SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Meyer Burger prüft alle Optionen für die eigene Zukunft



Die Zukunft des Solarzulieferers Meyer Burger steht in den Sternen. Nachdem das Unternehmen in der ersten Jahreshälfte erneut keinen Gewinn geschrieben hat, soll jetzt das Geschäftsmodell grundsätzlich auf den Prüfstand gestellt werden.

Der neu zusammengesetzte Verwaltungsrat überprüfe Geschäftsmodell und Unternehmensstrategie grundlegend, teilte das Unternehmen am Montag mit. Die Ergebnisse dieser Strategieüberprüfung sollen zu gegebener Zeit bekannt gegeben werden.

Seit Jahren bewegt sich das Unternehmen im Krebsgang. Für das erste Semester 2019 wird nun aufgrund vorläufiger Zahlen ein Nettoergebnis von Null in Aussicht gestellt. Dass kein Verlust resultierte, ist einzig ausserordentlichen Einnahmen aus dem Verkauf des Wafering Geschäfts zu verdanken.

Firmenchef Hans Brändle zeigt sich gemäss einem Zitat in der Mitteilung «enttäuscht von den Resultaten des Halbjahres». Allerdings sei auf technologischer Ebene ein entscheidender Durchbruch gelungen und ein Rahmenvertrag mit einem nordamerikanischen Start-up-Unternehmen unterzeichnet worden, so das Unternehmen.

Vorbehaltlich des Abschlusses der Finanzierungsrunde des Unternehmens wird aus dem Vertrag ein Auftragsvolumen von rund 100 Millionen Franken erwartet. Mit der vertraglich vereinbarten Anzahlung und somit dem Auftragseingang rechnet Meyer Burger im Herbst.

Unter den Erwartungen

Insgesamt sei die Geschäftsentwicklung in der ersten Jahreshälfte deutlich unter den Erwartungen geblieben, heisst es im Communiqué vom Montag weiter. So hat sich der Umsatz gegenüber dem Vorjahressemester auf 122 Millionen Franken beinahe halbiert. Und der operative Gewinn (EBITDA) fiel mit 14 Millionen Franken gar negativ aus. Aufgrund des Preisverfalls im Standard-Photovoltaik-Geschäft seien die Margen weiter unter Druck geraten, lautet die Begründung.

Die Geschäftsentwicklung im ersten Semester 2019 unterstreiche die Notwendigkeit, unser Geschäftsmodell und unsere Strategie zu hinterfragen, wird Verwaltungsratspräsident Remo Ludolf in der Medienmitteilung zitiert. «Für die Zukunft werden wir alle strategischen Optionen prüfen. Dazu gehören Gespräche mit industriellen Partnern, um neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, die nachhaltigen Mehrwert für unser Unternehmen und unsere Aktionäre schaffen.» (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Umweltschützer: Brände in Sibirien flauen wegen Regen langsam ab

Regen hat in den Waldbrandgebieten Sibiriens nach Einschätzung von Umweltschützern für leichte Entspannung gesorgt. «Momentan gehen die Brände wegen der Wetterbedingungen langsam zurück», sagte der russische Experte Anton Beneslawski von Greenpeace der Agentur DPA.

Es lasse sich aber nur schwer vorhersagen, wann sie komplett gelöscht sein werden. Nur ergiebige Regenfälle könnten das Feuer wirksam bekämpfen. «Angesichts dieser Grössenordnung ist das Wetter der einzige Faktor», sagte Beneslawski.

Seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel