SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU und China wollen internationale Institutionen reformieren



EU und China wollen die internationalen Institutionen reformieren. Dies beschlossen am Dienstag in Paris Chinas Präsident Xi Jinping, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

So bekannten sich alle vier etwa zu einer Reform der Welthandelsorganisation (WTO).

«Wir wollen gemeinsam einen erneuerten multilateralen Rahmen schaffen, der gerechter und ausbalancierter ist», sagte Macron nach dem gut einstündigen Treffen im Elyséepalast. Der Multilateralismus beruht auf einer Stärkung internationaler Institutionen und Abkommen. Macron setzte sich damit deutlich ab von den USA, die mit China in einem Handelskrieg sind.

China werde von europäischer Seite aus respektiert, umgekehrt müsse aber auch die Einheit der EU von grossen Partnern respektiert werden. «Wir haben Meinungsverschiedenheiten», sagte Macron mit Blick auf China.

Macron verwies auf den bevorstehenden EU-China-Gipfel am 9. April. Der EU war bisher vorgeworfen worden, auf das internationale Machtstreben Chinas zu zögerlich reagiert zu haben.

Mehr Respekt vor «Einheit der EU»

Macron forderte Xi Jinping zu Respekt gegenüber der «Einheit der EU» aufgefordert. «Wir erwarten natürlich von unseren grossen Partnern, dass sie die Einheit der EU wie auch die Werte, die sie tragen, respektieren.»

Merkel forderte mehr Fairness bei der internationalen Zusammenarbeit von Ländern wie China: «Multilaterale Kooperation geht nicht, wenn jeder Vorteil des einen zum Nachteil des anderen wird», betonte sie. Es werde zudem keinen Multilateralismus ohne die USA geben.

Xi sagte, China und Europa «kommen gemeinsam voran». «Wir sollten nicht zulassen, dass Misstrauen uns ständig zurückschauen lässt.» China wird vorgeworfen, mit seiner Investitionspolitik die europäischen Staaten spalten zu wollen. Dabei geht es insbesondere um das Mega-Infrastrukturprojekt «Neue Seidenstrasse», dem sich am Wochenende Italien angeschlossen hat. Dafür musste Rom scharfe Kritik einstecken, unter anderm aus Deutschland. (sda/reu/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frauen gelten als gleich kompetent wie Männer oder gar kompetenter

Die wahrgenommene Kompetenz von Frauen hat in den USA seit den 1940er-Jahren deutlich zugelegt. Mittlerweile gelten Frauen als gleich kompetent oder sogar kompetenter als Männer, wie Forschende der Uni Bern und der Northwestern University berichten.

Frauen haben seit den 1940er-Jahren zunehmend höhere Bildungsabschlüsse erreicht und mittlerweile ihren festen Platz in der Arbeitswelt. Damit haben sich auch die Vorstellungen über die Eigenschaften von Frauen und Männern verändert, wie eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel