SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hypothekarzinsen dürften Boden bald erreicht haben



Die Hypothekarzinsen in der Schweiz fallen von einem Rekordtief zum nächsten. Aufgrund der schwächelnden Weltwirtschaft lockern die US-Notenbank und die Europäische Zentralbank ihre Geldpolitik weiter.

Dennoch dürften die Hypothekarzinsen den Boden bald erreicht haben. Die Zinsen dürften aber noch lange tief bleiben.

Wenn nach dem Fed auch die EZB im September die Zinsen senkt, könnte die Schweizerische Nationalbank (SNB) ebenfalls den Leitzins reduzieren, um die verkleinerte Zinsdifferenz zwischen Franken und Euro wieder herzustellen. Doch dies hätte nur noch bedingt Einfluss auf die Hypothekarzinsen, schreibt der Hypothekenvermittler Moneypark in einer Mitteilung vom Dienstag. Zum einen seien gewisse Erwartungen der Marktteilnehmer bereits in den heutigen Kapitalmarkt-Sätzen vorwegnahmen. Zum anderen seien weitere Abwärtstendenzen nur noch beschränkt möglich.

Während die kurzfristigen Hypothekarzinsen aufgrund des Margenschwunds bei den Banken bald ihren Boden erreicht haben, wiesen die langfristigen Sätze weiteres, zumindest kurzfristiges, Senkungspotential auf. Moneypark erwartet aber dennoch keine «Negative Hypothekarzinsen». Für Privatpersonen dürften die Zinsen kaum unter einen Mindestzins von rund 0.30 Prozent fallen. Die Finanzierungspartner dehnten ihre Hypothekarmarge leicht aus, da sie nicht den ganzen Rückgang der Swap-Sätze an die Kunden weitergeben würden.

Tiefere Richtsätze im Juli

Im Juli reduzierten sich die Richtsätze, die aus dem Durchschnitt der Schaufenstersätze von über 100 Banken, Versicherungen und Pensionskassen berechnet werden, weiter. Der Richtsatz der 10-jährigen Festhypothek sank nach Angaben des Hypothekenvermittlers Moneypark um 5 Basispunkte auf 1.13 Prozent. Mit guter Bonität könne sogar ein nachverhandelter Zinssatz von 0.68 Prozent erreicht werden.

Die Differenz zwischen dem Richtsatz und dem nachverhandelten Top-Satz habe sich bei den längeren Laufzeiten um einige wenige Basispunkte verengt, während der günstigste Anbieter bei der zweijährigen Festhypothek überdurchschnittlich günstiger wurde.

Frappant ist, dass die Differenz zwischen kurzen und sehr langen Laufzeiten nurmehr verschwindend gering ist. Während eine zweijährige Festhypothek ab 0.39 Prozent abgeschlossen werden könne, seien 15-jährige Hypotheken bei Moneypark bereits ab 0.80 Prozent zu haben. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

FDP-Ständeräte Martin Schmid und Ruedi Noser verzichten

Der Reigen möglicher Nachfolger von Johann Schneider-Ammann lichtet sich weiter: Der Zürcher Ständerat Ruedi Noser nimmt sich aus dem Rennen. Auch der Bündner Martin Schmid verzichtet.

Beide wollen Karin Keller-Sutter den Vorrang geben. Noser schrieb in einem Tweet, die Zeit sei reif für eine Frau. Auch Martin Schmid teilte am Freitag mit, er folge mit seinem Verzicht dem weit verbreiteten Wunsch, «dass eine freisinnige Frau im Bundesrat nachfolgen soll». Mit Karin Keller-Sutter stehe eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel