauert das Ende der Zusammenarbeit mit der Post, die 15 Jahre gedauert hat. Die Post bestätigte auf Anfrage ebenfalls, dass sie keine Produkte von Swisslos und Loterie Romande mehr verkaufen wolle. Letztes Jahr wurden solche Artikel noch in 1040 Filialen angeboten.

Nach Prüfung des Angebots habe sich jedoch gezeigt, dass das Lotteriegeschäft nur defizitär sein könne und nicht mehr zur Geschäftsstrategie passe, sagte ein Post-Sprecher. Die Post sei gegenwärtig daran, das ganze Sortiment unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit und der Kundenbedürfnisse zu überprüfen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen

Apple-Chef Tim Cook zeigt sich besorgt, dass eine ausufernde Datensammlung in Internet die Meinungsfreiheit beeinträchtigen könnte. Er sieht auch eine Gefahr in einem möglichen Missbrauch der Daten.

«Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Alles, was Menschen sagen oder denken, wird gesendet, analysiert, gespeichert», sagte Cook in einem Interview des Magazins «Focus». «Würden die Menschen aus Furcht vor Konsequenzen aufhören, ihre Meinung zu sagen?»

Länder wie die USA oder Deutschland seien …

Artikel lesen
Link zum Artikel