SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

23 Tote bei Explosion von Laster mit Chemikalien in China



Bei der Explosion eines Gefahrgut-Transporters vor einer Chemiefabrik in China sind mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen und 22 weitere verletzt worden.

Der mit einer entflammbaren Chemikalie beladene Lastwagen explodierte vor einem Werk in der nordchinesischen Stadt Zhangjiakou und geriet in Brand, wie Staatsmedien und Behörden mitteilten. Das Feuer breitete sich auf dutzende weitere Fahrzeuge aus.

38 Lastwagen und zwölf Autos seien durch die Explosion und die Feuer beschädigt worden, teilte die Propagandabehörde von Zhangjiakou im Kurzbotschaftendienst Weibo mit. Die Verletzten seien ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Nachdem zunächst von 22 Toten die Rede war, gab die Stadtverwaltung bekannt, dass die sterblichen Überreste eines weiteren Menschen entdeckt worden seien. Damit erhöhte sich die Zahl der Toten auf 23. Der Fernsehsender CCTV zeigte Aufnahmen der russbedeckten Fabrik und der ausgebrannten Fahrzeuge.

Unterschiedliche Angaben gab es zu der am Unglücksort liegenden Fabrik: Laut der Propagandabehörde ereignete sich die Explosion vor dem Chemiewerk Hebei Shenghua Chemical. Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete hingegen später, der Vorfall habe sich an der Einfahrt zur Fabrik Haipo'er New Energy Technology Co ereignet.

In dem explodierten Lastwagen habe sich Ethin befunden, berichtete Xinhua unter Berufung auf erste Ermittlungsergebnisse. Der Lastwagen sei bei der Einfahrt auf das Fabrikgelände explodiert.

Der Vorfall ereignete sich nach Behördenangaben um 00.41 Uhr Ortszeit. Ein Zeuge sagte der Nachrichtenagentur AFP, er habe nach Mitternacht einen «sehr lauten Knall» gehört, gefolgt von weiteren Explosionen. «Es hat gewackelt und Teile der Zimmerdecke fielen herab», sagte der Mann namens Zhang, der in einer anderen, 200 Meter entfernten Chemiefabrik arbeitet.

Zhangjiakou liegt rund 200 Kilometer nordwestlich von Peking. In der Region werden bei den Olympischen Winterspielen 2022 einige Ski- und Snowboard-Wettkämpfe ausgetragen. In China ereignen sich immer immer wieder schwere Industrieunglücke. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Windkraftwerke auf dem Mont-Soleil fallen Vandalen zum Opfer

Mindestens zwei Turbinen des Windparks auf dem Mont-Crosin und Mont-Soleil im Berner Jura sind Ende Juni verwüstet worden. Die Betreiberin des Parks, die BKW, hat Anzeige erstattet.

Eine Sprecherin der BKW bestätigte gegenüber Keystone-SDA einen Bericht der Zeitung «Le Matin Dimanche». Auf seiner Webseite bedauert der Gemeinderat von Courtelary BE die Beschädigungen, die als «erheblich» eingestuft werden. Die Anlagen lieferten allerdings weiterhin Strom.

Insgesamt 16 Turbinen stehen im grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel