SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im neuen SBB-Bözbergtunnel wird die Bahntechnik eingebaut



Im neuen Bözberg-Eisenbahntunnel im Kanton Aargau wird seit März die Bahntechnik in die 2.7 Kilometer lange Doppelröhre eingebaut. Der Tunnel ist das Kernstück des 4-Meter-Korridors auf der Gotthard-Bahnachse.

In die 350 Millionen Franken teure Doppelröhre werden die Kabel und die Fluchtschiebetüren in die Querverbindungen zum derzeit noch genutzten, alten Bözbergtunnel eingesetzt. Im Abstand von 25 Metern wird es Notschalter geben, die mit Licht den Weg zum nächsten Rettungsstollen weisen.

In diesen Räumen wird Überdruck herrschen, damit kein Rauch eindringen kann. Der Fluchtweg aus diesen Räumen führt in den alten, zweispurigen Bözberg-Tunnel. Fünf Notausgänge führen über Querverbindungen vom neuen in den alten Tunnel.

«Das Ziel ist es, dass wir pünktlich im Dezember 2020 die 4-Meter-Korridor-Güterzüge von Basel nach Chiasso fahren lassen können», sagte Gesamtprojektleiter Thomas Zieger anlässlich einer Baustellenbesichtigung am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Der Tunnel war Ende November 2017 durchbrochen worden. Die neue Doppelröhre ist das grösste Einzelprojekt des 4-Meter-Korridors auf der Gotthard-Achse. Mit dem Bözbergtunnel kann auch der Gotthard-Basistunnel seine volle Leistung erbringen.

Auf dieser Linie sollen Sattelauflieger mit einer Höhe von vier Metern auf der Bahn transportiert werden können. Für den Bau des Korridors genehmigte das Parlament 2013 einen Kredit von 710 Millionen Franken.

Die ersten Züge sollen ab Ende 2020 fahrplanmässig durch den neuen Bözbergtunnel fahren. Bis 2022 wird dann der alte Tunnel zu einem Dienst-und Rettungsstollen umgebaut. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehrere Verletzte bei Tornado in türkischem Ferienort Antalya

Bei einem Tornado in der südtürkischen Stadt Antalya sind zwölf Menschen verletzt worden. Am Flughafen seien am Samstag ausserdem zwei Flugzeuge und ein Polizeihelikopter beschädigt worden, sagte Gouverneur Münir Karaloglu.

Zwei Busse seien ausserdem umgestürzt. Dem Gouverneur zufolge war es der dritte Tornado binnen fünf Tagen. Er warnte am Sonntag vor weiteren Tornados und Überschwemmungen im Osten der Provinz Antalya. Dort kamen nach Angaben von Aussenminister Mevlüt Cavusoglu bereits zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel