SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir haben alle eine dunkle Seite» - Heiner Lauterbach wird 65



Heiner Lauterbach gehört zu den gefragtesten und bekanntesten Schauspielern Deutschlands. Sein Leben bot schon genug Stoff für zwei Autobiografien. Heute wird er 65.

Gefeiert werde am Frühstückstisch mit der Familie, erzählte Lauterbach der Deutschen Presse-Agentur. Mit dem Älterwerden habe er nicht wirklich ein Problem. «Einerseits ist es mühsam, älter zu werden, andererseits: Was ist die Alternative?» Deshalb sei die Devise: «Nicht jammern, sondern in den Tag hinein leben.» Seine Freizeit verbringe er gerne mit Musik und Sport. «Vielleicht fange ich wieder an zu malen.»

Mitte der 70er Jahre startete Lauterbach seine Filmkarriere als Darsteller in der Erotik-Reihe «Schulmädchen-Report». Der Durchbruch gelang aber erst zehn Jahre später mit Doris Dörries Komödie «Männer» an der Seite von Uwe Ochsenknecht. Es folgten Rollen im «Tatort» und anderen Krimi-Reihen und in Kinofilmen wie «Rossini - oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief».

Viel Glück im Spiel

Aktuell dreht Lauterbach in Casablanca. Die Rente sei nicht in Sicht, sagt er. «Das ist bei uns Schauspielern im Normalfall ja ein schleichender Prozess.» Es gebe immer Bühnenstücke, Filme und Serien, in denen alte und ältere Menschen mitspielen. «Das, finde ich, ist eine der schönen Seiten dieses Berufes.»

Glück habe in seiner Karriere eine wichtige Rolle gespielt - aber auch seine Persönlichkeit. Man könne als Schauspieler nichts herstellen, was nicht da sei. Hilfreich sei gewiss auch gewesen, «dass ich von Haus aus ein etwas sprunghafter Mensch bin (...). Abgesehen davon sind wir ja alle ein Mond und haben alle eine dunkle Seite.»

Dritte Biografie möglich

Es gab Zeiten, da machte Lauterbach mit dieser dunklen Seite mehr Schlagzeilen als mit seinen Filmen. Seinen ausschweifenden Lebensstil beschreibt er in seiner ersten Autobiografie «Nichts ausgelassen» (2006). Darin spielen neben Drogen und Alkohol auch Ex-Frauen und Freundinnen wie Katja Flint und Jenny Elvers eine Rolle.

Seit 2001 ist Lauterbach mit Viktoria verheiratet. Sie machte aus dem Draufgänger einen treuen Ehemann - einen gesundheitsbewussten Menschen, wie Lauterbach in zahlreichen Interviews erzählt. «Man lebt nur zweimal» heisst seine zweite Autobiografie. In der hat er zu seinem 60. Geburtstag genau dieses neue Lebensgefühl beschrieben.

Eine dritte Biografie könne er sich durchaus vorstellen, sagt Lauterbach. «Aller guten Dinge sind drei». Voraussetzung sei aber «dass man noch etwas erlebt.» Und wenn es so ein Werk überhaupt noch geben sollte, dann erst zum 70. Geburtstag. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Umweltschützer: Brände in Sibirien flauen wegen Regen langsam ab

Regen hat in den Waldbrandgebieten Sibiriens nach Einschätzung von Umweltschützern für leichte Entspannung gesorgt. «Momentan gehen die Brände wegen der Wetterbedingungen langsam zurück», sagte der russische Experte Anton Beneslawski von Greenpeace der Agentur DPA.

Es lasse sich aber nur schwer vorhersagen, wann sie komplett gelöscht sein werden. Nur ergiebige Regenfälle könnten das Feuer wirksam bekämpfen. «Angesichts dieser Grössenordnung ist das Wetter der einzige Faktor», sagte Beneslawski.

Seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel