DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dank moderner Technik: Herakles & Co. beantworten Fragen



Wer Grössen der Antike wie Apollo, Aphrodite und Herakles schon immer mal eine Frage stellen wollte, kann dies ab dem 8. Juni in Bern tun: Im Rahmen der Ausstellung «Facing History - Kulturgeschichte im Dialog».

Wie die Universität Bern am Freitag mitteilte, werden in dieser Ausstellung die Skulpturen der Antikensammlung der Berner Hochschule gewissermassen zum Leben erweckt. Digitale Techniken wie Sprach- und Gesichtserkennung ermöglichen den Austausch zwischen Ausstellungsbesuchern und Gipsabgüssen antiker Statuen.

Befragt werden können Dichter, Denker, Götter und Heroen zu ihrer Liebes- und Lebensgeschichte. Schauspielerinnen und Schauspieler leihen den Figuren ihre Stimme und ihr Gesicht. Auf diese Weise beantworten die Skulpturen und Büsten «in prägnanten Videosequenzen», so die Uni Bern, die Fragen der Besucher.

Die Ausstellung basiert auf einem Konzept der Medienkünstler Franticek Klossner und Marc-André Gasser. Es entstand in Zusammenarbeit mit Elena Mango, Professorin für Archäologie des Mittelmeerraums am Institut für Archäologische Wissenschaften der Uni Bern.

Der Kanton Bern zeichnete «Facing History» vor zwei Jahren im Rahmen eines Innovationswettbewerbs für digitale Kulturvermittlung und kulturelle Teilhabe aus und leistete einen Unterstützungsbeitrag. Die Ausstellung an der Hallerstrasse 12 in Bern dauert bis zum 7. Juni des Jahres 2020. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Dufry erzielt im ersten Quartal mehr Umsatz - Hoher Verlust

Der weltweit tätige Reise-Detailhändler Dufry hat im ersten Quartal 2019 beim Umsatz weiter zugelegt. Unter dem Strich resultierte erwartungsgemäss ein hoher Verlust, wobei der Vergleich mit dem Vorjahr durch einen neuen Rechnungslegungsstandart erschwert wird.

Für das laufende Jahr zeigt sich Dufry zuversichtlich und rechnet mit einer Beschleunigung beim organischen Wachstum.

Die Verkäufe stiegen in den ersten drei Monaten des Jahres um 3.4 Prozent auf 1.88 Milliarden Franken. Organisch …

Artikel lesen
Link zum Artikel