SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Airbus kämpft mit vielen Hindernissen



Wechselkursschwankungen und politische Spannungen haben dem europäischen Flugzeugbauer Airbus im ersten Quartal das Ergebnis verhagelt. Der Nettogewinn brach um 86 Prozent auf 40 Millionen Euro ein, wie der Boeing-Rivale am Dienstag mitteilte.

Allein der Exportstopp für Rüstungsgüter aus Deutschland nach Saudi-Arabien kostete Airbus 190 Millionen Euro. Das arabische Land hat ein Grenzsicherungssystem bei dem Konzern bestellt, das nicht ausgeliefert werden kann. Die Kosten für den Ausstieg aus dem Prestigeprojekt A380 liegen schon jetzt über den Planungen. Dazu kam der schwankende Dollar-Kurs: Airbus bezahlt seine 135'000 Mitarbeiter starke Belegschaft überwiegend in Euro, verkauft seine Maschinen aber in Dollar.

Der neue Vorstandschef Guillaume Faury, der vor drei Wochen den Deutschen Tom Enders abgelöst hatte, sieht den Konzern aber auf Kurs. Die Auslieferung von 880 bis 890 Verkehrsflugzeugen und eine Steigerung des bereinigten operativen Gewinns (EBIT) um 15 Prozent seien in diesem Jahr weiterhin machbar.

2018 brachten 800 ausgelieferte Airbus-Maschinen einen operativen Gewinn von 5.83 Milliarden Euro. «Der zivile Flugzeugmarkt ist weiterhin robust, und auch im Hubschrauber-, Verteidigungs- und Raumfahrt-Geschäft sehen wir gute Zukunftschancen», sagte der Franzose. Im ersten Quartal lieferte Airbus 162 (2018: 121) Verkehrsflugzeuge aus. Boeing hatte in der vergangenen Woche seine Ziele für 2019 aufgeben müssen.

Im ersten Quartal lag das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) bei 549 (2018: 14) Millionen Euro und übertraf damit die Prognosen der Analysten. Grund dafür sind die steigenden Auslieferungen des A320neo, der lukrativer ist als das Vorgängermodell, und Fortschritte in der Produktion des A350.

Bei der Lang-Version des A321neo kämpft der Konzern aber noch mit Problemen. «Airbus arbeitet daran, die Abläufe beim Management seines industriellen Systems zu verbessern», hiess es in der Mitteilung. Der Umsatz stieg zwar um 24 Prozent auf 12.5 Milliarden Euro, lag damit aber unter den Experten-Erwartungen. (sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Windkraftwerke auf dem Mont-Soleil fallen Vandalen zum Opfer

Mindestens zwei Turbinen des Windparks auf dem Mont-Crosin und Mont-Soleil im Berner Jura sind Ende Juni verwüstet worden. Die Betreiberin des Parks, die BKW, hat Anzeige erstattet.

Eine Sprecherin der BKW bestätigte gegenüber Keystone-SDA einen Bericht der Zeitung «Le Matin Dimanche». Auf seiner Webseite bedauert der Gemeinderat von Courtelary BE die Beschädigungen, die als «erheblich» eingestuft werden. Die Anlagen lieferten allerdings weiterhin Strom.

Insgesamt 16 Turbinen stehen im grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel