SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UBS-Aktie fällt erstmals seit sieben Jahren unter 10 Franken



Die Aktien der UBS sind am Mittwoch unter die Marke von 10 Franken gefallen. Damit notiert das Papier der grössten Schweizer Bank auf dem tiefsten Stand seit sieben Jahren.

Am Mittwoch kurz vor 14.40 Uhr kostete die UBS-Aktie noch 9.938 Franken, was einem Minus von 3.7 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss entspricht. Es sind allerdings - zumindest am Berichtstag - nicht unbedingt UBS-spezifische Gründe, welche für den aktuellen Kursrückgang verantwortlich sind.

So büsst etwa auch die CS-Aktie 3.5 Prozent auf 10.775 Franken ein, und auch der Gesamtmarkt steht mit -1.4 Prozent beim SMI tief im roten Bereich.

Die leichte Entspannung im US-chinesischen Handelsstreit am Vortag war damit nur von kurzer Dauer. US-Präsident Trump hatte am Vortag die Märkte mit seiner Ankündigung angeschoben, die geplanten Zölle für verschiedene Technologie- und Konsumgüter auf Mitte Dezember zu verschieben.

Dank der Verschiebung hätten die Märkte etwas durchatmen können, meinten Händler. Für eine nachhaltige Erholung gebe es aber zu viele Belastungsfaktoren. Genannt werden neben dem Handelsstreit etwa auch die Unruhen in Hongkong oder die politische Entwicklung in Italien.

Rezessionsängste gehen um

Und dann natürlich die Rezessionsgefahr. Diverse am Mittwoch veröffentlichte Konjunkturdaten - etwa in China oder Deutschland - zeigen ein ziemlich trübes Bild und bestätigen einen starken Rückgang vor allem der industriellen Aktivitäten weltweit.

Auch der US-Anleihemarkt sendet Rezessionssignale aus. Dort lag die Rendite der zweijährigen Bonds mit 1.636 Prozent am Mittwoch erstmals seit 2007 und damit den Zeiten der Finanzkrise über der Rendite der zehnjährigen, die bei 1.620 Prozent rentierten. Diese sogenannte «Inverse Zinskurve» gilt als Signal für eine drohende Rezession.

Draghi bringt Wende

Der Fall unter die Marke von 10 Franken bei der UBS-Aktie ist aber doch eine kleine Zäsur. Letztmals notierte das Papier nämlich im Sommer 2012 - also vor ziemlich genau sieben Jahren - darunter. Das war kurz bevor EZB-Präsident Mario Draghi mit seiner legendären «Whatever it takes»-Botschaft die Euro-Krise mit praktisch einem Satz zum Verstummen gebracht hatte.

Die Europäische Zentralbank (EZB) werde alles tun, um den Euro zu retten, liess Draghi damals verlauten und stand damit am Anfang einer mittlerweile siebenjährigen Hausse an den Aktienmärkten. Auch die UBS-Aktie entwickelte sich danach prächtig und stieg im Sommer 2015 auf weit über 20 Franken.

Der Fokus des damals relativ neuen Konzernchefs Sergio Ermotti weg vom Investmentbanking und hin zu zur Vermögensverwaltung wurde von Investoren sehr gut aufgenommen.

Da das Wealth Management aber nie die angestrebte und erwartete Profitabilität erreichte, nahmen Investoren schon bald die Gewinne wieder mit. Nicht zuletzt lasten auf dem Papier aber auch weiterhin grössere Prozessrisiken, etwas in Frankreich oder den USA. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sicherheitsfirma entdeckt Einfallstor für Hacker auf Whatsapp

Sicherheitsexperten haben eine Schwachstelle im beliebten Messengerdienst Whatsapp entdeckt, durch die Nachrichten manipuliert werden können. Betroffen sind sowohl Gruppenchats als auch Privatkonversationen.

Hacker könnten auf drei Wegen ihr Unwesen treiben, wie die israelische Sicherheitsfirma CheckPoint am Mittwoch mitteilte: Bereits gesendete Nachrichten verändern, Nachrichten in einer Gruppe veröffentlichen, indem sie sich als Mitglied ausgeben, sowie eine Nachricht an eine einzelne Person …

Artikel lesen
Link zum Artikel