SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Privatbanken verzeichnen schwaches Wachstum beim Neugeld



Bei Schweizer Privatbanken stagniert einer Studie zufolge das Neugeldwachstum. Dies liegt demnach vor allem daran, dass die Institute zu wenig in Wachstumsmärkten präsent sind.

Die Zahl der vermögenden und sehr vermögenden Menschen nimmt weltweit und insbesondere in den Schwellenländern zu. Davon müssten eigentlich die Schweizer Privatbanken profitieren.

Das schwierige Marktumfeld des Jahres 2018 habe allerdings die Schwäche der Schweizer Privatbanken schonungslos offengelegt, heisst es in einer am Donnerstag veröffentlichten Privatbankenstudie vom Beratungsunternehmen KPMG und der Universität St. Gallen. Die meisten Institute hätten ihre Neukundengelder im vergangenen Jahr bei weitem nicht ausreichend steigern können.

Im Median betrug das Nettoneugeldwachstums 2018 lediglich 0.2 Prozent. Das sei ernüchternd, hiess es.

Die stagnierende Neugeldentwicklung zeige, dass die meisten Privatbanken ihre Geschäfts- und Betriebsmodelle nicht ausreichend verbessert oder ihre Strategie nicht optimal angepasst hätten, um ihren Erfolg nachhaltig zu sichern, gehen die Autoren mit den Banken hart ins Gericht. Die Privatbanken seien ausserdem zu selten in Wachstumsmärkten präsent. Als Folge sei der globale Marktanteil der Schweizer Privatbanken rückläufig.

Die Studienautoren gehen davon aus, dass sich die Konsolidierungswelle bei den Schweizer Privatbanken, deren Zahl sich seit 2010 um 62 auf 101 Institute verringert hat, weiter fortsetzten wird. Dafür spreche, dass sich die Geschäftszahlen der Privatbanken 2019 trotz der anhaltend starken Finanzmärkten weiter verschlechtert hätten. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Migros ruft tiefgekühlte Chicken Nuggets zurück

Die Migros ruft zwei tiefgekühlte Chicken-Nuggets-Produkte zurück. Sie könnten Weizen und Gluten enthalten. Personen mit einer Gluten-Unverträglichkeit fühlten sich unwohl und riskierten beim Verzehr Durchfall, Magen- oder Kopfschmerzen.

Betroffen sind die beiden tiefgekühlten Produkte «Aha! Chicken Nuggets» und «Aha! Chicken Crispy» mit sämtlichen Mindesthaltbarkeitsdaten, wie die Migros am Mittwoch mitteilte.

Bei einer internen Kontrolle wurde festgestellt, dass die beiden Produkte Weizen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel