SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dank moderner Technik: Herakles & Co. beantworten Fragen



Wer Grössen der Antike wie Apollo, Aphrodite und Herakles schon immer mal eine Frage stellen wollte, kann dies ab dem 8. Juni in Bern tun: Im Rahmen der Ausstellung «Facing History - Kulturgeschichte im Dialog».

Wie die Universität Bern am Freitag mitteilte, werden in dieser Ausstellung die Skulpturen der Antikensammlung der Berner Hochschule gewissermassen zum Leben erweckt. Digitale Techniken wie Sprach- und Gesichtserkennung ermöglichen den Austausch zwischen Ausstellungsbesuchern und Gipsabgüssen antiker Statuen.

Befragt werden können Dichter, Denker, Götter und Heroen zu ihrer Liebes- und Lebensgeschichte. Schauspielerinnen und Schauspieler leihen den Figuren ihre Stimme und ihr Gesicht. Auf diese Weise beantworten die Skulpturen und Büsten «in prägnanten Videosequenzen», so die Uni Bern, die Fragen der Besucher.

Die Ausstellung basiert auf einem Konzept der Medienkünstler Franticek Klossner und Marc-André Gasser. Es entstand in Zusammenarbeit mit Elena Mango, Professorin für Archäologie des Mittelmeerraums am Institut für Archäologische Wissenschaften der Uni Bern.

Der Kanton Bern zeichnete «Facing History» vor zwei Jahren im Rahmen eines Innovationswettbewerbs für digitale Kulturvermittlung und kulturelle Teilhabe aus und leistete einen Unterstützungsbeitrag. Die Ausstellung an der Hallerstrasse 12 in Bern dauert bis zum 7. Juni des Jahres 2020. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sicherheitsfirma entdeckt Einfallstor für Hacker auf Whatsapp

Sicherheitsexperten haben eine Schwachstelle im beliebten Messengerdienst Whatsapp entdeckt, durch die Nachrichten manipuliert werden können. Betroffen sind sowohl Gruppenchats als auch Privatkonversationen.

Hacker könnten auf drei Wegen ihr Unwesen treiben, wie die israelische Sicherheitsfirma CheckPoint am Mittwoch mitteilte: Bereits gesendete Nachrichten verändern, Nachrichten in einer Gruppe veröffentlichen, indem sie sich als Mitglied ausgeben, sowie eine Nachricht an eine einzelne Person …

Artikel lesen
Link zum Artikel