SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Monat April war zu warm trotz markanter Kälteeinbrüche



Trotz markanten Kälteeinbrüchen ist der Monat April 1.5 Grad zu warm gewesen. Zu Ostern herrschten fast sommerliche Temperaturen. Anfang Monat aber schneite es und auch das Monatsende war kalt. Im Süden war es viel zu nass.

Nach einem warmen März kam mit dem April die kalte Dusche, wie SRF Meteo am Montag mitteilte. Am 4. April schneite es bis ins Flachland. Auf den Schnee folgte Frost. Am 6. April massen etwa Thun und Giswil OW minus 3.8 Grad.

Zur Monatsmitte wurde es wieder wärmer, so dass sich Ostern fast sommerlich zeigte. Richtig sommerlich wurde es allerdings erst am Mittwoch nach Ostern. Im unteren Aaretal stieg das Quecksilber auf 26.5 Grad, womit der erste Sommertag des Jahres Tatsache wurde. Danach folgte der Absturz mit Schnee bis auch 600 Meter über Meer herunter.

Den ganzen Monat überwogen aber doch die warmen Phasen und es war 1.5 Grad wärmer als sonst in der Jahreszeit. Besonders warm war es im Osten wegen des Föhns. Im Chur kam so ein Wärmeüberschuss von 2 Grad zusammen. Eher kühl war es im Westen und Nordwesten mit einem Wärmeüberschuss von 1 Grad im Vergleich zur Norm der Jahre 1961 bis 1990.

Zu nass im Tessin

Südlich der Alpen regnete es zu viel. Eine Südanstömung vom 21. bis 23. April konnte das Niederschlagsdefizit der letzten Monate etwas auffangen. Am stärksten regnete es im Onsernonetal mit 5 Litern pro Quadratmeter. In Locarno fielen im ganzen Monat 230 Liter und in Lugano 170. Im Nordtessin war es doppelt so nass, wie sonst im April. Im Mittel- und Südtessin lag der Regenüberschuss bei 10 bis 20 Prozent.

Deutlich zu nass war es auch im Süd- und Oberwallis. Auf Binn und Ulrichen ging doppelt so viel Regen nieder wie sonst. Zu trocken hingegen war es nördlich der Alpen mit stellenweise lediglich 30 Prozent der üblichen Niederschlagsmenge.

Dass das Tessin die Sonnenstube des Landes ist, zeigte sich im April nicht. Häufig war es grau. In Lugano gab es weniger als 60 Prozent der üblichen Sonnenscheindauer, in Locarno immerhin 80 Prozent. Dafür lagen die Sonnenstunden im Mittelland knapp über der Norm. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sicherheitsfirma entdeckt Einfallstor für Hacker auf Whatsapp

Sicherheitsexperten haben eine Schwachstelle im beliebten Messengerdienst Whatsapp entdeckt, durch die Nachrichten manipuliert werden können. Betroffen sind sowohl Gruppenchats als auch Privatkonversationen.

Hacker könnten auf drei Wegen ihr Unwesen treiben, wie die israelische Sicherheitsfirma CheckPoint am Mittwoch mitteilte: Bereits gesendete Nachrichten verändern, Nachrichten in einer Gruppe veröffentlichen, indem sie sich als Mitglied ausgeben, sowie eine Nachricht an eine einzelne Person …

Artikel lesen
Link zum Artikel