SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dutzende Festnahmen bei Demonstration in Nicaragua



Polizeikräfte haben Demonstranten in Nicaragua angegriffen und mehrere Menschen festgenommen. Mehr als 30 Teilnehmer der Proteste seien illegalerweise festgesetzt worden, teilte die zivile Opposition Alianza Cívica Nicaragua am Samstag auf Twitter mit.

Sie forderte eine sofortige Freilassung und veröffentlichte eine Liste mit Namen der Festgenommenen. Ausserdem seien mehr als 60 Menschen in einem Geschäft eingeschlossen, erklärte die Opposition. Lokale Medien berichteten, die Menschen hätten sich vor der Polizei in den Laden im Einkaufszentrum Metrocentro in Managua geflüchtet. Auch gegen Journalisten seien die Polizisten gezielt vorgegangen, hiess es in Berichten.

Das mittelamerikanische Land kommt seit fast einem Jahr nicht zur Ruhe. Im April vergangenen Jahres begannen Proteste wegen einer geplanten Sozialreform, die später zurückgezogen wurde. Die Demonstranten forderten jedoch den Rücktritt des autoritären Präsidenten Daniel Ortega. Polizei und regierungsnahe Schlägertrupps griffen die Proteste an. Laut Menschenrechtsorganisationen sind bisher mehr als 500 Menschen ums Leben gekommen, Hunderte wurden verhaftet.

Anfang März haben die Opposition und die Regierung nach mehreren Monaten ohne Gespräche erstmals wieder einen Friedensdialog aufgenommen. Geplant ist, dass mit diesem bis Ende März eine Lösung für die politische Krise gefunden wird. Die Ortega-Regierung hatte in den vergangenen Wochen rund 150 politische Gefangene aus Gefängnissen entlassen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sicherheitsfirma entdeckt Einfallstor für Hacker auf Whatsapp

Sicherheitsexperten haben eine Schwachstelle im beliebten Messengerdienst Whatsapp entdeckt, durch die Nachrichten manipuliert werden können. Betroffen sind sowohl Gruppenchats als auch Privatkonversationen.

Hacker könnten auf drei Wegen ihr Unwesen treiben, wie die israelische Sicherheitsfirma CheckPoint am Mittwoch mitteilte: Bereits gesendete Nachrichten verändern, Nachrichten in einer Gruppe veröffentlichen, indem sie sich als Mitglied ausgeben, sowie eine Nachricht an eine einzelne Person …

Artikel lesen
Link zum Artikel