SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fintechfirma gewinnt früheren UBS-Chef für den Verwaltungsrat



Der ehemalige CEO der UBS Peter Wuffli soll an der kommenden ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat des Zürcher Fintechunternehmens Sygnum gewählt werden. Mit seinem Knowhow will sich die Gesellschaft weiterentwickeln und wachsen.

Wuffli habe als Mitglied des Beirats und aktiver Investor der ersten Stunde bereits in der Vergangenheit die Firma strategisch unterstützt, teilte Sygnum am Freitag mit. Nun soll er im Verwaltungsrat mithelfen, die nächste Entwicklungsphase voranzutreiben. Im Fokus stehe «der Aufbau eines tragfähigen Ökosystems für digitale Vermögenswerte».

Sygnum unterstützt den Angaben zufolge institutionelle und private qualifizierte Anleger, Unternehmen, Banken und sonstige Finanzinstitute dabei, in digitale Vermögenswerte zu investieren. Dabei stehe man inmitten des regulatorischen Prozesses, eine Schweizer Bank- und Effektenhändlerlizenz sowie die Zulassung als Finanzmarktdienstleister in Singapur zu erhalten.

Wuffli ist auf dem Schweizer Finanzplatz kein Unbekannter. Bekanntheit erlangte er vor allem in den Jahren 2001 bis 2007 als CEO der Grossbank UBS. Zudem war er von 2014 bis 2018 Verwaltungsratspräsident der auf Privatmarktanlagen spezialisierten Partners Group. Vergangenen März trat er ganz aus dem Verwaltungsrat zurück. Heute ist Wuffli unter anderem Präsident des Stiftungsrats der Lausanner Managementschule IMD und Mitglied des Stiftungsrats der PG Impact Investments Foundation. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Umweltschützer: Brände in Sibirien flauen wegen Regen langsam ab

Regen hat in den Waldbrandgebieten Sibiriens nach Einschätzung von Umweltschützern für leichte Entspannung gesorgt. «Momentan gehen die Brände wegen der Wetterbedingungen langsam zurück», sagte der russische Experte Anton Beneslawski von Greenpeace der Agentur DPA.

Es lasse sich aber nur schwer vorhersagen, wann sie komplett gelöscht sein werden. Nur ergiebige Regenfälle könnten das Feuer wirksam bekämpfen. «Angesichts dieser Grössenordnung ist das Wetter der einzige Faktor», sagte Beneslawski.

Seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel