SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Löhne der Top-Manager haben sich stabilisiert



Die Minder-Initiative zeigt offenbar Wirkung. Laut einer Studie der Anlagestiftung Ethos haben sich die Vergütungen über sämtliche Unternehmen, welche den SPI-Börsenindex bilden, stabilisiert. Bei den grössten Unternehmen wurde gar ein leichter Rückgang registriert.

Die durchschnittlichen Vergütungen seien nahezu konstant geblieben, allerdings mit grossen Schwankungen je nach Unternehmensgrösse, heisst es in der Studie zu den Ergebnissen der Generalversammlungen im ersten Halbjahr 2018 weiter. Die durchschnittliche Vergütung der Unternehmenschefs der SMI-Gesellschaften sank im Jahr 2017 um 7 Prozent auf 6.8 Millionen Franken, während die durchschnittliche Vergütung der CEOs der folgenden 27 Unternehmen (SMIM-Index) um 8 Prozent auf 3.7 Millionen sank.

In den letzten drei Jahren sei nunmehr eine Stabilisierung der Management-Vergütungen zu beobachten gewesen, so Ethos weiter. Dies bestätige tendenziell, dass die den Aktionären gewährten Rechte es ermöglichen würden, die Lohnspirale zu bremsen.

Vergütungsberichte führen oft zu Diskussionen

Seit Inkrafttreten der Verordnung seien verschiedene Abstimmungen über die Vergütungen der Führungsinstanzen die am stärksten umstrittenen Anträge bei den Aktionären gewesen, schreibt die Anlagestiftung. So lag etwa bei den mehr als 3'500 Anträgen die Zustimmungsquote bei 96.6 Prozent. 87.0 Prozent betrug hingegen die durchschnittliche Quote bei Konsultativabstimmung über den Vergütungsbericht. Mehr als 21 Prozent dieser Anträge hätten weniger als 80 Prozent Zustimmung erhalten, schreibt Ethos weiter.

Ethos hat den Angaben zufolge während der Generalversammlungssaison 2018 mehr als 200 institutionelle Schweizer Anleger mit einem Anlagevermögen in Schweizer Aktien von mehr als 40 Milliarden Franken beraten. Dabei seien wie im Vorjahr gut 80 Prozent der Anträge zur Annahme empfohlen worden. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Windkraftwerke auf dem Mont-Soleil fallen Vandalen zum Opfer

Mindestens zwei Turbinen des Windparks auf dem Mont-Crosin und Mont-Soleil im Berner Jura sind Ende Juni verwüstet worden. Die Betreiberin des Parks, die BKW, hat Anzeige erstattet.

Eine Sprecherin der BKW bestätigte gegenüber Keystone-SDA einen Bericht der Zeitung «Le Matin Dimanche». Auf seiner Webseite bedauert der Gemeinderat von Courtelary BE die Beschädigungen, die als «erheblich» eingestuft werden. Die Anlagen lieferten allerdings weiterhin Strom.

Insgesamt 16 Turbinen stehen im grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel