SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Friedenslicht aus Bethlehem brennt auch in der Schweiz



Das Friedenslicht aus Bethlehem brennt auch dieses Jahr wieder in der Schweiz. Am Zürcher Seebecken nahmen am frühen Sonntagabend rund 3000 Personen das traditionell mit einem Schiff ankommende Licht in Empfang.

Zeitgleich wurde das Friedenslicht 2018 von hunderten Menschen in Basel, Freiburg und Luzern feierlich empfangen, wie der Verein Friedenslicht Schweiz am Sonntag mitteilte. Das Licht wanderte daraufhin von Hand zu Hand der Friedenslichtträgerinnen und -träger.

Mit Laternen und Fackeln transportierten diese das Licht sternenförmig an über 220 Orte in der Schweiz - so viele wie noch nie. «So wird jedes Jahr aus der einen kleinen Flamme aus Bethlehem ein Lichtermeer von mehreren zehntausend Friedenslichtern», heisst es in der Mitteilung.

Internationales Ritual

Das Friedenslicht soll laut den Veranstaltern die Menschen jeden Alters, Gesunde sowie Kranke und Menschen jeder Hautfarbe, Religion sowie Kultur zusammenbringen, um den Weihnachtsfrieden gemeinsam zu feiern.

In Zürich entzündete Sara Meyer, Geschäftsführerin der Stiftung «Denk an mich», die acht Meter hohe Friedenslicht-Feuerskulptur. Die Stiftung übernahm erneut das Patronat für die konfessionell unabhängige Aktion in der Schweiz. Organisiert wird der internationale Weihnachtsbrauch seit 1993 vom Verein Friedenslicht Schweiz. Dieser wird von mehreren Vereinen, Gemeinden Schulen und Institutionen getragen.

Am internationalen Weihnachtsbrauch nahmen gemäss den Organisatoren dieses Jahr über 30 Länder in Europa und Übersee teil. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Parahotellerie Schweiz mit mehr Buchungen in letzter Wintersaison

Die Schweizer Parahotellerie hat in der abgelaufenen Wintersaison erneut zugelegt: Vom vergangenen November bis April konnten die drei Anbieter mit bedeutendem Wintergeschäft Reka, Interhome und die Jugendherbergen, mehr Umsatz erzielen.

Bei allen dreien herrsche Zufriedenheit, aber keine Euphorie, gab die IG Parahotellerie Schweiz am Donnerstag in einem Communiqué bekannt. Das Wachstum hielt sich mit einem Umsatzplus von 0.9 bis 1.7 Prozent in Grenzen. Allerdings sei die vorangegangene …

Artikel lesen
Link zum Artikel