SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner Bären ohne Kletterbaum - wegen Formel E



Die Berner Bären müssen im Bärengraben einstweilen ohne ihren geliebten Kletterbaum auskommen. Die Eiche fiel dem Formel-E-Rennen vom Juni zum Opfer. Wann Ersatz beschafft wird, ist noch offen.

Der Baumstrunk im Grossen Graben fällt den vielen Touristen sofort ins Auge. War der Baum etwa krank? Nein, heisst es beim Tierpark Bern: «Er wurde im Zusammenhang mit dem Swiss-E-Prix gefällt.» Für das Rennen vom 22. Juni wurde beim Bärengraben eine gigantische Plattform mitsamt VIP-Tribüne errichtet. Die Eiche musste weichen.

Zwar vergnügen sich die Bären normalerweise im viel grösseren Bärenpark gleich nebenan. Doch ein- bis zweimal täglich werden sie in den Bärengraben geführt, damit die Anlage am Aarehang geputzt und Futter verteilt werden kann.

Schon seit 1857 gibt es im Grossen Graben einen Baum, wie Tierpark-Sprecherin Doris Slezak am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklärte. «Er ist ein Gebrauchsobjekt, das bei Bedarf ersetzt wird.»

Die Bären sollen einen neuen Baum bekommen, versicherte Slezak. Der Ersatz erfolge «gemäss Absprache mit den Organisatoren des E-Prix». Abschliessend geklärt ist die Kostenfrage offenbar noch nicht. Die Stadtberner Regierung hatte im Vorfeld des Rennens wiederholt beteuert, dass sämtliche Kosten vom Veranstalter getragen würden.

Eine offene Rechnung haben allerdings auch die Organisatoren des Rennens. Sie machen geltend, durch Vandalenakte im Vorfeld der Veranstaltung sei ihnen ein Sachschaden von rund 400'000 Franken entstanden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Umweltschützer: Brände in Sibirien flauen wegen Regen langsam ab

Regen hat in den Waldbrandgebieten Sibiriens nach Einschätzung von Umweltschützern für leichte Entspannung gesorgt. «Momentan gehen die Brände wegen der Wetterbedingungen langsam zurück», sagte der russische Experte Anton Beneslawski von Greenpeace der Agentur DPA.

Es lasse sich aber nur schwer vorhersagen, wann sie komplett gelöscht sein werden. Nur ergiebige Regenfälle könnten das Feuer wirksam bekämpfen. «Angesichts dieser Grössenordnung ist das Wetter der einzige Faktor», sagte Beneslawski.

Seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel