SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahl der Toten des Anschlags in Neuseeland steigt auf 50



Bei den Anschlägen auf zwei Moscheen in Neuseeland ist ein Mensch mehr getötet worden als bislang bekannt. In einer der Moscheen in Christchurch sei ein weiterer Toter gefunden worden, die Zahl der Anschlagsopfer erhöhe sich damit auf 50, teilte die Polizei mit.

Ein Polizeisprecher gab zudem am Sonntag bekannt, dass zwei am Freitag festgenommene Männer keine direkte Verbindung zu dem Anschlag und dem Attentäter hätten. Sie seien an einer Polizeisperre festgenommen worden und hätten Schusswaffen bei sich gehabt, sagte der Sprecher.

Im Zusammenhang mit den Anschlägen gebe es bislang nur einen Beschuldigten, hiess es weiter. Es handelt sich dabei um den australischen Rechtsextremisten Brenton Tarrant, der am Freitag in den beiden Moscheen das Feuer eröffnet hatte. Seine Bluttat übertrug er live per Kamera im Internet. Der Mann ist in Polizeigewahrsam, er wurde bereits von einem Gericht offiziell des Mordes beschuldigt.

Im ganzen Land löste die Tat eine riesige Welle der Solidarität mit der muslimischen Minderheit aus. Den ganzen Samstag über legten Menschen Blumen vor der Hauptmoschee in Christchurch nieder. Andere spendeten per Crowdfunding Millionen von Dollar oder boten verängstigten Muslimen ihre Begleitung an. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

GLP lässt Kritik von SP nicht auf sich sitzen

GLP-Präsident Jürg Grossen hat auf die Kritik an seiner Partei von SP-Präsident Christian Levrat im «Blick» vom Dienstag reagiert. Der Zeitung «Blick» vom Mittwoch sagte Grossen, die Grünliberalen seien genau richtig positioniert.

«Nach den Wahlerfolgen in Zürich und Luzern hat uns die FDP als Linke hingestellt, jetzt bezeichnet uns Levrat als Rechte. Das zeigt doch: Wir sind genau richtig positioniert. Als grünliberale Mitte.»

Levrat sehe das Ganze nicht mehr und habe die Übersicht darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel